Abo
  • IT-Karriere:

Legendary Pictures: Teaser des Warcraft-Films vorgeführt

Bei einer Messe in den USA hat Regisseur Duncan Jones einige Szenen vorgeführt, die einen Eindruck des Warcraft-Films geben sollen, ein sogenanntes Mood Piece. Die Dreharbeiten beginnen 2014.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Bislang erinnert der Warcraft-Film eher an Die Unendliche Geschichte als an Fantasy-Werke, die tatsächlich fertig werden - seit 2006 arbeiten Blizzard und Legendary Pictures an dem Streifen. Jetzt hat Regisseur Duncan Jones auf der Comic Con in San Diego überraschend ein sogenanntes Mood Piece gezeigt - so bezeichnet es Legendary Pictures offiziell. Gemeint sind Filmszenen, die noch nicht aus dem fertigen Material stammen, aber einen Eindruck vom Stil und der Stimmung des Films gewähren. Der Teaser wurde bislang weder offiziell veröffentlicht, noch ist er anderweitig im Internet aufgetaucht.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Essen
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Augenzeugen und US-Medien berichten, dass mit CGI-Elementen und sonstigen recht aufwendigen Effekten angereicherte Live-Action-Szenen zu sehen waren. So wurde ein menschlicher Krieger gezeigt, der durch eine Art Wüste läuft, während im Hintergrund grünlich schimmernder Nebel wabert. Vor einem großen Haufen mit Rüstungen nimmt er einen Schild auf, klopft mit seinem Schwert darauf und beschwört damit einen Ork herbei - anschließend entbrennt ein heftiger Kampf.

Die Dreharbeiten sollen Anfang 2014 beginnen. Wann der Film ins Kino kommt, ist vollkommen unklar. Das Budget liegt angeblich bei mindestens 200 Millionen US-Dollar. Laut Legendary basiert das Epos auf Warcraft insgesamt, nicht speziell auf World of Warcraft.

Der Streifen hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Erstmals wurde offiziell im Jahr 2006 über ihn gesprochen, seitdem haben mehrere Drehbuchautoren und Regisseure an ihm gearbeitet. Darunter Blizzard-Urgesteine wie Chris Metzen als Autor, aber auch Starregisseur Sam Raimi, der später wegen Terminkonflikten wieder abgesagt hat. Als Gerücht war zu hören, dass die Zusammenarbeit zwischen Film- und Spieleleuten in der Vergangenheit immer wieder schwierig war. Blizzard soll sehr kritisch bis überkritisch sein, wenn es um den Umgang mit seiner Marke geht.

Nun arbeitet der britische Regisseur Duncan Jones an dem Stoff. Er hat zuvor die von der Kritik gelobten Filme Moon und Source Code gedreht. Das Drehbuch stammt von Charles Leavitt, dessen bekanntestes Werk bislang Blood Diamond sein dürfte. Details über die Besetzung sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 2,99€

Nolan ra Sinjaria 24. Jul 2013

Ihr habt alle was ganz wichtiges vergessen: Leeeeeeeeeeroy!!!

Prypjat 24. Jul 2013

Das habe ich mich auch immer gefragt, bis ich damals in den Film "Final Fantasy - The...

Prypjat 24. Jul 2013

Stimmt! Sonst wird es ein lächerlicher Film ala Doom.

Knarz 24. Jul 2013

War der Brewmaster nicht in der "Gründung von Durotar"- Rexxar Kampagne?

throgh 23. Jul 2013

Du nimmst es aber sehr genau! ;-) Ich habe nur gesagt, dass es im Rahmen der technischen...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /