• IT-Karriere:
  • Services:

Lehrer: IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut

Lehrer würden gerne mehr digitale Medien im Unterricht nutzen. Doch dies scheitert häufig an zu wenigen Geräten. Für 600 bis 800 Millionen Euro wäre das deutschlandweit zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu wenig IT an Schulen
Zu wenig IT an Schulen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lehrer geben der technischen Ausstattung ihrer Schule im Durchschnitt die Note befriedigend (2,9). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 505 Lehrern der Sekundarstufe 1 im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom, des Lehrerverbandes Bildung und Erziehung (VBE) und der Messe Learntec. Besonders schlecht wird dabei die Anzahl der Endgeräte sowie die Anzahl der Softwarelizenzen benotet, die die Noten 3,6 bis 3,7 erhalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt

Die Aktualität der Geräte und der Software ist nach Einschätzung der Lehrer befriedigend (2,9 bis 3,1).

Anschaffungskosten von 600 bis 800 Millionen Euro

Jeder zweite Lehrer (48 Prozent) gibt an, gerne öfter digitale Medien im Unterricht einzusetzen, doch dies scheitert am häufigsten an fehlenden Geräten (43 Prozent). So gibt es zwar an allen Schulen Beamer, in drei Viertel der Fälle (78 Prozent) jedoch nicht genügend. Notebooks stehen 93 Prozent der Lehrer zur Verfügung, aber zwei Drittel (69 Prozent) können nur auf Einzelgeräte zurückgreifen. Tablets kann jeder vierte Lehrer nutzen (24 Prozent), aber 14 Prozent nur einzelne Geräte. Stationäre PCs gibt es zwar zu 84 Prozent, aber für 76 Prozent der Lehrer nur in speziellen Fachräumen.

Whiteboards haben sechs von zehn Lehrern zur Verfügung (58 Prozent), in allen Fällen gibt es digitale Tafeln jedoch auch nur in speziellen Fachräumen.

Bitkom-Vizepräsident Ulrich Dietz forderte eine "bessere, flächendeckende Ausstattung mit Geräten. Dabei geht es nicht wie vor einigen Jahren um Notebooks für 1.000 Euro, sondern um Tablet-Computer für 80, vielleicht 100 Euro. Wir reden damit über Anschaffungskosten von 600 bis 800 Millionen Euro - um alle acht Millionen Schüler in ganz Deutschland mit Tablet-Computern auszustatten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

wikwam 15. Jan 2016

Was für ein Bullshit!! Die Wirtschafte weiß einen Deck!! Unternehmen halten immer nur...

Dwalinn 15. Jan 2016

Mein Informatik Wahlpflicht Fach bestand hauptsächlich aus abschreiben von Briefen und...

wikwam 15. Jan 2016

Herr Lehrer bitte... Ich halte den ganzen digitalen Kram in der Schule (Sekundarstufe 1...

Dwalinn 15. Jan 2016

Natürlich wäre es das xD Man hat ja als Lehrer auch nichts besseres zu tun

Dwalinn 15. Jan 2016

Falsch damals gab es Rechenschieber, (und noch weiter davor fällt es schon schwer das...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /