Abo
  • Services:

Lego Wedo 2.0: Neues Robotikset für den Unterricht

Lego Education stellte ein neues Robotikset für Schüler der 2. bis 4. Klasse vor. Damit sollen Kinder nicht nur in die Programmierung einsteigen können, sondern auch der Sachunterricht lebendiger gestaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der Modelle des Bausatzes
Eines der Modelle des Bausatzes (Bild: Lego Education)

Das neue Wedo-2.0-Set von Lego Education besteht aus 270 Bausteinen, darunter eine Reihe elektronischer Komponenten. Herzstück ist der sogenannte Smarthub. Dieser Controller wird per Bluetooth Low Energy kontrolliert. Er hat zwei proprietäre Anschlüsse. Daran kann ein Motor und ein Sensor angeschlossen werden. Dem Set liegt ein Motor bei sowie ein Neigungssensor und ein Infrarot-Bewegungssensor. Die übrigen Bausteine wie Räder und Leisten entstammen dem klassischen Lego- und Lego-Technic-Sortiment.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Programmiert werden die Eigenbauten per App. Dabei kommt eine grafische Programmieroberfläche zum Einsatz. Kleine Programme entstehen durch das Aneinanderreihen von Symbolen. Es gibt sie derzeit für Android, iOS, Windows und OS X, die Unterstützung für Chrome OS wurde für die zweite Hälfte 2016 angekündigt.

In der App sind auch Bauanleitungen für verschiedene Modelle enthalten, die mit dem Baukasten realisiert werden können. Dabei sind die Modelle eingebettet in einen Lehrplan, der sich mit technischen, physikalischen und biologischen Themen befasst und darüber auch Problemlösungskompetenz und Programmierfähigkeiten vermitteln soll. Den Baukasten ergänzende gedruckte Lehrmaterialien und Hilfestellungen für Lehrer sind zusätzlich erhältlich.

Die elektronischen Komponenten sind nicht kompatibel mit dem aktuellen Lego-Mindstorms-System EV3 wie auch der inzwischen eingestellten NXT-Serie. Die grafische Programmieroberfläche der jeweiligen Apps für die Systeme sind aber weitgehend gleich.

  • Einer der Einstiegsroboter des Bausatzes (Bild: Lego Education)
  • Bienchen und Blümchen nach Lego-Art, ebenfalls ein Modell des Bausatzes (Bild: Lego Education)
  • Die zum Bausatz gehörige App läuft auf mobilen Geräten wie auch PCs. (Bild: Lego Education)
Einer der Einstiegsroboter des Bausatzes (Bild: Lego Education)

Das Set kostet rund 155 Euro, die elektronischen Bausteine können auch einzeln erworben werden. Es ist nicht im regulären Einzelhandel erhältlich, sondern nur über Lego Education direkt - eine Sparte von Lego, die sich auf Produkte und Bausätze speziell für Bildungsinstitute wie Schulen konzentriert. Teil des Angebots sind dabei auch Lehrmaterialien und Lehrerfortbildungen. Auch wenn sich das Unternehmen an Bildungsinstitute richtet, ist der Verkauf aber nicht nur auf diese beschränkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

PanicMan 18. Jan 2016

Ja, sehr schade eigentlich... :(


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /