Abo
  • Services:

Lego Education im Test: Lernen mit Klötzchen

Wie wird aus einem 4-x-2-Stein ein Lehrmittel? Wer glaubt, allein der Ort und die Uhrzeit unterscheide das Spielen vom Lernen mit Lego, liegt ein wenig daneben.

Artikel von veröffentlicht am
Modell einer Kaulquappe
Modell einer Kaulquappe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Den Inhalt eines Lego-Kastens kann wohl jeder im Schlaf herunterbeten: mehrere Beutel mit Lego-Teilen, deren Sortierung seit Generationen Rätsel aufgibt, und eine Bauanleitung mit vielen Bildern. Und kaum jemand wird bestreiten, dass schon die klassischen Sets der Fantasie viel Raum geben und helfen, die geistigen und motorischen Fähigkeiten zu trainieren. Warum gibt es also spezielle Sets für Schulen, was unterscheidet den Schulbaukasten vom neuesten Star-Wars-Modell? Wir haben uns das Lego-WeDo-2.0-Set näher angesehen, das erstmals auf der Elektronikmesse CES 2016 vorgestellt wurde. Es richtet sich vor allem an Grundschüler und kostet in Deutschland rund 155 Euro.

Auf den Lehrer wartet Arbeit

Inhalt:
  1. Lego Education im Test: Lernen mit Klötzchen
  2. Vor dem Bauen wird geschrieben
  3. Tiere bauen statt Todesroboter

Schon die Verpackung hebt sich von den klassischen Kästen ab. Statt in einem Pappkarton steckt das Set in einer stabilen, stapelbaren Kunststoffbox. Auch das Coverbild kommt vergleichsweise zahm daher. Ein kleiner Warnhinweis weckt unsere Aufmerksamkeit: Er zeigt, dass die Elektronikbausteine zwar nicht wasserfest sind, aber doch mit einem nassen Lappen gesäubert werden können. Ein nicht unwichtiges Detail, sollen die Bausteine doch durch viele Kinderhände gehen.

In der Box fällt zuerst ein Sortierkasten auf: natürlich die Tüten mit Lego-Teilen und ein Set von Aufklebern. Die gilt es, auf die Fächer des Sortierkastens zu kleben, sie geben vor, welches Teil in welches Fach gehört. Somit ist auch die nächste Aufgabe klar: Der Inhalt der Tüten wird auf die Fächer verteilt. Es möchte wohl niemand mit der Lehrkraft tauschen, die einen ganzen Klassensatz an Kästen derart vorbereiten muss. Die Vorsortierung spart aber später einiges an Zeit beim Bau, eine Schulstunde ist schließlich nur 45 Minuten lang.

  • Das Set kommt in einer stabilien Plastikkiste. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufkleber zeigen, was wohin gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Controller, Entfernungssensor, Neigeschalter und Motor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Tagebuch fungiert als eine Art Projekt- und Nutzerverwaltung. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt Projekte zu den verschiedensten wissenschaftlichen und technischen Themen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Lernziele werden kurz erläutert ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. und ein Video führt in die Thematik ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann dürfen wir erst einmal Fragen beantworten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich geht es doch ans Bauen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Anleitung unterscheidet sich nicht von ihren gedruckten Pendants. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In kleinsten Schritten geht es voran. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Programmiert wird mit Hilfe von Symbolen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auch nach dem ersten Test dürfen wir wieder Fragen beantworten ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und sollen das Modell ...  (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. modifizieren. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich sollen wir unsere Erkenntnisse schildern. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Andere Projekte dienen eher als Ideengeber. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Schüler müssen selbst den Zusammenhang zwischen Grundkonstruktion und Thema herausfinden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mechanik kann ebenso geübt werden wie ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... konkrete Programmieraufgaben. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Eine Aufbauanleitung fehlt aber zumeist auch. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt nur einige Detailbilder.(Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Bau und die Experimente können innerhalb der App dokumentiert werden, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... in Bild, Video und Text. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Baumodelle sind manchmal sehr freie Interpretation. Das ist eine Kaulquappe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Set kommt in einer stabilien Plastikkiste. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Eine App ersetzt die Papieranleitung

Bei den Bauklötzchen selbst unterscheidet sich der Inhalt nur wenig von den normalen Lego-Kästen. So enthält das Set auch Kleinstteile, die gerne einmal vom Tisch rollen. Mit Ausnahme der Elektronik (Controller, Motor und Sensoren) gibt es keine Sonderteile. Auffällig ist die Farbauswahl, es dominieren gelbe, blassgrüne und hellblaue Bausteine. Das Set könnte auch als Teil der Lego-Friends- oder Junior-Serie durchgehen. Dafür fehlen allerdings die Minifigs im Baukasten.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Es fehlt auch etwas anderes: Wer eine Bauanleitung so dick wie ein Ikea-Katalog erwartet, wird enttäuscht. Alle Anleitungen sind in einer App enthalten. Schon die Downloadgröße von gut 1,8 GByte zeigt, dass darin wohl nicht nur ein paar Strichzeichnungen stecken.

Aber auch nach dem Öffnen der App wartet keine lange Liste an Bauprojekten auf uns. Zuerst gilt es, einen Tagebuch-Eintrag anzulegen. Innerhalb eines solchen Eintrags werden die aufgenommenen Notizen, Videos und Fotos sowie das erstellte Programm für die Elektronik gespeichert. Dieses Tagebuch-Format soll Lehrkräften helfen, die Lernfortschritte der Schüler zu verfolgen. Aber auch nachdem wir das Tagebuch geöffnet haben, ist erst einmal keine Bauanleitung in Sicht.

Stattdessen haben wir die Wahl, ob wir ein Start-Tutorial durchführen oder uns einem "Geführten Projekt" oder einem "Offenen Projekt" widmen wollen. Wir entscheiden uns für das geführte Projekt "Zugkraft und Reibung". Zuerst erhalten wir eine Übersicht über die Lernziele des Projekts. Im darauf folgenden Video werden wir durch kleine Realfilm-Einspielungen darauf eingestimmt, wo Zugkraft und Reibung im Alltag eine Rolle spielen.

Vor dem Bauen wird geschrieben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Caseking kaufen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derdiedas 16. Feb 2016

Hä wat? schreibe ich doch das man so lernt (Try&Error)

gast22 15. Feb 2016

Da musst du einfach mal Umdenken. Wir bestellen seit Jahr und Tag nicht ganze Sätze für...

gast22 15. Feb 2016

Tja, Deutschland ist nicht Dänemark. In Dänemark läuft an den Schulen deutlich mehr...

am (golem.de) 15. Feb 2016

Da würde sich das eher anbieten: https://www.golem.de/news/cubetto-auf-dem-holzweg...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /