Lego: Das erste Lego Mindstorms nach sieben Jahren

Der Nachfolger von Mindstorms EV3 heißt Robot Inventor und bringt neue Bauteile und Bluetooth. Für Fortgeschrittene gibt es GPIO und Python.

Artikel veröffentlicht am ,
Mindstorms Robot Inventor ermöglicht wieder viele neue Roboterbausätze.
Mindstorms Robot Inventor ermöglicht wieder viele neue Roboterbausätze. (Bild: Lego)

Nach dem letzten Mindstorms EV3 aus dem Jahr 2013 hat Lego den Nachfolger des beliebten Roboterbausatzes angekündigt: Mindstorms Robot Inventor. Das Set besteht aus insgesamt 949 Teilen und soll fünf verschiedene Roboter nach Anleitung ermöglichen. Es werden Teile für zwei humanoide Roboter mit zwei Armen, einen vierbeinigen Roboter, eine Ballwurfmaschine und einen Kranroboter mit Greifarm beigelegt. Wie die Mindstorms-Bausätze zuvor ist auch das neue Produkt mit vielen verschiedenen Lego-Bausteinen und auch Lego-Technik-Teilen kompatibel. Daher sind beliebige Projekte frei nach der eigenen Kreativität möglich.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
Detailsuche

Das Entwicklerteam vermarktet das Spielzeug wieder einmal an angehende Bastel- oder Programmierfans im Alter 10+. Die Coding-App für Windows 10, MacOS, iOS und Android basiert auf der Low-Code-Programmiersprache Scratch, bei der Logikblöcke per Drag-and-Drop zusammengesetzt werden. Alternativ und für erweiterte Funktionalität kann aber auch die Scripting-Sprache Python genutzt werden.

Stecksensoren und GPIO

Das Zentralmodul hat sechs Steckanschlüsse für Sensoren wie den beigelegten Beschleunigungssensor, Lautsprecher, Entfernungsmesser, Farbsensor oder vier Motoren mit installiertem Rotationssensor. Es scheint allerdings auf den Produktbildern so, als setze das Set auf neue Anschlüsse, die nicht kompatibel zu den alten EV3-Sensoren sind. Der Hub hat zudem sechs GPIO-Pins für externe Nicht-Lego-Sensoren. Das Set kann per Bluetooth kommunizieren. Kinder und große Kinder können auch einen Bluetooth-Controller oder eine Fernbedienung mit Bildschirmtasten daran anschließen und damit ihre Kreationen steuern.

  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)

Per Micro-USB-Port kann der integrierte Akku wiederaufgeladen oder weitere kompatible Sensoren damit verbunden werden. Eine 5-x-5-LED-Matrix kann zudem für Programmierprojekte herhalten und könnte etwa ein abstraktes Gesicht simulieren. Neben den technischen Sensoren sind zudem komplett neu designte Lego-Bausteine enthalten, etwa große schwarze Räder, türkisfarbene Technikbausteine und neue Verkleidungsteile.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Lego Mindstorms Robot Inventor soll ab Herbst 2020 erhältlich sein. Das Set kostet ähnlich wie der Vorgänger 360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daniel89 16. Jun 2020

Ohne prahlen zu wollen, aber den hatte ich auch. War allerdings nicht so cool, weshalb...

mifritscher 15. Jun 2020

Zumindest beim NXT und beim EV3 sind die Sensoren über einen normalen I2C Bus...

elitezocker 15. Jun 2020

Endlich ein neues Set mit aktueller Technik. :D Ich wollte schon lange Lego Mindstorm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. Apple: TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung
    Apple
    TVOS 15 noch ohne Shareplay und mit einer Beschränkung

    Mit TVOS 15 lassen sich Homepod Mini mit einem Apple TV verbinden - das setzt aber einen Apple TV mit 4K-Unterstützung voraus.

  2. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /