• IT-Karriere:
  • Services:

Mit Lego Serious Play lassen sich auch Unwillige motivieren

Aus den Einzelmodellen entsteht je nach Thematik des Workshops am Ende ein gemeinsames Modell. Das kann beispielsweise ein Unternehmen oder eine Unternehmensstrategie darstellen. Das Motivierende für die Teilnehmer ist laut Anna Donato, dass sich jeder in diesem Modell wiederfindet: "Man hat riesige Landschaften am Ende. Die Aha-Momente kommen dann, wenn man diese Landschaften spielerisch verändert, also umbaut."

Stellenmarkt
  1. Communisystems-Care GmbH, Leipzig-Plagwitz, Oberhausen
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

So wird ganz plastisch deutlich, was passiert, wenn man einen Teil des Gebauten aus dem Gesamtwerk herauszieht - also etwa eine Figur und das direkte Drumherum - und beobachtet, wie sich das auf die Stabilität des Modells auswirkt. Symbolisiert die Figur einen Mitarbeiter an einer Schlüsselposition, könnte das Modell zusammenfallen oder anders Schaden nehmen. "Man erkennt so direkt, wie sich Änderungen im Modell auch in der Realität auswirken könnten und kann dann gemeinsam Strategien entwickeln", sagt Anna Donato.

Wie gut die Methode funktioniert, zeigte unter anderem ein größerer Workshop, den Anna Donato durchgeführt hat. Thema war, dass die Aufgaben einer Führungskraft aufgeteilt und eine zweite Führungsebene eingeführt werden sollte. Allerdings wollte die betreffende Person das nicht allein, sondern in Zusammenarbeit mit den Kollegen entwickeln.

Rund 25 Teilnehmer stellten sich der Aufgabe. Sie betrachteten das Team und künftige denkbare Strukturen. Sie entwickelten Anforderungen an die Führungskraft und die neue Führungsebene. Es ging auch um die Frage, ob einer der Teilnehmenden eventuell geeignet wäre, die neue Ebene zu leiten. "Das waren Themen, wo man sagt: Da geht es wirklich ans Eingemachte."

In den anderthalb Tagen des Workshops seien zahlreiche Modelle entstanden, so Anna Donato. "Sie wurden dann zusammengeführt und wir bekamen super Erkenntnisse darüber, welches Sub-Team welche Erwartung an die Führung hat, sowohl in menschlicher wie fachlicher Sicht. Und dann wurde im letzten Schritt auch überlegt, wer könnte vielleicht sogar auf die Position passen."

Zwar wurde im Workshop selbst nichts entschieden, doch die Arbeit mit den Klemmbausteinen und die Erkenntnisse aus den Gesprächen hätten der Führung und den anderen Teilnehmern sehr weitergeholfen, so die Rückmeldung an die Moderatorin einige Zeit nach dem Seminar.

Wenn Lego Serious Play nicht ganz aufgeht

Doch nicht immer verfängt die Methode bei den Teilnehmenden, wie andere Beispiele zeigen. Aus einem Workshop berichtet Anna Donato, sie habe es innerhalb eines Teams mit einer Person zu tun gehabt, die mit Lego Serious Play partout nichts anfangen konnte: "Mit Lego-Steinen bauen? Das war dem Teilnehmer nichts." Es sei nicht so gewesen, dass der Teilnehmer das Bauen mit Lego-Steinen albern gefunden habe, er habe schlicht nichts damit anfangen können. "Das kommt vor, wenn auch selten", so Anna Donato.

LEGO 51515 MINDSTORMS Roboter-Erfinder

Trotzdem konnte die Trainerin auch diesen Teilnehmer in den Workshop integrieren, indem sie ihn motivierte, das Bauen einfach auszuprobieren. "Diese Person hat dann einfach sehr simple Steine aufeinandergesetzt. Während die anderen sehr große Modelle gebaut haben, hat sie vielleicht einfach eine Brücke genommen mit einer Minifigur da drauf. So konnte die Person ihre Botschaft übermitteln, auch wenn sie nicht so richtig tief ins Thema einstieg."

  • Klare Regeln: Lego-Serious-Play-Moderatorin Anna Donato im Workshop (Bild: Anna Donato)
  • Bedeutungsvoll: Jedes kleine Bauwerk im Workshop hat eine Aussage, die nur die Erbauer beschreiben können. (Bild: Anna Donato)
  • Teamwork: Je nach Thema des Lego-Serious-Play-Workshops bringen die Teilnehmer ihre gebauten Modelle zu einem Gesamtmodell zusammen. (Bild: Anna Donato)
  • Verbindend: Aus der Zusammenstellung und den Verbindungen der Modelle ergeben sich bei der Beschäftigung mit dem Gesamtmodell oft unerwartete Erkenntnisse und Aussagen. (Bild: Anna Donato)
  • Was ist Lego Serious Play? LSP-Facilitator Sean Blair erstellte zur Beantwortung der Frage ein eingängiges Flowchart (Quelle: Sean Blair/serious.global https://www.serious.global/Blog/?post_id=6)
  • Manche Modelle sind einfacher gehalten, manche sind komplexer (Bild: Anna Donato)
  • Manchmal wird es ganz umfangreich: das gesamte Ökosystem eines Teams (Bild: Anna Donato)
Bedeutungsvoll: Jedes kleine Bauwerk im Workshop hat eine Aussage, die nur die Erbauer beschreiben können. (Bild: Anna Donato)

In einem anderen Workshop bestand das Problem darin, dass die Teilnehmer gänzlich unvorbereitet eintrafen: "Die waren alle total überrascht: Wie? Legosteine?" Das Team wollte sich auch im Verlauf nicht richtig auf die Methode einlassen, so dass die Ergebnisse oberflächlich geblieben seien: "Das heißt, die Sachen, die gebaut wurden, waren zwar nett, aber man merkte, dass das eigentlich nicht die Meinungen ausdrückte." So blieb es im Workshop bei einer Art politisch korrektem Meinungsaustausch ohne wirkliches Ergebnis.

Beiden Fällen kann die Lego-Serious-Play-Trainerin aber noch etwas abgewinnen: Denn wenn eine Gruppe gemeinsam einen Workshop besuche und ein oder zwei Personen sich weigerten mitzumachen, zeige das eventuell, dass im Team etwas nicht stimme: "Es ist immer eine Erkenntnis, wenn man merkt, Einzelpersonen haben keine Lust, auch wenn die 10 anderen gerade total motiviert sind und hier richtig aufgehen."

Manchmal werde auch von den Führungskräften der Wunsch geäußert, nur dabei sein, nur zuschauen zu wollen. Das lehne sie ab, sagt Anna Donato: "So funktioniert das gerade nicht. Jeder ist involviert, und die Meinungen der Leute, die bauen, das sind die, die zählen." Entsprechend müssen die Führungskräfte mitbauen - ohne Wenn und Aber.

Während es in den vorher gezeigten Beispielen eher um strukturelle Aspekte ging, eignet sich die Methodik des Lego Serious Play auch für kommunikative und ideelle Herausforderungen. So lautete das Thema eines weiteren Workshops: Wie wir empathischer miteinander umgehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 In vier Schritten zur Lösung - die Methode Lego Serious PlayEine Aufgabe war: Wie stelle ich Empathie mit Lego dar? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MFGSparka 15. Mär 2021 / Themenstart

Jetzt ist es aber bei Lego Serous Play so, dass da jemand externes anreist, das Lego...

Dwalinn 09. Mär 2021 / Themenstart

Ne sticker sind immer Müll aber bei teuren Sets ist das nicht nur blöd sonder frech...

Mailerdeamon 08. Mär 2021 / Themenstart

Das ist zwar wahr. Aber es scheint ein Naturgesetz zu sein das alles irgendwann alt wird...

Mailerdeamon 08. Mär 2021 / Themenstart

Nein, die meinen das wirklich ernst. Wenn das bei uns kommt stehe ich auf und gehe...

Mailerdeamon 08. Mär 2021 / Themenstart

Total, dann kommt bestimmt was ganz kreatives raus - nicht. Eine Simulation kann ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /