Lego Boost im Test: Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

Legos neues Roboterset macht Spaß, so viel sei schon verraten. Unterm Weihnachtsbaum dürfte es aber trotzdem viele Tränen geben. Und im Zweifel eine hohe Mehrausgabe nach sich ziehen.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Lego Boost Katzenmodell
Lego Boost Katzenmodell (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Boost-Set bringt Lego ein Roboter-Bauset in den Handel, das sich an 7- bis 14-jährige richtet und nicht so teuer ist wie das etablierte Mindstorms-System. Vorbild war das bereits seit vorigem Jahr erhältliche Lego WeDo-2-Set, das sich allerdings vor allem an Schulen richtet. Das klingt vielversprechend. Wir haben getestet, ob Boost der konkurrierendenJimu-Serie von UBTech überlegen ist - sind dabei jedoch auf eine entscheidende Hürde gestoßen, bevor wir überhaupt mit dem Basteln loslegen konnten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /