• IT-Karriere:
  • Services:

Legendary Edition: Mass-Effect-Trilogie erhält Remaster plus neuen Teil

Bioware hat die originalen drei Spiele technisch überarbeitet, zudem sitzt ein Veteranen-Team derzeit an einer Weiterführung von Mass Effect.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des nächsten Mass Effect
Artwork des nächsten Mass Effect (Bild: Bioware)

Es war seit Monaten ein offenes Geheimnis, passend zum N7 Day ist es offiziell: Das kanadische Entwicklerstudio Bioware hat ein Remaster der originalen Trilogie von Mass Effect angekündigt. Die Legendary Edition soll im Frühling 2021 für PC sowie Playstation und Xbox erscheinen. Noch mehr dürften sich Fans darüber freuen, dass Bioware an einem weiteren Abenteuer arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Für die neu gestaltete Commander-Shepard-Trilogie versprechen die Kanadier neben aktualisierten Effekten, Modellen, Texturen sowie Shadern generell "wunderschöne visuelle Verbesserungen" bei hohen Frameraten und 4K-Auflösung. Bioware betont, dass es sich um ein Remaster und kein Remake handelt - die Spielerfahrung werde ungeachtet dessen modernisiert, so dass die bestmögliche Variante von Mass Effect entsteht.

Die Mass Effect Legendary Edition ist für das kommende Frühjahr angesetzt. Das rein auf Singleplayer ausgelegte Remaster umfasst alle herunterladbaren Inhalte (DLCs) der Trilogie, außerdem Promo-Waffen und Rüstungen. Neben dem PC sowie Playstation 4 (Pro) und Xbox One (X) wurde auch an die Playstation 5 (Test) und die Xbox Series X|S (Test) gedacht. Hier wird die Grafik verglichen mit den Vorgängern zusätzlich aufgehübscht, ohne dass dafür extra bezahlt werden muss.

2007 erschien das erste Mass Effect (Test) und begeisterte Spielende wie Presse, da es Maßstäbe hinsichtlich Atmosphäre und Story setzte. Mass Effect 2 (Test) führte 2010 die Geschichte von Commander Shepard fort, vor allem aber war es ein würdiger Nachfolger. Bei Mass Effect 3 (Test) hingegen sorgte 2012 das Ende für Kontroversen, weshalb Bioware einen Extended Cut veröffentlichte. 2017 folgte mit Mass Effect Andromeda (Test) der vorerst letzte Teil, der primär technische Kritik hinnehmen musste, auch hier besserte Bioware nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dreams für 19,99€, The Last of Us: Part 2 für 39,99€, Days Gone für 19,99€, PS4 Pro...
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. BenQ EW3270UE 31,5 Zoll LED VA-Panel 4K UHD für 311,20€ (Deals des Tages), Lenovo IdeaPad...
  4. (u. a. Gaming-Monitore, LG-TVs und Bosch Professional Werkzeug zu Bestpreisen)

Dwalinn 09. Nov 2020 / Themenstart

Teil 2 hatte mir auch gut gefallen, habe 1 und 2 erst letztes Jahr mal wieder...

Dwalinn 09. Nov 2020 / Themenstart

Also mir hatte MEA auch gefallen. Ich glaube ich hatte damals rund 30-40 Stunden gezockt...

LangFinger90 09. Nov 2020 / Themenstart

KotOR und KotOR II extrem modernisiert, aber mit der gleichen Story wären definitiv...

Bouncy 09. Nov 2020 / Themenstart

*Daumen hoch*

error126 08. Nov 2020 / Themenstart

...aber ich habe ja Hoffnung, dass es ohne Origin kommt, wenn der MP eh rausgeflext ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /