Abo
  • Services:

Letzte Ausfahrt: Hard Fork

Die Decentralized Autonomous Organisation (DAO) sollte ein basisdemokratischer Investmentfonds sein. Technisch basierte er auf der Ethereum-Blockchain. Der Smart Contract von The DAO sah - der Grundphilosophie von Ethereum folgend - keine nachträgliche Veränderungsmöglichkeit vor. Der Faktor Mensch, der das Risiko der Korruption birgt, sollte aus der Gleichung verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. ip-fabric GmbH, München

Kurz darauf fand ein anonymer The-DAO-Nutzer jedoch eine Lücke (Reentrancy Bug), gründete eine Art Untergesellschaft ("ChildDAO") und zog riesige Summen der Kryptowährung Ether aus dem autonomen Investmentfonds ab. Was als umfassende Regelung gedacht war, entpuppte sich als löchrig und unvollständig. Der Aufschrei war groß. Letztlich entschied man sich für den Hard Fork: Ein Teil der bis dahin ununterbrochenen Blockchain wurde nachträglich ausgetauscht.

Rechtsmissbrauch verhindern - aber wie?

Der Hard Fork folgt damit dem Weg, den auch die Rechtspraxis vor mehr als 100 Jahren einschlug. Die Zivilgerichte beriefen sich damals auf eine Vorschrift, die es überhaupt nur aufgrund der Anstrengungen von Kritikern der "Allwissenheit des Gesetzes", auf den letzten Drücker ins BGB geschafft hatte. Paragraf 226 BGB lautet (bis heute): "Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen".

Dieser Wertung folgte nun auch die Ethereum-Community beim DAO-Hack: Warum sollte der anonyme Hacker Kapital aus einem Investmentfonds erhalten, ohne dafür irgendetwas geleistet zu haben und ohne jemals Rendite für die Geldgeber zu erwirtschaften? Man suchte einen Weg, um den einmal in Gang gesetzten Smart Contract zu korrigieren. Der juristische Begriff dafür heißt "Nichtigkeit".

Folgen, die in eklatanter Weise dem widersprechen, was die Schöpfer eines Vertrags eigentlich gewollt haben, dürfen nicht eintreten. Man behandelt den Vertrag so, als sei er nie geschlossen worden. Zum selben Ergebnis führt nun der Hard Fork. Die Geburt der Auslegung von Smart Contracts ist dabei zugleich der Tod ihrer Unantastbarkeit. Als Rechtswissenschaftler kann man zu dieser Erkenntnis - nach einem kurzen Kopfschütteln - nur gratulieren. Und hinzufügen: Leute, und wie wollt ihr sowas künftig vermeiden?

Der Hard Fork jedenfalls schüttet das Kind mit dem Bade aus. Statt Mechanismen zu schaffen, durch die man einzelne rechtsmissbräuchliche Transaktionen rückgängig machen kann, wird die gesamte The DAO in ihrer jetzigen Form zu Grabe getragen.

 Lehren aus dem DAO-Hack: Wieso Smart Contracts die Erwartungen enttäuschen müssenDie Antwort des Rechts: Generalklauseln und Gerichte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

blockchainman 08. Sep 2016

Es ist eine Analogie. Physische Güter sind jetzt nicht wirklich der use case, sondern...

hg (Golem.de) 08. Sep 2016

Danke für den Hinweis, habe ich korrigiert. Wir freuen uns über das rege Interesse an dem...

Kleba 07. Sep 2016

Ich schließe mich dem natürlich auch ein. Exzellent geschrieben, super beide Teile...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /