Lego Super Mario im Test: Nicht ganz wie auf dem Gameboy, dafür aber in echt

Klötzchengrafik trifft Klötzchen-Bausystem, aus 2D wird 3D: Lego holt den Nintendo-Klassiker vom Bildschirm in die reale Welt. Klar, dass wir das ausprobieren mussten.

Ein Test von Jan Rähm veröffentlicht am
Die bekannte Videospielwelt zum Nachbauen und Anfassen
Die bekannte Videospielwelt zum Nachbauen und Anfassen (Bild: Lego)

Eigentlich könnte dies die kürzeste Rezension werden, die auf Golem.de je veröffentlicht wurde. Denn: Lego Super Mario macht einfach Spaß, richtig viel Spaß. Bauen, spielen, bauen, spielen, bauen, spielen und zwischendurch lustige Münzen sammeln. Fast so wie damals auf dem Nintendo Gameboy. Aber ein paar mehr Worte wollen wir hier dann doch verlieren.

Inhalt:
  1. Lego Super Mario im Test: Nicht ganz wie auf dem Gameboy, dafür aber in echt
  2. Alle Sets zusammen kosten fast 500 Euro
  3. (Fast so viel) Spaß wie beim virtuellen Original

Auf dem Gameboy von Nintendo haben wir damals(tm) Super Mario kennengelernt. Ganz klassisch in 8 Bit, in vier (!) Graustufen, mit kleinem Bildschirm und quäkigem Ton. Aber es war ziemlich cool. Und jetzt? Volle Lego-Farbpalette, aber in gewisser Weise immer noch herrlich pixelig - oder sollten wir lieber "blockig" sagen?

Analog zur Videospielreihe sammelt die Lego-Mario-Figur Münzen ein - in mit Legosteinen gebauten, physischen Spielleveln. Man nimmt Mario in die Hand und läuft einen Parcours ab, springt über Hindernisse (also die Mario-Figur, nicht man selbst) und schlägt sich mit allerlei Gegnern herum.

Retro und doch modern

Dreh- und Angelpunkt des Ganzen ist also besagte Super-Mario-Figur aus dem Starterset 71360 für knapp 60 Euro. Sie ist nicht vergleichbar mit den klassischen Mini-Figuren oder anderen Gestalten aus dem Lego-Universum.

Stellenmarkt
  1. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  2. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
Detailsuche

Die zusammensteckbare Figur ist in Zusammenarbeit mit Nintendo entstanden und enthält einen Kleinstrechner sowie zwei LC-Bildschirme. Einer animiert Augen und Mund, der andere sitzt auf dem Bauch und zeigt laut Lego "mehr als 100 spontane Reaktionen auf verschiedene Bewegungen".

Im unteren Teil, sozusagen zwischen den Beinen, sitzt ein kleiner optischer Sensor samt Beleuchtung, mit dem Farben und Codes erkannt werden. Außerdem steckt in der Figur ein kleiner Lautsprecher, der laut Hersteller "legendäre Geräusche und Musikstücke aus dem Videospiel abspielt". Geräusche und kurze Textpassagen können wir bestätigen (die klingen richtig authentisch!). Bis zu den Musikstücken sind wir leider noch nicht vorgedrungen.

Für den Spielspaß mit der Super-Mario-Figur und den Sets ist zwingend ein Tablet oder ein Smartphone notwendig. Dabei unterstützt Lego Apples iOS, Geräte auf Basis von Android sowie FireOS-Geräte von Amazon. Die Liste der offiziell unterstützten Geräte ist allerdings noch sehr überschaubar. Der Hersteller rät, man solle versuchen, die App über den jeweiligen Appstore zu laden. Lasse sie sich installieren, dann sei wahrscheinlich, dass alles klappt.

Die Kommunikation zwischen dem Gerät und der Mario-Figur erfolgt über Bluetooth. Energie bekommt Mario über zwei AAA-Batterien, die wie üblich bei Lego nicht mitgeliefert werden.

LEGO 71360 Super Mario Abenteuer mit Mario - Starterset Spielzeug Interaktives Figuren- und Bauspiel

Ohne Smartphone und Tablet wird es schwierig

Nachdem die Batterien eingelegt sind und wir den Startknopf gedrückt haben, öffnet die kleine Figur ihre Augen und begrüßt uns mit dem Ausruf: "Lego Mario Time!" Bis hierhin kommen wir ganz ohne Smartphone oder Tablet - aber nicht weiter.

  • Lego Mario Time! (Bild: Lego)
  • Bluetooth, Display, Lautsprecher und optischer Sensor - die Mario-Figur ist smart ausgestattet. (Bild: Lego)
  • Im real gewordenen Videospiel trifft Super Mario ... (Bild: Lego)
  • ... auf alte Bekannte - Freund wie Feind. (Bild: Lego)
  • Viel los in der Lego-Mario-Welt: Von Joshi und Toad über Para-Gumba, Fuzzy, Stachi, Käfer, Kugelwilli, Bob-omb, Irr-Cheep, Blooper, Igluck und Spukmatz bis hin zum Erzfeind König Bowser sind alle mit dabei. (Bild: Lego)
  • Bauanleitung? Nur ein Vorschlag. Die Level für das reale Super-Mario-Spiel können nach Lust und Laune gebaut und erweitert werden. (Bild: Lego)
Bluetooth, Display, Lautsprecher und optischer Sensor - die Mario-Figur ist smart ausgestattet. (Bild: Lego)

Das beigelegte Heftchen enthält zwar ein paar Hinweise, wie man den Super Mario zusammenbaut und viele (wirklich sehr viele) Warn- und sonstige Hinweise. Allerdings fehlt eine initiale Bauanleitung für einen ersten kleinen Parcours.

Das ist sehr schade und trübt den ganz schnellen Spielspaß direkt nach dem Auspacken durchaus. Ohne Tablet oder Smartphone hat es fast keinen Sinn, sich die Super-Mario-Reihe zu kaufen - es sei denn, man plant sowieso nur selbstgebaute Parcours kraft eigener Kreativität. Teile dafür sind im Starterset genug vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alle Sets zusammen kosten fast 500 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Scion_Boss 29. Aug 2020

Ich denke der Autor hat einen falschen Schwerpunkt gesetzt bei der Bewertung des 71360...

Analysator 29. Aug 2020

Mario, Yoshi, Koopa, Toad, Bowser im normalen "Minifiguren" - Format sammeln, wie damals...

grumbazor 27. Aug 2020

Blöd nur dass bei minecraft die körperlichen Fähigkeiten verkümmern. Außer Mausschubsen...

JanX 27. Aug 2020

Da hast du recht. Ich bin AFOL im Hobby, und Journalist im Hauptberuf. Naja, wie...

lejared 27. Aug 2020

Dies "Classic" Boxen taugen nichts. Es ist wirklich schwer, da was sinnvolles mit zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /