Abo
  • Services:
Anzeige
Lego Worlds
Lego Worlds (Bild: Screenshot Golem.de)

Fausthiebe und ein Fazit

Anzeige

Ein weiterer Unterschied zu Minecraft ist derzeit der fehlende Multiplayermodus, der aber laut den Entwicklern von TT Games nachgereicht wird. Auch einen Survivalmodus mit einem etwas längerfristig angelegten Endziel - etwas wie der Enderdrachen - gibt es nicht. Derzeit können wir uns in Lego Worlds aber schon mit Fausthieben gegen einfach zu besiegende Skelette und andere Feinde wehren und so nebenbei an Bauteile kommen. Ein Craftingsystem fehlt in der Welt von Lego derzeit noch.

Die Grafik sieht auf Screenshots etwas merkwürdig aus, macht live aber einen guten Eindruck. Lego Worlds ist bunter als Minecraft und bietet viele schöne Animationen. Die Systemanforderungen sind sehr niedrig: Laut Hersteller reicht ein Rechner mit Windows XP, einer Dual-Core-CPU mit 2 GHz und 2 GByte RAM sowie einer generischen Grafikkarte, die über 512 MByte Speicher verfügt und Shader Model 3.0 sowie DirectX-9 unterstützt. Die Steuerung erfolgt wahlweise über Tastatur und Maus oder per Gamepad - wir finden beides gelungen.

  • Vor dem Spielstart suchen wir unsere Trauminsel aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Aussehen des Avatars legen wir per Menü fest - und haben dabei viel Freiheit. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü wählen wir das Westernhaus aus, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... wenig später steht es fertig gebaut in der Landschaft... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und wir können es betreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Pferd bewältigen wir größere Distanzen recht schnell. (Screenshot: Golem.de)
  • Schaut lecker aus - ist aber leider nicht essbar: unser Lebkuchenhäuschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Lego-Eigenheim verfügt über allen Komfort, inklusive eines Pools. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein fahrbares Auto gibt es - und später sogar ein Flugzeug. (Screenshot: Golem.de)
  • Blick in die Ferne von der Burgzinne (Screenshot: Golem.de)
  • Im "Alles-selbst-bau"-Modus können wir ganze Welten aus Lego-Steinen erstellen. (Screenshot: Golem.de)
Schaut lecker aus - ist aber leider nicht essbar: unser Lebkuchenhäuschen. (Screenshot: Golem.de)

Lego Worlds ist derzeit für rund 15 Euro als Download im Early Access auf Steam zu finden. Laut TT Games wird es so etwas wie eine halbwegs fertige Version frühestens 2016 geben - die Community ist eingeladen, mit Ideen und Ratschlägen zur Entwicklung beizutragen. Ob es neben der momentan nur verfügbaren Version für Windows-PC auch Fassungen für andere Betriebssysteme, für Konsolen oder mobile Endgeräte geben wird, ist unklar.

Vorläufiges Fazit

Lego Worlds ist im doppelten Sinne noch eine Baustelle. Einmal gewollt natürlich - denn das Erstellen von Lebkuchenhäuschen oder dem eigenen Park macht schon Spaß. Allerdings sehen wir momentan die etwas größere Stärke noch im Erkunden. Bei uns lief Lego Worlds vor allem dann zu Hochform auf, wenn wir durch die Welt wackeln und neue Tiere, Monster und Umgebungen entdecken können.

Die andere Art von Baustelle betrifft die Tatsache, dass die Entwickler noch viel Arbeit vor sich haben. Wir vermissen in erster Linie den Multiplayermodus, aber auch an der Langzeitmotivation gibt es noch vieles zu verbessern. Wenn man einfach so ein fertiges Bauwerk in die Welt setzen kann, wäre etwa ein komplexerer Überlebensmodus willkommen - oder ein ganz neues Element natürlich.

Unterm Strich ist Lego Worlds aber auch im gegenwärtigen Zustand ein lustig umgesetztes Programm, das leidenschaftlichen Baumeistern viele Stunden Spaß bescheren kann.

 Lego Worlds angespielt: Kunterbunte Klötzchen-Konkurrenz für Minecraft

eye home zur Startseite
freddypad 12. Jun 2015

Also wir haben damals bei Netzwerksessions einfach Eimer unter die Tische gestellt und...

ThadMiller 11. Jun 2015

Sorry, aber in nem IT-Nerd-Forum kannst du selbst mit allgemein bekannten Redewendungen...

Zeitvertreib 09. Jun 2015

Na hier ist aber jemand ein wenig hinterher ;) Texturenpakete heißen schon seit einigen...

ThadMiller 09. Jun 2015

Selbstverständlich kannst du auch Stein für Stein setzen.

Prypjat 09. Jun 2015

OOOOOOH DIESE BILDER!!!! Mach das sie weg gehen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel