Lehren aus dem DAO-Hack: Wieso Smart Contracts die Erwartungen enttäuschen müssen

Was Juristen seit Jahrhunderten nicht geschafft haben, wollten Blockchain-Enthusiasten per Code regeln. Doch so leicht ist das nicht, wie der DAO-Hack zeigt. Dabei hätte man aus der Rechtsgeschichte lernen können. An einer Schnittstelle zur formalisierten Streitschlichtung geht kein Weg mehr vorbei.

Eine Analyse von Michael Kolain veröffentlicht am
Die Macher der DAO könnten aus der Rechtsgeschichte lernen.
Die Macher der DAO könnten aus der Rechtsgeschichte lernen. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Schon lange träumen Juristen davon, ein Gesetz zu formulieren, dem es gelingt, alle Problemfälle dieser Welt zu erfassen. Egal, was auch passieren mag: Das Recht gibt eindeutig vor, wie die passende Lösung auszusehen hat. Diesen Traum teilt die Smart-Contract-Community. Ein automatisierter Vertrag soll her, der keiner menschlichen Interpretation bedarf. Alle möglichen Abzweigungen sind der Blockchain schon einprogrammiert. Ein hehres Ziel - doch in der Geschichte des Vertragsrechts stets gescheitert. Auch Smart Contracts sind vor diesem Schicksal nicht gefeit.

Lektionen der Rechtsgeschichte: König Friedrich II und das Bürgerliche Gesetzbuch

Die Rechtsgeschichte lehrt eine wichtige Lektion: Ein System, das davon ausgeht, alle möglichen Szenarien voraussehen zu können, ist zum Scheitern verurteilt. Schon im 18. Jahrhundert wollte König Friedrich II. ein Gesetzbuch schaffen, das alles eindeutig regelt. Den Juristen sollte es dadurch nicht mehr möglich sein, das Recht nach ihren persönlichen Vorstellungen auszulegen - ihre Macht sollte beschränkt werden. Jeden denkbaren Fall wollte man durch klare Vorschriften lösen. Dieser Ansatz des Preußischen Allgemeinen Landrechts (ALR) von 1794 scheiterte jedoch an der komplexen Realität. Zuletzt hatte das Gesetz über 19.000 Vorschriften, die zum Teil veraltet waren und sich oftmals widersprachen.

Das zum 01. Januar 1900 in Kraft getretene Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) schlug deshalb einen neuen Weg ein: Prägnanz wird durch sprachliche Abstraktion erreicht, nicht dadurch, "jeden Einzelfall regeln" zu wollen. Die Schöpfer des BGB hatten sich vorgenommen, so exakte Vorgaben zu formulieren, dass die Gerichte sie einfach nur anwenden müssen. Richter sollten nur dazu da sein, den Leuten im Streitfall verbindlich zu erklären, was im Gesetz steht. In der Logik eines Smart Contracts tut dies das Frontend.

Am BGB wurde über zwei Jahrzehnte lang penibel gefeilt. Man könnte von einem umfangreichen De-Bugging durch Abgleich mit vorherigen Gesetzen und der rechtsgeschichtlichen Erfahrung sprechen. 1896 kam man schließlich zu dem Entschluss, dass das Regelwerk mit seinen 2.385 Paragrafen an alles gedacht hatte. Doch (auch) beim BGB scheiterte das, was der Juraprofessor Franz Jürgen Säckel die "auf Lückenlosigkeit gerichtete Antrittsintention des Gesetzgebers" nannte, schon nach kurzer Praxisphase.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Streitigkeiten kamen vor Gericht, die der Gesetzgeber nicht vorhergesehen oder einfach glatt übersehen hatte. Menschen beriefen sich auf bestimmte Regeln des BGB oder einzelner Verträge - und konnten dadurch Ergebnisse erzielen, die zu ungerechten Ergebnissen führten.

Der DAO-Hack und die Illusion von der Unveränderbarkeit von Smart Contracts

Ungeachtet dieser Erkenntnisse träumen auch die Smart-Contract-Jünger davon, den Faktor Mensch durch einen lückenlosen, technikbasierten Lösungsmechanismus zu ersetzen. Es soll eine unveränderbare Blockchain enstehen - "without any possibility of downtime, censorship, fraud or third party interference". Doch dann kam der DAO-Hack ...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Letzte Ausfahrt: Hard Fork 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

blockchainman 08. Sep 2016

Es ist eine Analogie. Physische Güter sind jetzt nicht wirklich der use case, sondern...

hg (Golem.de) 08. Sep 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert. Wir freuen uns über das rege Interesse an dem...

Kleba 07. Sep 2016

Ich schließe mich dem natürlich auch ein. Exzellent geschrieben, super beide Teile...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /