Lego Robot Inventor im Test: Mit einem smarten Klotz zurück in die Profiliga

Ist der Mindstorms-EV3-Nachfolger erschienen oder ist das neue Roboterset von Lego nur Spielzeug?

Ein Test von veröffentlicht am
Lego Mindstorms Robot Inventor
Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Wer in den vergangenen 20 Jahren ohne Lötkolben und handwerkliches Geschick Roboter bauen und programmieren wollte, kam an Lego Mindstorms RCX/NXT/EV3 kaum vorbei. In den vergangenen Jahren bekam Lego jedoch durch Raspberry-Pi- und Arduino-basierte Bausätze ernsthafte Konkurrenz. Die 2020 angekündigte Einstellung der sieben Jahre alten Mindstorms-Iteration EV3 kam daher nicht ganz überraschend.

Inhalt:
  1. Lego Robot Inventor im Test: Mit einem smarten Klotz zurück in die Profiliga
  2. Smart-Hub nimmt Kontakt auf
  3. Preis und Fazit

Doch danach folgte die Ankündigung des neuen Lego-Mindstorms-Robot-Inventor-Bausatzes - ohne ihn trotz des Namens explizit als Nachfolger zu bezeichnen. Wir wollten deshalb herausfinden, ob das neue Set tatsächlich Teil der Mindstorms-Familie und auch für Profis unter den Roboterbastlern attraktiv ist. Oder ob es doch eher in der Tradition des spielerisch angelegten Lego-Boost-Sets steht, das sich vor allem an Kinder richtet.

In dem neuen Set stecken knapp 1.000 Teile in vielen kleinen Tüten. Eine gedruckte Bauanleitung fehlt, lediglich ein kurzer Startguide liegt bei. Das war bereits bei Lego Boost und Wedo 2 der Fall, und auch bei der Konkurrenz. Netterweise sind in Deckel und Boden der Packung Sortierareale abgedruckt - für Bastler, die vor dem Bau die Teile sortieren wollen.

Lego nur für Apple-Nutzer?

Damit wir losbauen können, brauchen wir die zugehörige App, denn darüber können wir die Bauanleitungen herunterladen. Merkwürdigerweise verweist die Packung nur auf iOS-Geräte und enthält keinerlei Hinweise auf weitere unterstützte Systeme. Der Startguide führt uns hingegen auf eine Webseite, erst dort finden wir Hinweise auf die App für Windows, MacOS, iOS und Android.

  • Die Box von Lego Mindstorms Robot Inventor ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... mit knapp 1.000 Teilen. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Smart-Hub enthält die notwendige Elektronik ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und hat exakt die Abmaße eines Raspberry Pi. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Elektronik-Komponenten des Sets am Smart-Hub angeschlossen (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der App sind sowohl die Anleitungen als auch die Programmier-IDE enthalten. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Jedes Modell wird in mehreren Schritten aufgebaut, ... (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • ... und kann danach noch weiter variiert werden. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Die Dialogflut in der App nervt manchmal ... (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • ... ein Schritt, ein Bild, ein weiterer Klick. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Haben wir einen Schritt geschafft, ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... sollen wir den Aufbau sofort testen. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Der notwendigen Verbindung mit dem Smart-Hub ... (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • ... folgte öfter die Bitte, unseren Smart-Hub zu updaten. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Schließlich können wir das fertige Demo-Programm ausführen. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Schritt für Schritt, Baugruppe für Baugruppe ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... nähern wir uns der Vollendung. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Und auch zum Schluss gibt es ein Demo-Programm aus Blöcken. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Erst wer ein eigenes Projekt anlegt, erhält die Möglichkeit zur Textprogrammierung. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
  • Die rudimentäre IDE bietet wenigstens eine kleine API-Referenz. (Bild: Lego/Screenshot: Golem.de)
Die Box von Lego Mindstorms Robot Inventor ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Beim ersten Start der App werden wir mit einer Einführungsmission begrüßt: Wir sollen an das Steuergerät des Sets den sogenannten Smart-Hub, die beiliegenden vier Motoren, den Farbsensor und den Ultraschall-Entfernungsmesser anschließen.

Smart-Hub leistet mehr trotz schwächeren Mikrocontrollers

Der Smart-Hub als zentrale Steuereinheit besteht aus der Mikrocontroller-Einheit (STMicroelectronics STM32F413xG, 32 MByte RAM, 1 MByte Flash-Speicher), einem 7,3V/2100-mAh-Li-Ionen-Akku und einem Lautsprecher und besitzt zudem einen Gyro- und Beschleunigungssensor. Weitere Sensoren und Aktoren können über sechs universelle GPIO-Ports angeschlossen werden. Die Bedienung erfolgt über vier Tasten und ein einfaches 5-x-5-Pixel-Display. Der Akku kann direkt per USB geladen werden.

LEGO 51515 MINDSTORMS Roboter-Erfinder

Technisch wirkt der Smart-Hub im Vergleich zum EV3-Steuergerät wie Fortschritt und Rückschritt zugleich. Die Nutzung eines Akkus statt Batterien und die eingebauten Sensoren sind eine Verbesserung gegenüber dem EV3. Sechs GPIO-Ports klingen nach weniger als die acht Anschlüsse des EV3, allerdings sind dessen Anschlüsse nicht universell nutzbar. Auch ist der Smart-Hub kompakter - und vermutlich nicht zufällig so groß wie ein Raspberry Pi.

Den Verzicht auf ein echtes Display und einen SD-Karten-Slot dürften hingegen manche Nutzer negativ bewerten. Der EV3 hat eine deutlich leistungsfähigere Hardware (400-MHz-CPU, 64 MByte RAM), allerdings ist das für das Linux-Betriebssystem erforderlich. Der Smart-Hub verzichtet auf den OS-Überbau und läuft "nur" mit Micropython. Im Vergleich zum klobigen Move-Hub bei Lego Boost ist der Smart-Hub allerdings in jeder Hinsicht besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Smart-Hub nimmt Kontakt auf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


mfeldt 05. Mär 2021

Und als golem-lesender IT-Profi ist das sowieso die Lösung der Wahl ;) https://pybricks.com/

derdiedas 27. Jan 2021

Ach da hast Du diverse Möglichkeiten. 1. Direkt ohne Zusatzmodul (Wie halt bei einem...

derdiedas 25. Jan 2021

Oder anders Ausgedrückt - Lego forkt nur UIFLow + Microphython.

Schattenwerk 25. Jan 2021

So interessant Mindstorms auch sein mag und nett Lego selbst auch sein mag: Die Preise...

yumiko 25. Jan 2021

Von Funktionsumfang und Kompatibilität ist es doch eher ein Boost Nachfolger statt EV3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /