Abo
  • Services:
Anzeige
Die Macher der DAO könnten aus der Rechtsgeschichte lernen.
Die Macher der DAO könnten aus der Rechtsgeschichte lernen. (Bild: Damien Meyer/Getty Images)

Letzte Ausfahrt: Hard Fork

Die Decentralized Autonomous Organisation (DAO) sollte ein basisdemokratischer Investmentfonds sein. Technisch basierte er auf der Ethereum-Blockchain. Der Smart Contract von The DAO sah - der Grundphilosophie von Ethereum folgend - keine nachträgliche Veränderungsmöglichkeit vor. Der Faktor Mensch, der das Risiko der Korruption birgt, sollte aus der Gleichung verschwinden.

Anzeige

Kurz darauf fand ein anonymer The-DAO-Nutzer jedoch eine Lücke (Reentrancy Bug), gründete eine Art Untergesellschaft ("ChildDAO") und zog riesige Summen der Kryptowährung Ether aus dem autonomen Investmentfonds ab. Was als umfassende Regelung gedacht war, entpuppte sich als löchrig und unvollständig. Der Aufschrei war groß. Letztlich entschied man sich für den Hard Fork: Ein Teil der bis dahin ununterbrochenen Blockchain wurde nachträglich ausgetauscht.

Rechtsmissbrauch verhindern - aber wie?

Der Hard Fork folgt damit dem Weg, den auch die Rechtspraxis vor mehr als 100 Jahren einschlug. Die Zivilgerichte beriefen sich damals auf eine Vorschrift, die es überhaupt nur aufgrund der Anstrengungen von Kritikern der "Allwissenheit des Gesetzes", auf den letzten Drücker ins BGB geschafft hatte. Paragraf 226 BGB lautet (bis heute): "Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen".

Dieser Wertung folgte nun auch die Ethereum-Community beim DAO-Hack: Warum sollte der anonyme Hacker Kapital aus einem Investmentfonds erhalten, ohne dafür irgendetwas geleistet zu haben und ohne jemals Rendite für die Geldgeber zu erwirtschaften? Man suchte einen Weg, um den einmal in Gang gesetzten Smart Contract zu korrigieren. Der juristische Begriff dafür heißt "Nichtigkeit".

Folgen, die in eklatanter Weise dem widersprechen, was die Schöpfer eines Vertrags eigentlich gewollt haben, dürfen nicht eintreten. Man behandelt den Vertrag so, als sei er nie geschlossen worden. Zum selben Ergebnis führt nun der Hard Fork. Die Geburt der Auslegung von Smart Contracts ist dabei zugleich der Tod ihrer Unantastbarkeit. Als Rechtswissenschaftler kann man zu dieser Erkenntnis - nach einem kurzen Kopfschütteln - nur gratulieren. Und hinzufügen: Leute, und wie wollt ihr sowas künftig vermeiden?

Der Hard Fork jedenfalls schüttet das Kind mit dem Bade aus. Statt Mechanismen zu schaffen, durch die man einzelne rechtsmissbräuchliche Transaktionen rückgängig machen kann, wird die gesamte The DAO in ihrer jetzigen Form zu Grabe getragen.

 Lehren aus dem DAO-Hack: Wieso Smart Contracts die Erwartungen enttäuschen müssenDie Antwort des Rechts: Generalklauseln und Gerichte 

eye home zur Startseite
blockchainman 08. Sep 2016

Es ist eine Analogie. Physische Güter sind jetzt nicht wirklich der use case, sondern...

hg (Golem.de) 08. Sep 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert. Wir freuen uns über das rege Interesse an dem...

Kleba 07. Sep 2016

Ich schließe mich dem natürlich auch ein. Exzellent geschrieben, super beide Teile...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Remira GmbH, Bochum
  4. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,00€
  2. 9,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Kein uPlay Haltung ... Umsatz

    himbeertoni | 20:46

  2. Nichts neues?

    blaxxz | 20:44

  3. Re: Nachtrag

    Muskelkater | 20:43

  4. Re: Nur ein weiterer Sargnagel...

    Niaxa | 20:40

  5. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    XoGuSi | 20:39


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel