• IT-Karriere:
  • Services:

Vor dem Bauen wird geschrieben

Schließlich bekommen wir etwas zu tun. Nein, wir dürfen immer noch nicht losbauen. Stattdessen werden uns einige Fragen präsentiert, zum Beispiel: "Was kann die Reibung bei Gegenständen beeinflussen?". Unsere Antworten sollen wir über die Notizfunktion der App aufschreiben.

Stellenmarkt
  1. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dann können wir wirklich loslegen. Ein kurzes Video zeigt uns, was wir bauen sollen: einen kleinen Roboter, der einen Hänger zieht. Die nachfolgende Bauanleitung entspricht ihrem klassischen Papier-Pendant. Als geübte Lego-Bauer benötigen wir keine zehn Minuten für den Bau. Das gilt auch für die meisten übrigen Modelle, auch die Vorsortierung der Teile spart merklich Suchzeit.

Nach dem Bau kommt die Programmierung. Das Ziel ist kurz und bündig vorgegeben: Der Roboter soll sich vorwärtsbewegen. Quellcode müssen wir dafür nicht eingeben, stattdessen reihen wir Symbole hintereinander auf, wodurch zuerst ein Countdown angezeigt wird und schließlich der Motor mit Höchstgeschwindigkeit startet. Die Symbolabfolge müssen wir nicht erraten, sie wird uns angezeigt. An dieser Stelle müssen wir sie nur nachmachen. Überspielt wird das Programm per Bluetooth auf den Controller in unserem Modell.

Wem das zu langweilig scheint, der kann sich über den nächsten Teil des Projekts freuen. Auch hier werden wir wieder mit Fragen konfrontiert. Wir sollen herausfinden, wie sich Reibung und Zugkraft verändern, wenn wir bestimmte Details am Modell ändern. Unsere Gedanken sollen wir wieder notieren, bevor wir die Änderungen am Modell vornehmen - für Letzteres fehlt es an einer Anleitung, lediglich ein Bild des geänderten Modells ist zu sehen. Die Experimente mit den Modelländerungen können wir per Videokamera oder Foto innerhalb der App dokumentieren. So haben wir genug Material gesammelt, um schließlich unser Projekt in der Klasse zu präsentieren. Denn auch dazu fordert uns die App auf.

Nachbauen reicht nicht aus

Nach diesem Muster sind alle Projekte innerhalb der App aufgebaut. Lego unterteilt diese Abfolge in Erforschungsphase, Entwicklungsphase und Ergebnisphase. Überall gibt es kleine Erklärvideos dazu, sie kommen ohne Text und mündliche Erklärungen aus, dafür gibt es eine schnell nervende Musikuntermalung. Einen Unterschied gibt es nur bei den offenen Projekten. Hier werden nur Basismodelle als Bild gezeigt und die Schüler müssen diese nicht nur ohne Anleitung bauen, sondern auch herausfinden, wie sie zum jeweiligen Projektthema, zum Beispiel "Räuber und Beute", passen. Sollte die Lehrkraft hier ebenfalls nicht Bescheid wissen, wird ihr von Lego ein Zusatzheft angeboten, das allerdings gut 250 Euro kostet.

  • Das Set kommt in einer stabilien Plastikkiste. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aufkleber zeigen, was wohin gehört. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Controller, Entfernungssensor, Neigeschalter und Motor (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Tagebuch fungiert als eine Art Projekt- und Nutzerverwaltung. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt Projekte zu den verschiedensten wissenschaftlichen und technischen Themen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Lernziele werden kurz erläutert ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. und ein Video führt in die Thematik ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dann dürfen wir erst einmal Fragen beantworten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich geht es doch ans Bauen! (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Anleitung unterscheidet sich nicht von ihren gedruckten Pendants. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In kleinsten Schritten geht es voran. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Programmiert wird mit Hilfe von Symbolen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auch nach dem ersten Test dürfen wir wieder Fragen beantworten ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und sollen das Modell ...  (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • .. modifizieren. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Schließlich sollen wir unsere Erkenntnisse schildern. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Andere Projekte dienen eher als Ideengeber. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Schüler müssen selbst den Zusammenhang zwischen Grundkonstruktion und Thema herausfinden. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mechanik kann ebenso geübt werden wie ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... konkrete Programmieraufgaben. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Eine Aufbauanleitung fehlt aber zumeist auch. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Es gibt nur einige Detailbilder.(Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Bau und die Experimente können innerhalb der App dokumentiert werden, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... in Bild, Video und Text. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Baumodelle sind manchmal sehr freie Interpretation. Das ist eine Kaulquappe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Mechanik kann ebenso geübt werden wie ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Die Basismodelle und darauf basierende Aufbauten finden sich auch in einer Bibliothek wieder. Hier können mechanische Konstruktionen und Programmierkonstrukte gezielt geübt werden. Viele Modelle sind recht freie Entwürfe, es gehört schon ein klein wenig Fantasie dazu, in Modellen wie Spinne oder Schlange tatsächlich die jeweiligen Vorbilder zu sehen. Abseits von einigen Detailbildern und einem vorgegebenen Basisprogramm müssen die Konstruktion und der mechanische Aufbau selbst erarbeitet werden. Insgesamt bietet die App so mehr als 30 Vorschläge für die verschiedensten Modelle.

Wer beim Programmieren Probleme hat, kann jederzeit eine einfache Übersicht über die verfügbaren Symbole und ihre Funktion aufrufen. Eine Einführung in die Programmierung selbst ist aber nicht enthalten. Das muss die Lehrkraft schon selbst stemmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lego Education im Test: Lernen mit KlötzchenTiere bauen statt Todesroboter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32GB: 369,40€ / 128GB 466,90€
  2. ab 761,90€ auf Geizhals
  3. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

derdiedas 16. Feb 2016

Hä wat? schreibe ich doch das man so lernt (Try&Error)

gast22 15. Feb 2016

Da musst du einfach mal Umdenken. Wir bestellen seit Jahr und Tag nicht ganze Sätze für...

gast22 15. Feb 2016

Tja, Deutschland ist nicht Dänemark. In Dänemark läuft an den Schulen deutlich mehr...

am (golem.de) 15. Feb 2016

Da würde sich das eher anbieten: https://www.golem.de/news/cubetto-auf-dem-holzweg...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
    2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
    3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
    Super Mario Bros.
    Mehr Klassiker geht nicht

    Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
    2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
    3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

      •  /