Lego Minifigures angespielt: Abenteuer mit rund 100 Klassen

Mit Rittern und Römern, aber auch mit ungewöhnlichen Klassen wie Operndiva oder Bauarbeiter können Spieler in Lego Minifigures von Funcom antreten. Das MMO richtet sich eigentlich an junge Spieler, könnte aber auch Älteren Spaß machen - Golem.de hat es ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lego Minifigures
Lego Minifigures (Bild: Funcom)

Wir haben ein Problem: Fiese Freibeuter, hungrige Affen und ein paar Skelettkrieger starten in der Piratenwelt einen Großangriff auf uns. Für uns als Minimechaniker besteht trotzdem keine Gefahr, denn mit unserer Spezialfähigkeit zaubern wir ein Motorrad herbei und überfahren einen Teil der Feinde. Dann wechseln wir per Tastendruck zu einem Akrobaten, der mit einem Riesensprung den Boden beben lässt und die Feinde betäubt, so dass wir sie in Ruhe erledigen können.

Inhalt:
  1. Lego Minifigures angespielt: Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Neue Gegenstände aus Lego bauen

Mechaniker und Akrobat, sofortiger Wechsel? Für Onlinerollenspiele ist das nicht gerade typisch. Trotzdem sind es Bestandteile von Lego Minifigures, das derzeit beim norwegischen Entwicklerstudio Funcom entsteht, welches sonst für große, düstere Titel wie Age of Conan und The Secret World bekannt ist. Das MMO rund um die Plastik-Minifiguren wird natürlich in offizieller Zusammenarbeit mit Lego entwickelt, und zwar für Windows-PC sowie Tablets unter iOS und Android - alle Spieler treten in der gleichen Welt auf dem gleichen Server an, ein nahtloser Wechsel der Plattform soll jederzeit möglich sein.

Lego Minifigures wird Free-to-Play. Natürlich sagen bei der Präsentation auch die Funcom-Mitarbeiter das Sprüchlein jedes Free-to-Play-Entwicklers auf: dass nämlich alle Inhalte auch ohne Echtgeld erreichbar seien. Wie sich das tatsächlich verhält, wird sich zeigen. Möglicherweise setzt das Programm eher auf Codes in Verpackungen der "echten" Minifiguren statt auf einen klassischen Item-Shop. Details will der Hersteller erst später bekanntgeben.

Die auffälligste Besonderheit des Programms ist die Masse an Klassen. Rund 100 soll es geben, darunter Ritter, Kapitän, Operndiva, Geist, als Biene verkleidete Frau, Baseballspieler, Hellseherin, Polizist, Kampfroboter und so weiter. Sie sind grob in drei Gruppen unterteilt: Einige Figuren sind besonders als Verteidiger geeignet - also das, was in klassischen MMORPGs der Tank ist. Als Zweites gibt es die Damage Dealer, die in Lego Minifigures Striker heißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Gegenstände aus Lego bauen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Nolan ra Sinjaria 31. Mär 2014

solange man nicht selbst der Idiont ist wohl keinen ;)

iKlikla 28. Mär 2014

Also ich mochte LEGO Universe... aber war nur in der Closed BETA Phase dabei, habs mir...

Kashmir 27. Mär 2014

Ja, ein Minecraft mit Lego-Editor...und Quests (da ist Minecraft im SP ja ziemlich mau...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2014

Für kleinkinder soll es Intressant sein also erwarte nichts aufwendiges oder Komplexes :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /