Abo
  • Services:

Lego Life: Soziales Netzwerk mit Klötzchen

Keine Bilder von Menschen, keine Klarnamen und keine Links: Lego hat unter dem Namen Lego Life ein soziales Netzwerk für Kinder veröffentlicht. Es konzentriert sich ganz auf Plastikklötzchen und Basteleien.

Artikel veröffentlicht am ,
Avatar in Lego Life ist natürlich eine Minifigur.
Avatar in Lego Life ist natürlich eine Minifigur. (Bild: Lego)

Das dänische Unternehmen Lego hat unter dem Namen Lego Life ein soziales Netzwerk veröffentlicht. Der Zugang ist nur mit einer für iOS und Android erhältlichen App, nicht jedoch per Browser möglich. Das Angebot richtet sich vor allem an Kinder, die für den Zugang die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten benötigen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Zwick GmbH & Co. KG, Ulm

Lego Life soll vor allem sicher sein, die Entwickler haben dazu nach eigenen Angaben eng mit Unicef - dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen - zusammengearbeitet. Klarnamen sind nicht erlaubt, stattdessen müssen die Nutzer ein vom System vorgeschlagenes Pseudonym auswählen.

Fotos von Lego-Kreationen sind erlaubt, Bilder von Menschen hingegen nicht. Sowohl automatische Analysemethoden als auch Moderatoren sorgen dafür, dass diese Vorgaben eingehalten werden.

Beiträge von Lego selbst können mit Freitext kommentiert werden, die Beiträge von anderen Nutzern dagegen nur mit Emojis und Stickern. Dafür können Nutzer den Code teilen, den sie zur Steuerung von Lego-Robotern programmiert haben. Künftig soll es auch möglich sein, eigene Videos online zu stellen - etwa von Stop-Motion-Animationen.

Bereits vor einigen Wochen hatte Lego übrigens angekündigt, dass die hauseigenen Message Boards am 6. März 2017 eingestellt werden. Lego Life ist auch als Nachfolger für dieses Angebot gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

plutoniumsulfat 31. Jan 2017

Sowas kannst du nur verhindern, in dem jeglicher Post kontrolliert wird...am besten von...

plutoniumsulfat 31. Jan 2017

Toll, also werden die Kids dann direkt dazu erzogen, nur noch per Smileys zu...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /