Abo
  • Services:

Lego Worlds angespielt: Kunterbunte Klötzchen-Konkurrenz für Minecraft

Ein Traum wird wahr: Endlich haben wir praktisch alle Lego-Steine, und das auch noch in unendlicher Menge. Golem.de hat ausprobiert, ob das Erschaffen von Welten in Lego Worlds tatsächlich Spaß macht - und welche Unterschiede zu Minecraft es gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lego Worlds
Lego Worlds (Bild: Screenshot Golem.de)

Wir wollten schon immer unsere eigene Insel! Und jetzt dürfen wir sogar aussuchen, ob wir ein kleines Lava-Atoll, eine flache Landmasse oder steile Berge mitten im Meer haben wollen. Jedenfalls müssen wir uns zum Start von Lego Worlds entscheiden, über welche Art von prozedural generierter Welt wir hopsen möchten. "Hopsen" übrigens deshalb, weil das von TT Games produzierte, noch lange nicht fertige Spiel ebenso niedlich animiert ist wie Lego Hobbit oder andere Filmumsetzungen des zu Warner Bros Interactive gehörenden Entwicklerstudios.

Inhalt:
  1. Lego Worlds angespielt: Kunterbunte Klötzchen-Konkurrenz für Minecraft
  2. Fausthiebe und ein Fazit

Sobald wir mit unserem Cowboy, Archäologen oder Abenteurer auf der Trauminsel gelandet sind, können wir uns frei bewegen. Vor allem aber können wir Pferde, Pflanzen, Gebäude oder sonstige Gegenstände berühren und diese dann selbst aus unserem Menü heraus in der Welt erstellen. Wenn wir also einen etwas längeren Weg bewältigen wollen, zaubern wir ein Plastikpferd herbei, schwingen uns mit einem Tastendruck auf seinen Rücken und reiten hinaus in den Sonnenuntergang - oder wohin auch immer.

  • Vor dem Spielstart suchen wir unsere Trauminsel aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Aussehen des Avatars legen wir per Menü fest - und haben dabei viel Freiheit. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü wählen wir das Westernhaus aus, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wenig später steht es fertig gebaut in der Landschaft... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und wir können es betreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Pferd bewältigen wir größere Distanzen recht schnell. (Screenshot: Golem.de)
  • Schaut lecker aus - ist aber leider nicht essbar: unser Lebkuchenhäuschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Lego-Eigenheim verfügt über allen Komfort, inklusive eines Pools. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein fahrbares Auto gibt es - und später sogar ein Flugzeug. (Screenshot: Golem.de)
  • Blick in die Ferne von der Burgzinne (Screenshot: Golem.de)
  • Im "Alles-selbst-bau"-Modus können wir ganze Welten aus Lego-Steinen erstellen. (Screenshot: Golem.de)
Vor dem Spielstart suchen wir unsere Trauminsel aus. (Screenshot: Golem.de)

Das Bauen von Gegenständen und Objekten ist ein wesentliches Element von Lego Worlds. Anders als in Minecraft können wir vom Start weg auch komplexe Gebäude in der Welt platzieren. So finden wir im Menü ein fix und fertiges Westernhaus, eine Burg mit Zinnen und Türmchen sowie ein Lebkuchenhaus. Dazu kommt ein Eigenheim mit fahrbereitem Auto und einem Pool mit einer lustigen Vom-Sprungbrett-ins-Wasser-plumpsen-Animation.

Ein weiterer Unterschied zu Minecraft: Egal ob grüne Wiese, roter Drache oder beigefarbene Spielfigur - die Welt aus Lego Worlds besteht vollständig aus den unterschiedlich geformten Klötzchen, die in der echten Welt im Baukasten von Lego System zu finden sind. Das ermöglicht stellenweise etwas feiner strukturierte Gegenstände als beim Konkurrenten, aber dafür ist das Erstellen von Grund auf neuer Objekte auch etwas komplizierter.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Nett ist das Terraforming der Umgebung gestaltet: Per Menü wählen wir aus, ob und wie wir Landmasse aufragen oder absenken wollen. Dann schwebt unser Plastik-Protagonist in die Höhe und zaubert etwa mit einer Art Strahlenkanone riesige Massen an Klötzchen herbei, die dann die neue Erde - oder was auch immer - bilden.

Fausthiebe und ein Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

freddypad 12. Jun 2015

Also wir haben damals bei Netzwerksessions einfach Eimer unter die Tische gestellt und...

ThadMiller 11. Jun 2015

Sorry, aber in nem IT-Nerd-Forum kannst du selbst mit allgemein bekannten Redewendungen...

Zeitvertreib 09. Jun 2015

Na hier ist aber jemand ein wenig hinterher ;) Texturenpakete heißen schon seit einigen...

ThadMiller 09. Jun 2015

Selbstverständlich kannst du auch Stein für Stein setzen.

Prypjat 09. Jun 2015

OOOOOOH DIESE BILDER!!!! Mach das sie weg gehen!


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /