Abo
  • IT-Karriere:

Lego Education im Test: Lernen mit Klötzchen

Wie wird aus einem 4-x-2-Stein ein Lehrmittel? Wer glaubt, allein der Ort und die Uhrzeit unterscheide das Spielen vom Lernen mit Lego, liegt ein wenig daneben.

Artikel von veröffentlicht am
Modell einer Kaulquappe
Modell einer Kaulquappe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Den Inhalt eines Lego-Kastens kann wohl jeder im Schlaf herunterbeten: mehrere Beutel mit Lego-Teilen, deren Sortierung seit Generationen Rätsel aufgibt, und eine Bauanleitung mit vielen Bildern. Und kaum jemand wird bestreiten, dass schon die klassischen Sets der Fantasie viel Raum geben und helfen, die geistigen und motorischen Fähigkeiten zu trainieren. Warum gibt es also spezielle Sets für Schulen, was unterscheidet den Schulbaukasten vom neuesten Star-Wars-Modell? Wir haben uns das Lego-WeDo-2.0-Set näher angesehen, das erstmals auf der Elektronikmesse CES 2016 vorgestellt wurde. Es richtet sich vor allem an Grundschüler und kostet in Deutschland rund 155 Euro.

Auf den Lehrer wartet Arbeit

Inhalt:
  1. Lego Education im Test: Lernen mit Klötzchen
  2. Vor dem Bauen wird geschrieben
  3. Tiere bauen statt Todesroboter

Schon die Verpackung hebt sich von den klassischen Kästen ab. Statt in einem Pappkarton steckt das Set in einer stabilen, stapelbaren Kunststoffbox. Auch das Coverbild kommt vergleichsweise zahm daher. Ein kleiner Warnhinweis weckt unsere Aufmerksamkeit: Er zeigt, dass die Elektronikbausteine zwar nicht wasserfest sind, aber doch mit einem nassen Lappen gesäubert werden können. Ein nicht unwichtiges Detail, sollen die Bausteine doch durch viele Kinderhände gehen.

In der Box fällt zuerst ein Sortierkasten auf: natürlich die Tüten mit Lego-Teilen und ein Set von Aufklebern. Die gilt es, auf die Fächer des Sortierkastens zu kleben, sie geben vor, welches Teil in welches Fach gehört. Somit ist auch die nächste Aufgabe klar: Der Inhalt der Tüten wird auf die Fächer verteilt. Es möchte wohl niemand mit der Lehrkraft tauschen, die einen ganzen Klassensatz an Kästen derart vorbereiten muss. Die Vorsortierung spart aber später einiges an Zeit beim Bau, eine Schulstunde ist schließlich nur 45 Minuten lang.

  • Das Set kommt in einer stabilien Plastikkiste. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufkleber zeigen, was wohin gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Controller, Entfernungssensor, Neigeschalter und Motor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Tagebuch fungiert als eine Art Projekt- und Nutzerverwaltung. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt Projekte zu den verschiedensten wissenschaftlichen und technischen Themen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Lernziele werden kurz erläutert ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. und ein Video führt in die Thematik ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann dürfen wir erst einmal Fragen beantworten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich geht es doch ans Bauen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Anleitung unterscheidet sich nicht von ihren gedruckten Pendants. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In kleinsten Schritten geht es voran. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Programmiert wird mit Hilfe von Symbolen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auch nach dem ersten Test dürfen wir wieder Fragen beantworten ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und sollen das Modell ...  (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. modifizieren. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich sollen wir unsere Erkenntnisse schildern. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Andere Projekte dienen eher als Ideengeber. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Schüler müssen selbst den Zusammenhang zwischen Grundkonstruktion und Thema herausfinden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mechanik kann ebenso geübt werden wie ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... konkrete Programmieraufgaben. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Eine Aufbauanleitung fehlt aber zumeist auch. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt nur einige Detailbilder.(Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Bau und die Experimente können innerhalb der App dokumentiert werden, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... in Bild, Video und Text. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Baumodelle sind manchmal sehr freie Interpretation. Das ist eine Kaulquappe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Set kommt in einer stabilien Plastikkiste. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Eine App ersetzt die Papieranleitung

Bei den Bauklötzchen selbst unterscheidet sich der Inhalt nur wenig von den normalen Lego-Kästen. So enthält das Set auch Kleinstteile, die gerne einmal vom Tisch rollen. Mit Ausnahme der Elektronik (Controller, Motor und Sensoren) gibt es keine Sonderteile. Auffällig ist die Farbauswahl, es dominieren gelbe, blassgrüne und hellblaue Bausteine. Das Set könnte auch als Teil der Lego-Friends- oder Junior-Serie durchgehen. Dafür fehlen allerdings die Minifigs im Baukasten.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. ista International GmbH, Essen

Es fehlt auch etwas anderes: Wer eine Bauanleitung so dick wie ein Ikea-Katalog erwartet, wird enttäuscht. Alle Anleitungen sind in einer App enthalten. Schon die Downloadgröße von gut 1,8 GByte zeigt, dass darin wohl nicht nur ein paar Strichzeichnungen stecken.

Aber auch nach dem Öffnen der App wartet keine lange Liste an Bauprojekten auf uns. Zuerst gilt es, einen Tagebuch-Eintrag anzulegen. Innerhalb eines solchen Eintrags werden die aufgenommenen Notizen, Videos und Fotos sowie das erstellte Programm für die Elektronik gespeichert. Dieses Tagebuch-Format soll Lehrkräften helfen, die Lernfortschritte der Schüler zu verfolgen. Aber auch nachdem wir das Tagebuch geöffnet haben, ist erst einmal keine Bauanleitung in Sicht.

Stattdessen haben wir die Wahl, ob wir ein Start-Tutorial durchführen oder uns einem "Geführten Projekt" oder einem "Offenen Projekt" widmen wollen. Wir entscheiden uns für das geführte Projekt "Zugkraft und Reibung". Zuerst erhalten wir eine Übersicht über die Lernziele des Projekts. Im darauf folgenden Video werden wir durch kleine Realfilm-Einspielungen darauf eingestimmt, wo Zugkraft und Reibung im Alltag eine Rolle spielen.

Vor dem Bauen wird geschrieben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 299,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

derdiedas 16. Feb 2016

Hä wat? schreibe ich doch das man so lernt (Try&Error)

gast22 15. Feb 2016

Da musst du einfach mal Umdenken. Wir bestellen seit Jahr und Tag nicht ganze Sätze für...

gast22 15. Feb 2016

Tja, Deutschland ist nicht Dänemark. In Dänemark läuft an den Schulen deutlich mehr...

am (golem.de) 15. Feb 2016

Da würde sich das eher anbieten: https://www.golem.de/news/cubetto-auf-dem-holzweg...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /