• IT-Karriere:
  • Services:

In vier Schritten zur Lösung - die Methode Lego Serious Play

Der erste Schritt soll den Teilnehmern helfen, eine Verbindung zu dem Thema herzustellen, das sie erkunden werden. Sie sollen den Kontext und die Bedeutung verstehen, worüber sie im Laufe des Workshops mehr erfahren werden. In einem zweiten Schritt sollen sie ihre Modelle erschaffen. Dabei bringen sie eigenes Wissen, eigene Überlegungen und eigene kreative Fähigkeiten ein.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Der dritte Schritt besteht darin, dass die Teilnehmer die Werke reflektieren und so die eigenen Überlegungen vertiefen. Dabei machen sie sich bewusst, was die Erkundungen ihnen gebracht haben und welche Erkenntnisse sie gewonnen haben. Gemäß der Methodenbeschreibung besteht der vierte Schritt darin, gewonnene Einsichten und Wissen aus dem Workshop im jeweiligen Kontext umzusetzen, also in die Arbeitswelt zu übertragen.

Was abstrakt klingt, lässt sich herunterbrechen auf einen einfachen Gedanken. Lego Serious Play setzt nämlich auf die gleiche Idee wie Lego beim Spielzeug für Kinder: "Baue deine Träume und Ideen". Eltern vor allem kleinerer Kinder kennen das: Der Nachwuchs baut wild drauf los; was entstanden ist, erschließt sich dem erwachsenen Betrachter oft erst nach der Erläuterung durch den kleinen Baumeister. Jedes Detail hat seine Bedeutung. So ähnlich ist es auch bei Lego Serious Play.

Alle Teilnehmer haben ein buntes Set aus Lego-Steinen

Bevor es jedoch in den Lego-Serious-Play-Workshop geht, stimmen sich Facilitator und Auftraggeber eng ab, was das Ziel des Workshops ist und was am Ende herauskommen soll. "Ich als Moderatorin gehe dann rückwärts vor. Ich überlege mir: Womit möchte das Team rausgehen und wie leite ich es so dahin, dass sie am Ende eines oder mehrere Modelle oder vielleicht auch ganze Landschaften haben, die das Ziel darstellen", sagt Donato. Zu entscheiden ist auch, ob es sinnvoller ist, dass jeder Teilnehmer am Ende ein eigenes Modell hat oder die Gruppe ein gemeinsames. Das hänge stark vom Thema ab.

Der grundsätzliche Ablauf eines Lego-Serious-Play-Workshops gliedert sich in drei Schritte: Der Facilitator stellt eine Teilaufgabe. Die Teilnehmer bauen, was ihnen dazu einfällt oder wie sie die Herausforderung angehen würden. Dabei sind sie völlig frei. Im dritten Schritt erklären und beschreiben sie das Modell der Gruppe und diskutieren gemeinsam.

Diese Schritte werden dann wiederholt - angefangen bei ganz simplen Aufgaben wie "Ich stelle mich vor" bis hin zu komplexen Fragestellungen im späteren Verlauf des Workshops. "Es läuft immer so, dass ich als Moderatorin eine Frage stelle und als Antwort auf meine Frage baut jeder ein Modell - also jeder baut seine Sicht auf die Frage", erklärt Anna Donato.

Dabei sind die Fragen je nach Thema höchst individuell. Ein paar klassische Fragen wären beispielsweise: Was müsste passieren, dass du hier kündigst? Wenn es dein Team nicht gäbe, was würde das Unternehmen vermissen? Ein klassischer Workshop zur Teambildung könnte etwa die Frage stellen: Wie können wir als Team zusammenwachsen?

LEGO 51515 MINDSTORMS Roboter-Erfinder

Zur Beantwortung der Fragen hat jeder Teilnehmer ein buntes Set aus Steinen vor sich: "Das sind kleine Steine, große Steine, Figuren, Flaggen. Vielleicht kennt man diese klassischen Lego-Elemente. Da ist eine Leiter drin, eine Pflanze, verschiedene Sachen." Auch Verbindungsteile und eher technische Lego-Steine wie Zahnräder sind in den unterschiedlich großen Sets, die die Moderatoren den Teilnehmern zur Verfügung stellen. Unabhängig von einem Workshop verkauft Lego die Sets auch über seinen Online-Shop. Dort beginnt ein Starterset für die Teilnehmer bei knapp 25 Euro. Komplette Workshop-Kits liegen zwischen 360 Euro und 700 Euro.

Was konkret gebaut wird, sei so unterschiedlich wie die Menschen, die an einem Lego-Serious-Play-Workshop teilnehmen: "Manchmal baut jemand eine Figur, manchmal baut jemand ein abstraktes Modell." In jedem Durchlauf, zu jeder Frage entsteht ein kleines Modell oder es wird erweitert. Manchmal reicht es schon, wenn drei Steine aufeinander gesetzt werden. Was genau es mit den jeweiligen Bauwerken auf sich hat, ergründet die Moderatorin dann im Gespräch.

  • Klare Regeln: Lego-Serious-Play-Moderatorin Anna Donato im Workshop (Bild: Anna Donato)
  • Bedeutungsvoll: Jedes kleine Bauwerk im Workshop hat eine Aussage, die nur die Erbauer beschreiben können. (Bild: Anna Donato)
  • Teamwork: Je nach Thema des Lego-Serious-Play-Workshops bringen die Teilnehmer ihre gebauten Modelle zu einem Gesamtmodell zusammen. (Bild: Anna Donato)
  • Verbindend: Aus der Zusammenstellung und den Verbindungen der Modelle ergeben sich bei der Beschäftigung mit dem Gesamtmodell oft unerwartete Erkenntnisse und Aussagen. (Bild: Anna Donato)
  • Was ist Lego Serious Play? LSP-Facilitator Sean Blair erstellte zur Beantwortung der Frage ein eingängiges Flowchart (Quelle: Sean Blair/serious.global https://www.serious.global/Blog/?post_id=6)
  • Manche Modelle sind einfacher gehalten, manche sind komplexer (Bild: Anna Donato)
  • Manchmal wird es ganz umfangreich: das gesamte Ökosystem eines Teams (Bild: Anna Donato)
Manchmal wird es ganz umfangreich: das gesamte Ökosystem eines Teams (Bild: Anna Donato)

Alle Teilnehmer präsentieren ihre Modelle und erklären, was sie gebaut haben. Dazu stellen dann die Moderatorin und die anderen Teilnehmer Fragen. "Jemand hat vielleicht ein Männchen zusammengesteckt, das einen Telefonhörer in einer Hand hält. Im Gespräch erklärt er, das steht für: Wir müssen unsere Kommunikation verbessern."

Das Gespräch und die Erläuterungen zum Modell sind elementarer Bestandteil des Seminars: "So weiß jeder genau, wo man gerade im Prozess steht und was jedes Modell bedeutet. Denn auch wenn man am Ende eine riesige Landschaft hat und noch zahllose einzelne Elemente um ein gemeinsames Modell drumherum stehen: Jeder Teilnehmer muss immer wissen, was alles bedeutet. Denn nur so stellt man sicher, dass alle an Bord sind." Schließlich sind die 3D-Modelle die Grundlage der folgenden Diskussionen.

In der Diskussion zählen alle Meinungen, egal ob Vorstandschefin oder Praktikant. "Da gibt es kein Richtig oder Falsch, sondern - das ist die Idee von Lego Serious Play - wir bringen hier alle zusammen und alle Meinungen und Perspektiven sind gleichwertig."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LEGO Serious Play: Komm, wir bauen eine GeschäftsideeMit Lego Serious Play lassen sich auch Unwillige motivieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

MFGSparka 15. Mär 2021 / Themenstart

Jetzt ist es aber bei Lego Serous Play so, dass da jemand externes anreist, das Lego...

Dwalinn 09. Mär 2021 / Themenstart

Ne sticker sind immer Müll aber bei teuren Sets ist das nicht nur blöd sonder frech...

Mailerdeamon 08. Mär 2021 / Themenstart

Das ist zwar wahr. Aber es scheint ein Naturgesetz zu sein das alles irgendwann alt wird...

Mailerdeamon 08. Mär 2021 / Themenstart

Nein, die meinen das wirklich ernst. Wenn das bei uns kommt stehe ich auf und gehe...

Mailerdeamon 08. Mär 2021 / Themenstart

Total, dann kommt bestimmt was ganz kreatives raus - nicht. Eine Simulation kann ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /