Legendary Edition: Entwickler überarbeiten die Hintern-Kamera in Mass Effect

Ein breitbeinig dasitzender männlicher Shepard wirkt vielleicht stimmig - ein weiblicher nicht. EA ändert die Kamera in Mass Effect LE.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fem Shepard"in Mass Effect
Artwork von Fem Shepard"in Mass Effect (Bild: Electronic Arts)

Bei der Vorstellung der Mass Effect Legendary Edition haben die Entwickler über Texturen, Subsurface Scattering und weitere technische Verbesserungen gesprochen. Ein Detail hat Electronic Arts erst etwas später angesprochen: Dass geänderte Einstellungen der virtuellen Kamera peinliche Bildeinstellungen vermeiden sollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Pfeiffer Vacuum GmbH, Aßlar
  2. IT-Service Desk Agent (m/w/d) 1st Level-Beschaffung
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel-Waldau
Detailsuche

Konkret geht es um die weibliche Version von Commander Shepard. Bei der Entwicklung der Originale von Mass Effect haben sich die Entwickler offenbar an der männlichen Ausgabe des Charakters orientiert.

Deswegen sitzt Shepard auch mal sehr breitbeinig da, oder die Kamera zoomt in Zwischensequenzen unbeschwert auf seinen Hintern.

In der Legendary Edition soll das nach Möglichkeit vermieden werden, wie nun einer der Entwickler im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin Metro gesagt hat.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar sei es schlicht keine Option gewesen, die Szenen vollständig zu überarbeiten, aber ein paar Anpassungen habe man dann eben doch vornehmen können, etwa an der Höhe der virtuellen Kamera.

Hinter dem Thema steckt noch mehr: EA hatte bei der Vermarktung von Mass Effect anfangs immer die männliche Version von Shepard in den Mittelpunkt gestellt, obwohl es bereits im ersten Teil eine weibliche Fassung gab.

Die wurde sogar nach und nach immer beliebter, weil die von der Schauspielerin Jennifer Hale gesprochene Synchronstimme fast unstrittig besser klingt als das männliche Gegenstück. Im dritten Serienteil gab es dann auch eine weibliche Standardausgabe der Heldin, deren Aussehen bei den Fans sehr gut ankam.

Diese Version von "Fem Shepard" (so heißt die Figur inzwischen innerhalb der Community) ist nur mit relativ viel Aufwand in der Originalversion vom ersten Mass Effect nachzubauen. In der Legendary Edition soll diese Heldin hingegen von Anfang an als Standard bereitstehen.

Übrigens hatte 2015 der Entwickler, der die ersten Animationen von Commander Shepard erstellt hatte, auf Twitter mit einer kurzen Bewegungssequenz als Beleg ein bis dahin unbekanntes Detail öffentlich gemacht: Die allererste, 2005 produzierte Fassung von Shepard war eine Frau.

Das habe schlicht daran gelegen, dass die Motion-Capture-Daten aus dem Vorgängerspiel Jade Empire entnommen wurden. In der Werbung wurde Shepard früher so gut wie ausschließlich als Mann gezeigt.

Die Legendary Edition von Mass Effect soll am 14. Mai 2021 erscheinen. Die Neuauflage erscheint für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Laut Electronic Arts läuft die Konsolenversion ausdrücklich auch auf Series X/S und PS5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 11. Feb 2021

Warum sollten sie auch? Sie hätten auch Zeit verschwenden können, und ein künstliches...

BLi8819 11. Feb 2021

Ich glaube du hast den Inhalt meines Beitrags nicht verstanden. Ich weiß nicht wie du...

yumiko 09. Feb 2021

So habe ich das noch gar nicht betrachtet ^^ Allerdings wird so ein Argument gerade in...

yumiko 08. Feb 2021

Genau genommen handelt es sich um "Yvonne Strahovski". Zwar kein Model, aber eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /