Abo
  • IT-Karriere:

Lego Life: Soziales Netzwerk mit Klötzchen

Keine Bilder von Menschen, keine Klarnamen und keine Links: Lego hat unter dem Namen Lego Life ein soziales Netzwerk für Kinder veröffentlicht. Es konzentriert sich ganz auf Plastikklötzchen und Basteleien.

Artikel veröffentlicht am ,
Avatar in Lego Life ist natürlich eine Minifigur.
Avatar in Lego Life ist natürlich eine Minifigur. (Bild: Lego)

Das dänische Unternehmen Lego hat unter dem Namen Lego Life ein soziales Netzwerk veröffentlicht. Der Zugang ist nur mit einer für iOS und Android erhältlichen App, nicht jedoch per Browser möglich. Das Angebot richtet sich vor allem an Kinder, die für den Zugang die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten benötigen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Lego Life soll vor allem sicher sein, die Entwickler haben dazu nach eigenen Angaben eng mit Unicef - dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen - zusammengearbeitet. Klarnamen sind nicht erlaubt, stattdessen müssen die Nutzer ein vom System vorgeschlagenes Pseudonym auswählen.

Fotos von Lego-Kreationen sind erlaubt, Bilder von Menschen hingegen nicht. Sowohl automatische Analysemethoden als auch Moderatoren sorgen dafür, dass diese Vorgaben eingehalten werden.

Beiträge von Lego selbst können mit Freitext kommentiert werden, die Beiträge von anderen Nutzern dagegen nur mit Emojis und Stickern. Dafür können Nutzer den Code teilen, den sie zur Steuerung von Lego-Robotern programmiert haben. Künftig soll es auch möglich sein, eigene Videos online zu stellen - etwa von Stop-Motion-Animationen.

Bereits vor einigen Wochen hatte Lego übrigens angekündigt, dass die hauseigenen Message Boards am 6. März 2017 eingestellt werden. Lego Life ist auch als Nachfolger für dieses Angebot gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 245,90€
  3. 157,90€ + Versand

plutoniumsulfat 31. Jan 2017

Sowas kannst du nur verhindern, in dem jeglicher Post kontrolliert wird...am besten von...

plutoniumsulfat 31. Jan 2017

Toll, also werden die Kids dann direkt dazu erzogen, nur noch per Smileys zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /