Abo
  • Services:

Lego: Curiosity wird Klötzchen

Nicht ganz pünktlich zu den Festtagen bringt Lego den Rover Curiosity als Bausatz auf dem Markt. Das Mars-Gefährt aus dänischen Klötzchen soll Anfang Januar erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity aus Lego: Entwurf bei Cuusoo eingereicht
Marsrover Curiosity aus Lego: Entwurf bei Cuusoo eingereicht (Bild: Lego)

Der Mars kommt nach Hause: Der dänische Spielzeughersteller Lego bringt ein Modell des Mars-Rovers Curiosity auf den Markt. Die Idee stammt von einem der Rover-Konstrukteure.

  • Marsrover Curiosity: Original... (Bild: Nasa)
  • ... und Lego. (Bild: Lego)
  • Der Bausatz ist ab Januar 2014 erhältlich. (Bild: Lego)
Marsrover Curiosity: Original... (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Der Bausatz besteht aus knapp 300 Teilen und stellt den Rover, der im August 2012 spektakulär auf dem Mars gelandet ist, im Maßstab 1:20 dar.

Räder, Kameramast, Roboterarm

Wie das Original hat auch der Lego-Rover sechs Räder, die an einem Federungssystem aufgehängt sind, das auch beim Klettern über größere Felsen alle Räder auf dem Boden hält. Ein aus Lego gebauter Fels zum Ausprobieren gehört zum Lieferumgang. Daneben hat das Modell einen Kameramast, der ausfahrbar ist, sowie einen beweglichen Roboterarm.

Das Lego-Modell von Curiosity stammt von Stephen Pakbaz, einem Ingenieur des Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Er hat an dem Mars-Rover mitgearbeitet. Pakbaz hatte seinen Entwurf Ende 2011 bei der Lego-Community Cuusoo eingereicht.

Minecraft und Zurück in die Zukunft

Cuusoo ist eine von Lego eingerichtete Seite, bei der Lego-Bastler eigene Entwürfe vorstellen können. Finden diese mehr als 10.000 Anhänger, erwägt Lego, daraus ein Produkt zu machen. Andere Cuusoo-Projekte sind beispielsweise der DeLorean aus der Filmserie Zurück in die Zukunft oder der Bausatz zu dem Spiel Minecraft, den das Minecraft-Entwicklerstudio Mojang selbst entworfen hat.

Pakbaz' Entwurf bekam die nötigen Stimmen, und Lego entschied im Juni dieses Jahres, das Mars Science Laboratory, wie Curiositys richtiger Name lautet, als Bausatz auf den Markt zu bringen. Als Weihnachtsgeschenk kommt Curiosity jedoch nicht mehr rechtzeitig: Der Roverbausatz soll am 1. Januar 2014 im Online-Shop von Lego erhältlich sein. Der Preis beträgt 30 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 8,49€

nicoledos 23. Dez 2013

Mit Mindstroms / NEX hätte wäre das sicher ein interessantes Projekt, gerade bei...

Chronos 23. Dez 2013

Ja das stimmt. Damit werden Vergleiche angestellt, wie weit der Rover tatsächlich...

Hotohori 23. Dez 2013

Musste schon genau hingucken um zu erkennen, dass der wirklich aus Lego gebaut ist. Aber...

wmayer 23. Dez 2013

Cuusoo ist bestimmt auch nur für Kiddies.

Chronos 22. Dez 2013

1:1 ernsthaft :D? Du weißt wie groß Curiosity is^^? Kaufen kannst du es dann wohl hier...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /