• IT-Karriere:
  • Services:

Lego DC Super Villains: Schurkisch durchs Klötzchenland

Zumindest der Ankündigungstrailer wirkt schön anarchisch: In Lego DC Super Villains sollen Spieler als selbst generierter Bösewicht zusammen mit Lex Luthor und dem Joker gegen ein noch größeres Übel kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Lego DC Super Villains
Artwork von Lego DC Super Villains (Bild: Warner Bros. Interactive Entertainment)

Statt der wohlbekannten Justice League will ein Team namens Justice Syndicate den Schutz des Planeten Erde übernehmen. Moment mal - Justice Syndicate, wer ist das denn? Genau: Wer sich im Action-Adventure Lego DC Super Villains tatsächlich hinter dieser Vereinigung verbirgt, darf der Spieler herausfinden. Er macht das aber nicht als "guter" Superheld, sondern als Superschurke, der sich den Status als ultimativer Bösewicht eben nicht von irgendwelchen dahergelaufenen neuen Gaunern wegnehmen lassen möchte.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das ungefähr ist der Grundgedanke hinter der Handlung von Lego DC Super Villains, einem frisch angekündigten Spiel des britischen Entwicklerstudios TT Games, das schon seit Jahren einen Großteil der Games von Lego produziert. Zu Beginn sollen Spieler den Schurken basteln können, mit dem sie dann im Verlauf der Kampagne antreten. Darin schließen sie sich mit anderen bekannten Bösewichten zusammen, darunter der Joker, Harley Quinn und Lex Luthor.

Außerdem soll man immer wieder neue Fähigkeiten und Kräfte freischalten und so in die Lage kommen können, zunehmend mehr Chaos anzurichten. Das Ganze spielt laut Hersteller an mehreren aus den DC-Comics und -Filmen bekannten Schauplätzen, im Trailer ist allerdings nur Gotham City zu sehen.

Freunde und Familie sollen jederzeit per Koop-Modus für zwei Spieler in die Kampagne einsteigen können, etwa für die epischen Bosskämpfe. Der Publisher Warner Bros. Interactive Entertainment will Lego DC Super-Villains am 18. Oktober 2018 für Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch und Windows-PC veröffentlichen.

Davor erscheint - bereits Mitte Juni 2018 - das ebenfalls von TT Games produzierte Lego-Begleitspiel zum Pixar-Kinofilm Die Unglaublichen 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 3,74€
  4. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /