Abo
  • IT-Karriere:

Lego Boost: Legosteinen das Fahren und Sprechen beibringen

Fünf Roboter programmieren: Lego Boost soll junge Bastler spielend das Programmieren lehren. Die Kommandos erhalten Roboter über eine kostenlose App. So lässt sich auch eine funktionierende E-Gitarre bauen - für wesentlich weniger Geld als Mindstorms EV3

Artikel veröffentlicht am ,
Es lässt sich auch eine funktionierende Gitarre bauen.
Es lässt sich auch eine funktionierende Gitarre bauen. (Bild: Lego)

Der Spielzeughersteller Lego hat mit Lego Boost ein neues Set im Angebot, das Kindern das Programmieren beibringen soll. Es beinhaltet laut der Produktseite mehr als 840 Bausteine. Darunter befindet sich ein programmierbarer Motor und ein Modul mit integriertem Farbsensor und Abstandsmesser. Über das Move Hub, das als zentrale Steuerungseinheit dient, kann sich ein Roboter mit einem Tablet über Bluetooth Low Energy verbinden. Das Set unterstützt sowohl Android- als auch iOS-Geräte, beschränkt sich aber auf Tablets.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Ähnlich wie bei Lego Mindstorms liefert Lego noch eine kostenlose App dazu, über die sich das Move Hub programmieren lässt. Die Software soll möglichst einfach gehalten sein, das Set zielt auch eher auf jüngere Bastler im Alter von 7 bis 12 ab. Mit dem Finger zieht der Nutzer dabei Programmblöcke auf den Bildschirm, die zu einer Sequenz verkettet werden können.

Jede Anweisung suggeriert dem Roboter einen Befehl, etwa nach vorn, rückwärts oder zur Seite zu fahren. Jeder Anweisungsblock ist mit einem selbsterklärenden Bild beschriftet. Es gibt auch Kommandos, mit denen der Roboter auf Geräusche, wie etwa Klatschen, reagiert. Außerdem kann er verschiedene Sprachdateien situationsbedingt wiedergeben. Es können auch eigene Sprachsamples erstellt und verwendet werden.

Fünf verschiedene Vorlagen inklusive Lego-Gitarre

In Lego Boost sind Anleitungen für fünf vorgefertigte Modelle. Darunter ist ein auf Ketten fahrender Roboter, ein mechanisches Tier, eine automatische Baufabrik, ein Bulldozer und eine funktionierende E-Gitarre aus Legosteinen. Es können aber auch eigene Kreationen gebaut und programmiert werden.

  • Mit Lego Boost lassen sich viele Kreationen erstellen.(Bild: Lego)
  • Mit Lego Boost lassen sich viele Kreationen erstellen.(Bild: Lego)
  • Mit Lego Boost lassen sich viele Kreationen erstellen.(Bild: Lego)
  • Die App funktioniert nur auf einem Tablet. (Bild: Lego)
  • Mit Lego Boost lassen sich viele Kreationen erstellen.(Bild: Lego)
  • Mit Lego Boost lassen sich viele Kreationen erstellen.(Bild: Lego)
  • Mit Lego Boost lassen sich viele Kreationen erstellen.(Bild: Lego)
Die App funktioniert nur auf einem Tablet. (Bild: Lego)

Lego Boost kostet hier in Deutschland auf der offiziellen Produktseite 160 Euro und ist damit wesentlich preisgünstiger als Mindstorms EV3. Das Set ist jedoch im Moment nicht verfügbar. Es gibt auch keine Hinweise, wann neue Produkte nachgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 529,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

Stromberg 31. Jul 2017

Wir haben unser Paket von Lego am Samstag bekommen, die Händler sollte dann auch bald...

Local Horst 31. Jul 2017

Ich würde Mindstorm empfehlen, der CPU Baustein lässt sich nämlich auch über Java mit zum...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /