Abo
  • Services:
Anzeige
Die Macher der DAO könnten aus der Rechtsgeschichte lernen.
Die Macher der DAO könnten aus der Rechtsgeschichte lernen. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Besserer Programmcode ist nicht die Lösung

Solange sich Smart Contracts auf einem simplen Niveau befinden, ist die Problematik ebenso wenig augenscheinlich wie beim Kaufvertrag über eine Club Mate beim Späti. Doch je komplexer der Regelungsgegenstand wird, desto mehr Interpretationsspielraum und desto mehr Missbrauchsmöglichkeiten entstehen. Dass es sich dabei um ein systematisches Problem von Abstraktion handelt, liegt auf der Hand.

Rückkopplung an die Rechtspraxis

Wenn sich die Diskussion über die Folgen des DAO-Hacks um schlampige Programmierung und eine rein technische Optimierung der Smart Contracts dreht, dann geht sie am eigentlichen Problem vorbei. De-Bugging von Smart Contracts ist kein rein technischer Vorgang, sondern bedarf einer (ständigen) Rückkopplung an die Rechtspraxis. Den Entwicklern bei Ethereum wird es ähnlich ergehen wie den - ebenfalls talentierten und hochkompetenten - "Vätern" des BGB. Beide wollten das Unmögliche. Auch die Community wird einsehen müssen, dass ein Smart Contract nur dann "smart" ist, wenn er sich über seine eigene notwendige Beschränktheit im Klaren ist!

Anzeige

Vor dieser Erkenntnis sollte man nicht die Augen verschließen und blind auf die unveränderbare Funktionalität der implementierten Technik hoffen. Sonst ist der DAO-Hack nur der Anfang einer Reihe von fails (PDF). Am Ende könnten staatliche Gerichte die Community überstimmen und den Traum der (Teil-)Autonomie komplett ausbooten. Dann doch lieber selbst tätig werden.

Darüber, wie eine Smart-Contracts-Gerichtsbarkeit letztlich aussehen könnte, lässt sich trefflich streiten. Dabei gibt es genug Raum für innovative Konzepte und revolutionäre Ideen. Informatiker als Experten für Programmcode können hier etwas von Juristen als Experten für Rechtstexte lernen - und umgekehrt. Die rechtshistorische Erfahrung mit Verträgen jedenfalls legt nahe, dass eine geordnete Form der Konfliktlösung und damit auch des menschlichen Eingriffs in Blockchains sinnvoll und notwendig ist. Smart Contracts brauchen eine Schnittstelle zur Streitbeilegung. Her mit der Litigation-Interface!

Michael Kolain ist Volljurist und forscht im Programmbereich Digitalisierung am Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) an der Schnittstelle von Recht, Informatik und Ökonomie. Der Artikel geht in Teilen auf einen Workshop zurück, den der Autor bei der CeDEM 2016 in Krems angeboten hat - zusammen mit dem Informatiker Christian Wirth (FU Berlin), dem ein besonderer Dank für die zahllosen inspirierenden Gespräche über Kryptowährungen und die Blockchain gilt.

 Besorgnis der Befangenheit

eye home zur Startseite
blockchainman 08. Sep 2016

Es ist eine Analogie. Physische Güter sind jetzt nicht wirklich der use case, sondern...

hg (Golem.de) 08. Sep 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert. Wir freuen uns über das rege Interesse an dem...

Kleba 07. Sep 2016

Ich schließe mich dem natürlich auch ein. Exzellent geschrieben, super beide Teile...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3,00€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Auch wenn

    Sharra | 03:34

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    bombinho | 03:34

  3. Re: Infinity Fabric Takt?

    ms (Golem.de) | 03:16

  4. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  5. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel