Abo
  • Services:

Besorgnis der Befangenheit

Die Antwort ist: Gewaltenteilung. Die Justiz, die über die Nichtigkeit von Verträgen entscheidet, muss nach den Vorstellungen eines demokratischen Rechtsstaats unabhängig und frei in ihrer Entscheidung sein. In der Justiz sind Leute tätig, die die Gesetze kennen, in der Entscheidung von Konfliktfällen geschult sind und die von anderen Gerichten und der Wissenschaft kontrolliert werden. Und jetzt kommt der entscheidende Punkt: Bei Befangenheit sind Richter von der Entscheidung ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Und im Falle der DAO- und Ethereum-Community unterliegen eigentlich fast alle Akteure dem "Besorgnis der Befangenheit" (vgl. § 42 Absatz 2 ZPO: "wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist, Misstrauen gegen die Unparteilichkeit (...) zu rechtfertigen"). Schließlich geht es um ihr liebes Geld, ihre Rechenpower, ihre Idee. Ja, ihre ganze Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel. Sie dürfen aber trotzdem entscheiden. Der Druck auf und durch das Entwicklerteam von Ethereum - moralisch und finanziell - war entsprechend hoch, und das Verfahren der Fork-Abstimmung nicht gerade transparent. Will man wirklich eine Gemeinschaft von Befangenen im Wege eines Ad-hoc-Verfahrens zum Richter machen?

Hinzu kommt die Praktikabilität. Soll künftig bei jedem Streitfall über einen Rechtsmissbrauch oder eine Lücke im Programmcode das Votum der kompletten Gemeinschaft eingeholt werden? Und alle, die dem nicht folgen, werden künftig mittels Hard Fork ausgeschlossen? Ist das nicht die schlimmste Folge der Demokratie: die Herrschaft der Mehrheit oder gar einer Machtelite über eine Minderheit?

Wege zu einer Schnittstelle zur Konfliktlösung bei Smart Contracts

Da wäre es doch besser, einmal gemachte Erfahrungen zu einer Regel für die Zukunft zu formulieren. Nach dem Motto: "Ah, wieder ein DAO-Hack". Man könnte einen Prozess schaffen, um die missbräuchliche Anwendung von Rechten aus Smart Contracts zu verhindern. Eine von Anfang an vorgesehene Schlichtungsstelle schaut sich den Code an, seine Entstehungsgeschichte und den Sinn und Zweck des Vertrags (juristisch spricht man von den "Methoden der Auslegung"). Dort würde man feststellen, dass The DAO nicht die Intention verfolgte, Geschenke in Millionenhöhe an Leute zu verteilen, die eine Lücke im Programmcode finden. Die getroffene Entscheidung könnte man dann in die Blockchain einspeisen. Man könnte sich auch mehr Zeit lassen und müsste sich nicht durch Sicherheitsmechanismen unter Druck setzen lassen.

Der Traum der Unveränderlichkeit von Smart Contracts ist seit dem DAO-Hack jedenfalls ausgeträumt. Rechtshistorisch war das zu erwarten. Nun lohnt es sich, über die Wechselwirkung aus "möglichst hoher Vorstrukturierung" und "Konfliktlösung im unvorhergesehenen Einzelfall" nachzudenken. Aus der Antrittsintention von Ethereum ("no outside interference" in die Blockchain) würde dann - wie auch beim BGB - ein "with as little outside interference through litigation as possible". Die (für manche Krypto-Fans ernüchternde) Erkenntnis wäre: Mensch, übernehmen Sie.

 Die Antwort des Rechts: Generalklauseln und GerichteBesserer Programmcode ist nicht die Lösung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

blockchainman 08. Sep 2016

Es ist eine Analogie. Physische Güter sind jetzt nicht wirklich der use case, sondern...

hg (Golem.de) 08. Sep 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert. Wir freuen uns über das rege Interesse an dem...

Kleba 07. Sep 2016

Ich schließe mich dem natürlich auch ein. Exzellent geschrieben, super beide Teile...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /