Lego R2-D2 und imperialer Suchdroide: "Das sind die Droiden, die wir suchen"

Lego bietet ab Mai zwei neue Star-Wars-Modelle an: R2-D2 und den imperialen Suchdroiden. Beide Sets sind detailliert, aber auch nicht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Lego bringt ein sehr detailliertes Modell von R2-D2.
Lego bringt ein sehr detailliertes Modell von R2-D2. (Bild: Lego)

Lego erweitert das Sortiment rund um Star Wars um zwei weitere Modelle: Der Lego R2-D2 (75308) und der imperiale Suchdroide (75306) richten sich klar an Menschen, die sich die Figuren ins Regal oder in die Vitrine stellen möchten. Entsprechend gibt Lego ein empfohlenes Alter von 18+ an, obwohl der Bau erfahrungsgemäß legotypisch einfach sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

R2-D2 soll als exklusives Online-Produkt das 50-jährige Jubiläum von Lucasfilm feiern. George Lucas' Produktionsfirma zeigte sich für das Star-Wars-Franchise verantwortlich und ist mittlerweile Teil von Disney.

Der Lego-Bausatz besteht aus 2.314 Einzelteilen und ergibt ein 31 cm hohes Modell des ikonischen pfeifenden Droiden. Wie bei solchen Sammlersets üblich, liefert Lego auch eine Infoplakette - üblicherweise ein Aufkleber auf einer schwarzen Kachel - dazu, auf der einige Eckdaten zu finden sind. Eine kleine Minifigur von R2-D2 ziert den Sockel.

Star-Wars-Sets zu Lego-Preisen

Der imperiale Suchdroide ist aus Star Wars Episode V: Das Imperium schlägt zurück bekannt. Ihm ist es zu verdanken, dass Darth Vaders Flaggschiff Executor und die imperiale Flotte die Echo-Basis der Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth gefunden haben.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt ist das Modell wesentlich kleiner und besteht aus 683 Teilen. Davon wird teilweise ein Schneediorama mit eingeschneiter Infoplakette mitgebaut. Der Droide selbst wird auf einer transparenten Säule abgestützt - denn mittels Repulsorlift-Triebwerk zu schweben, ist in dieser Welt noch nicht möglich.

  • Lego R2-D2 (Bild: Lego)
  • Lego R2-D2 (Bild: Lego)
  • Lego R2-D2 (Bild: Lego)
  • Lego Imperialer Suchdroide (Bild: Lego)
  • Lego Imperialer Suchdroide (Bild: Lego)
  • Lego Imperialer Suchdroide (Bild: Lego)
  • Lego Imperialer Suchdroide (Bild: Lego)
Lego Imperialer Suchdroide (Bild: Lego)
LEGO 75306 Star Wars Imperialer Suchdroide Bauset für Erwachsene, Geschenkidee für Fans von Das Imperium schlägt zurück

Wie üblich bei Lego-Star-Wars-Sets und anderen Lizenzprodukten aus Klemmbausteinen ist der Preis entsprechend hoch. Für den imperialen Suchdroiden verlangt das Unternehmen 70 Euro. Er soll ab dem 26. April 2021 erhältlich sein. R2-D2 kostet sogar 200 Euro und ist damit noch einmal teurer. Das Modell wird ab dem 1. Mai exklusiv im Lego-Onlineshop verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 24. Apr 2021

Schwer machbar, weil es unterschiedlich komplexe Bauteile gibt, die in unterschiedlichen...

FomerMay 23. Apr 2021

Dann kann man sich schon mal auf einen Clickbait-Titel für sein Video "freuen". Was er...

Amilo1 23. Apr 2021

Das May the 4th Event von Lego geht vom 01. bis 05. Mai...

Pantsu 22. Apr 2021

Der Technic Droideka ist auch cool. Wenn er denn so funktioniert, wie er soll. Mit der...

rafterman 22. Apr 2021

kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /