Abo
  • Services:

Letzte Ausfahrt: Hard Fork

Die Decentralized Autonomous Organisation (DAO) sollte ein basisdemokratischer Investmentfonds sein. Technisch basierte er auf der Ethereum-Blockchain. Der Smart Contract von The DAO sah - der Grundphilosophie von Ethereum folgend - keine nachträgliche Veränderungsmöglichkeit vor. Der Faktor Mensch, der das Risiko der Korruption birgt, sollte aus der Gleichung verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Kurz darauf fand ein anonymer The-DAO-Nutzer jedoch eine Lücke (Reentrancy Bug), gründete eine Art Untergesellschaft ("ChildDAO") und zog riesige Summen der Kryptowährung Ether aus dem autonomen Investmentfonds ab. Was als umfassende Regelung gedacht war, entpuppte sich als löchrig und unvollständig. Der Aufschrei war groß. Letztlich entschied man sich für den Hard Fork: Ein Teil der bis dahin ununterbrochenen Blockchain wurde nachträglich ausgetauscht.

Rechtsmissbrauch verhindern - aber wie?

Der Hard Fork folgt damit dem Weg, den auch die Rechtspraxis vor mehr als 100 Jahren einschlug. Die Zivilgerichte beriefen sich damals auf eine Vorschrift, die es überhaupt nur aufgrund der Anstrengungen von Kritikern der "Allwissenheit des Gesetzes", auf den letzten Drücker ins BGB geschafft hatte. Paragraf 226 BGB lautet (bis heute): "Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen".

Dieser Wertung folgte nun auch die Ethereum-Community beim DAO-Hack: Warum sollte der anonyme Hacker Kapital aus einem Investmentfonds erhalten, ohne dafür irgendetwas geleistet zu haben und ohne jemals Rendite für die Geldgeber zu erwirtschaften? Man suchte einen Weg, um den einmal in Gang gesetzten Smart Contract zu korrigieren. Der juristische Begriff dafür heißt "Nichtigkeit".

Folgen, die in eklatanter Weise dem widersprechen, was die Schöpfer eines Vertrags eigentlich gewollt haben, dürfen nicht eintreten. Man behandelt den Vertrag so, als sei er nie geschlossen worden. Zum selben Ergebnis führt nun der Hard Fork. Die Geburt der Auslegung von Smart Contracts ist dabei zugleich der Tod ihrer Unantastbarkeit. Als Rechtswissenschaftler kann man zu dieser Erkenntnis - nach einem kurzen Kopfschütteln - nur gratulieren. Und hinzufügen: Leute, und wie wollt ihr sowas künftig vermeiden?

Der Hard Fork jedenfalls schüttet das Kind mit dem Bade aus. Statt Mechanismen zu schaffen, durch die man einzelne rechtsmissbräuchliche Transaktionen rückgängig machen kann, wird die gesamte The DAO in ihrer jetzigen Form zu Grabe getragen.

 Lehren aus dem DAO-Hack: Wieso Smart Contracts die Erwartungen enttäuschen müssenDie Antwort des Rechts: Generalklauseln und Gerichte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen

blockchainman 08. Sep 2016

Es ist eine Analogie. Physische Güter sind jetzt nicht wirklich der use case, sondern...

hg (Golem.de) 08. Sep 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert. Wir freuen uns über das rege Interesse an dem...

Kleba 07. Sep 2016

Ich schließe mich dem natürlich auch ein. Exzellent geschrieben, super beide Teile...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /