Lego: Das erste Lego Mindstorms nach sieben Jahren

Der Nachfolger von Mindstorms EV3 heißt Robot Inventor und bringt neue Bauteile und Bluetooth. Für Fortgeschrittene gibt es GPIO und Python.

Artikel veröffentlicht am ,
Mindstorms Robot Inventor ermöglicht wieder viele neue Roboterbausätze.
Mindstorms Robot Inventor ermöglicht wieder viele neue Roboterbausätze. (Bild: Lego)

Nach dem letzten Mindstorms EV3 aus dem Jahr 2013 hat Lego den Nachfolger des beliebten Roboterbausatzes angekündigt: Mindstorms Robot Inventor. Das Set besteht aus insgesamt 949 Teilen und soll fünf verschiedene Roboter nach Anleitung ermöglichen. Es werden Teile für zwei humanoide Roboter mit zwei Armen, einen vierbeinigen Roboter, eine Ballwurfmaschine und einen Kranroboter mit Greifarm beigelegt. Wie die Mindstorms-Bausätze zuvor ist auch das neue Produkt mit vielen verschiedenen Lego-Bausteinen und auch Lego-Technik-Teilen kompatibel. Daher sind beliebige Projekte frei nach der eigenen Kreativität möglich.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Specialist (w/m/d) Datenvirtualisierung
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
Detailsuche

Das Entwicklerteam vermarktet das Spielzeug wieder einmal an angehende Bastel- oder Programmierfans im Alter 10+. Die Coding-App für Windows 10, MacOS, iOS und Android basiert auf der Low-Code-Programmiersprache Scratch, bei der Logikblöcke per Drag-and-Drop zusammengesetzt werden. Alternativ und für erweiterte Funktionalität kann aber auch die Scripting-Sprache Python genutzt werden.

Stecksensoren und GPIO

Das Zentralmodul hat sechs Steckanschlüsse für Sensoren wie den beigelegten Beschleunigungssensor, Lautsprecher, Entfernungsmesser, Farbsensor oder vier Motoren mit installiertem Rotationssensor. Es scheint allerdings auf den Produktbildern so, als setze das Set auf neue Anschlüsse, die nicht kompatibel zu den alten EV3-Sensoren sind. Der Hub hat zudem sechs GPIO-Pins für externe Nicht-Lego-Sensoren. Das Set kann per Bluetooth kommunizieren. Kinder und große Kinder können auch einen Bluetooth-Controller oder eine Fernbedienung mit Bildschirmtasten daran anschließen und damit ihre Kreationen steuern.

  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
  • Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)
Lego Mindstorms Robot Inventor (Bild: Lego)

Per Micro-USB-Port kann der integrierte Akku wiederaufgeladen oder weitere kompatible Sensoren damit verbunden werden. Eine 5-x-5-LED-Matrix kann zudem für Programmierprojekte herhalten und könnte etwa ein abstraktes Gesicht simulieren. Neben den technischen Sensoren sind zudem komplett neu designte Lego-Bausteine enthalten, etwa große schwarze Räder, türkisfarbene Technikbausteine und neue Verkleidungsteile.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lego Mindstorms Robot Inventor soll ab Herbst 2020 erhältlich sein. Das Set kostet ähnlich wie der Vorgänger 360 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daniel89 16. Jun 2020

Ohne prahlen zu wollen, aber den hatte ich auch. War allerdings nicht so cool, weshalb...

mifritscher 15. Jun 2020

Zumindest beim NXT und beim EV3 sind die Sensoren über einen normalen I2C Bus...

elitezocker 15. Jun 2020

Endlich ein neues Set mit aktueller Technik. :D Ich wollte schon lange Lego Mindstorm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /