Legendary Edition: Entwickler überarbeiten die Hintern-Kamera in Mass Effect

Ein breitbeinig dasitzender männlicher Shepard wirkt vielleicht stimmig - ein weiblicher nicht. EA ändert die Kamera in Mass Effect LE.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fem Shepard"in Mass Effect
Artwork von Fem Shepard"in Mass Effect (Bild: Electronic Arts)

Bei der Vorstellung der Mass Effect Legendary Edition haben die Entwickler über Texturen, Subsurface Scattering und weitere technische Verbesserungen gesprochen. Ein Detail hat Electronic Arts erst etwas später angesprochen: Dass geänderte Einstellungen der virtuellen Kamera peinliche Bildeinstellungen vermeiden sollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Konkret geht es um die weibliche Version von Commander Shepard. Bei der Entwicklung der Originale von Mass Effect haben sich die Entwickler offenbar an der männlichen Ausgabe des Charakters orientiert.

Deswegen sitzt Shepard auch mal sehr breitbeinig da, oder die Kamera zoomt in Zwischensequenzen unbeschwert auf seinen Hintern.

In der Legendary Edition soll das nach Möglichkeit vermieden werden, wie nun einer der Entwickler im Gespräch mit dem britischen Fachmagazin Metro gesagt hat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zwar sei es schlicht keine Option gewesen, die Szenen vollständig zu überarbeiten, aber ein paar Anpassungen habe man dann eben doch vornehmen können, etwa an der Höhe der virtuellen Kamera.

Hinter dem Thema steckt noch mehr: EA hatte bei der Vermarktung von Mass Effect anfangs immer die männliche Version von Shepard in den Mittelpunkt gestellt, obwohl es bereits im ersten Teil eine weibliche Fassung gab.

Die wurde sogar nach und nach immer beliebter, weil die von der Schauspielerin Jennifer Hale gesprochene Synchronstimme fast unstrittig besser klingt als das männliche Gegenstück. Im dritten Serienteil gab es dann auch eine weibliche Standardausgabe der Heldin, deren Aussehen bei den Fans sehr gut ankam.

Diese Version von "Fem Shepard" (so heißt die Figur inzwischen innerhalb der Community) ist nur mit relativ viel Aufwand in der Originalversion vom ersten Mass Effect nachzubauen. In der Legendary Edition soll diese Heldin hingegen von Anfang an als Standard bereitstehen.

Übrigens hatte 2015 der Entwickler, der die ersten Animationen von Commander Shepard erstellt hatte, auf Twitter mit einer kurzen Bewegungssequenz als Beleg ein bis dahin unbekanntes Detail öffentlich gemacht: Die allererste, 2005 produzierte Fassung von Shepard war eine Frau.

Das habe schlicht daran gelegen, dass die Motion-Capture-Daten aus dem Vorgängerspiel Jade Empire entnommen wurden. In der Werbung wurde Shepard früher so gut wie ausschließlich als Mann gezeigt.

Die Legendary Edition von Mass Effect soll am 14. Mai 2021 erscheinen. Die Neuauflage erscheint für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Laut Electronic Arts läuft die Konsolenversion ausdrücklich auch auf Series X/S und PS5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 11. Feb 2021

Warum sollten sie auch? Sie hätten auch Zeit verschwenden können, und ein künstliches...

BLi8819 11. Feb 2021

Ich glaube du hast den Inhalt meines Beitrags nicht verstanden. Ich weiß nicht wie du...

yumiko 09. Feb 2021

So habe ich das noch gar nicht betrachtet ^^ Allerdings wird so ein Argument gerade in...

yumiko 08. Feb 2021

Genau genommen handelt es sich um "Yvonne Strahovski". Zwar kein Model, aber eine...

violator 08. Feb 2021

Titten sind halt Sünde. Aber in der Bibel steht nichts von Sturmgewehren, daher sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. 4K-Monitor von Samsung bei Amazon um 120 Euro reduziert
     
    4K-Monitor von Samsung bei Amazon um 120 Euro reduziert

    Derzeit sind bei Amazon viele günstige 4K-Monitore erhältlich. Neben den Geräten von LG sind auch Monitore von Samsung teils deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /