Lego Boost im Test: Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

Legos neues Roboterset macht Spaß, so viel sei schon verraten. Unterm Weihnachtsbaum dürfte es aber trotzdem viele Tränen geben. Und im Zweifel eine hohe Mehrausgabe nach sich ziehen.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Lego Boost Katzenmodell
Lego Boost Katzenmodell (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Boost-Set bringt Lego ein Roboter-Bauset in den Handel, das sich an 7- bis 14-jährige richtet und nicht so teuer ist wie das etablierte Mindstorms-System. Vorbild war das bereits seit vorigem Jahr erhältliche Lego WeDo-2-Set, das sich allerdings vor allem an Schulen richtet. Das klingt vielversprechend. Wir haben getestet, ob Boost der konkurrierendenJimu-Serie von UBTech überlegen ist - sind dabei jedoch auf eine entscheidende Hürde gestoßen, bevor wir überhaupt mit dem Basteln loslegen konnten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /