Abo
  • Services:

Tiere bauen statt Todesroboter

Wer jetzt aber annimmt, die Lego-Basteleien sollten Teil des Informatikunterrichts sein, irrt. Der Motor und die Sensoren machen zwar die Modelle interessanter und reizen den Spieltrieb. Ein Roboterbaukasten, wie Mindstorms, ist es aber nicht. Vielmehr soll der Spieltrieb zu Experimenten anregen und somit das Lernen in naturwissenschaftlichen Fächern unterstützen. Deutlich wird das an den Lehrerhandreichungen, die als PDF etwas versteckt im Informationsmenü der App zu finden sind. Darin finden Lehrkräfte nicht nur Erläuterungen zum pädagogischen Konzept hinter dem Lego-Baukasten. Es enthält auch Formblätter, um die Lernfortschritte der Schüler zu verfolgen, etwa ein Selbsteinschätzungsblatt für jeden Schüler.

  • Das Set kommt in einer stabilien Plastikkiste. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufkleber zeigen, was wohin gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Controller, Entfernungssensor, Neigeschalter und Motor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Tagebuch fungiert als eine Art Projekt- und Nutzerverwaltung. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt Projekte zu den verschiedensten wissenschaftlichen und technischen Themen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Lernziele werden kurz erläutert ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. und ein Video führt in die Thematik ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann dürfen wir erst einmal Fragen beantworten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich geht es doch ans Bauen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Anleitung unterscheidet sich nicht von ihren gedruckten Pendants. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In kleinsten Schritten geht es voran. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Programmiert wird mit Hilfe von Symbolen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auch nach dem ersten Test dürfen wir wieder Fragen beantworten ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und sollen das Modell ...  (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. modifizieren. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich sollen wir unsere Erkenntnisse schildern. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Andere Projekte dienen eher als Ideengeber. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Schüler müssen selbst den Zusammenhang zwischen Grundkonstruktion und Thema herausfinden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mechanik kann ebenso geübt werden wie ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... konkrete Programmieraufgaben. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Eine Aufbauanleitung fehlt aber zumeist auch. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt nur einige Detailbilder.(Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Bau und die Experimente können innerhalb der App dokumentiert werden, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... in Bild, Video und Text. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Baumodelle sind manchmal sehr freie Interpretation. Das ist eine Kaulquappe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Baumodelle sind manchmal sehr freie Interpretation. Das ist eine Kaulquappe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Wer nur auf die Klötzchen des WeDo-Sets schaut, wird kaum einen Unterschied zum klassischen Lego-Baukasten ausmachen. Die wesentlichen, aber aus Lehrersicht wichtigsten Unterschiede sind das Drumherum und die Darreichung. Statt ein Modell möglichst exakt einem (imaginären) Vorbild nachzubilden, stehen funktionale Aspekte im Vordergrund. Auch laden nur wenige Modelle zum Spielen ein, Niedlichkeitsbausteine wie Augen sollten darüber nicht hinwegtäuschen. Lego-Fans werden das bedauern, Lehrer hingegen dankbar sein, reduziert es doch die Ablenkung. Schließlich dient die Lego-Bastelei nicht als kurzweiliger Zeitvertreib, sondern soll Kinder dazu animieren, über Technik und die Umwelt nachzudenken und zu diskutieren. Das eigentliche Bauen tritt in den Hintergrund. Das dürfte mit einem X-Wing-Nachbau aus Lego eher schwer zu erreichen sein.

 Vor dem Bauen wird geschrieben
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

derdiedas 16. Feb 2016

Hä wat? schreibe ich doch das man so lernt (Try&Error)

gast22 15. Feb 2016

Da musst du einfach mal Umdenken. Wir bestellen seit Jahr und Tag nicht ganze Sätze für...

gast22 15. Feb 2016

Tja, Deutschland ist nicht Dänemark. In Dänemark läuft an den Schulen deutlich mehr...

am (golem.de) 15. Feb 2016

Da würde sich das eher anbieten: https://www.golem.de/news/cubetto-auf-dem-holzweg...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /