Legend of Grimrock im Test-Video: Das Anti-Skyrim

Enge Gänge statt Ausflüge auf hohe Berge, blockweises Gehen anstelle von Bewegungsfreiheit und Dauerklickkämpfe statt Killing Moves: Legend of Grimrock ist das Gegenteil von modernen Hightech-Rollenspielen wie Skyrim - macht aber trotzdem Spaß.

Artikel veröffentlicht am ,
Legend of Grimrock
Legend of Grimrock (Bild: Almost Human)

Wer Ende der 80er Jahre schon Rollenspiele am Computer gespielt hat, der kennt sie alle: Klassiker wie Dungeon Master oder Eye of the Beholder. Solche Veteranen denken vielleicht gerne daran zurück, wie sie damals bei jedem Schritt selbst eine Karte der unterirdischen Gänge auf Karopapier mitgezeichnet haben - neumodischen Firlefanz wie eine Automap gab es in der Frühzeit der sogenannten Dungeon Crawler nicht.

Inhalt:
  1. Legend of Grimrock im Test-Video: Das Anti-Skyrim
  2. Vertrieb, Kopierschutz und Fazit

Jetzt hat das unabhängige finnische Entwicklerstudio Almost Human mit Legend of Grimrock ein Programm veröffentlicht, das viele Elemente von damals aufgreift. Ein paar einfache Standbilder erzählen die Vorgeschichte der Handlung. Sie dreht sich um einen Trupp von Gefangenen, die auf Befehl des Königs in das Höhlensystem des Mount Grimrock geworfen werden. Zum Spielstart steht das Quartett allein und ohne Waffen oder Rüstung in den dunklen Gängen und muss ums Überleben kämpfen.

  • Erfahrene Spieler können die Automap ausschalten, um selbst auf Karopapier eine Karte mitzuzeichnen.
  • Die Charaktererstellung ist unkompliziert, erlaubt aber individuelle Einstellungen.
  • Hinter dem Menüpunkt "Tutorial" verbergen sich nur ein paar einfache Erklärungen.
  • Der zweite Diamant für die Steinfratze ist gut versteckt...
  • Sieht nicht so aus, aber das Bild zeigt einen erbitterten Kampf zwischen vier Helden und einem Wurzelmonster.
  • Bei Level-Aufstiegen winken zusätzliche Fähigkeiten.
  • Ein Lebensstein regeneriert alle Gesundheits- und Manapunkte.
  • Die Karte ist übersichtlich und erlaubt das Anlegen eigener Notizen.
  • Der Magier hat per Flammenzauber einen Gegner angezündet.
Sieht nicht so aus, aber das Bild zeigt einen erbitterten Kampf zwischen vier Helden und einem Wurzelmonster.

Der Spieler sieht aus der Ich-Perspektive immer in eine der vier Himmelsrichtungen, immerhin erfolgt der Wechsel mit einem weichen Kameraschwenk, was der Übersicht sehr hilft. Mit den Tasten WASD bewegt er sich blockweise durch die Dunkelheit - anfangs ist das etwas verwirrend, aber mit ein bisschen Übung finden sich auch Einsteiger in den verwinkelten Gängen zurecht, zumal eine Automap auf Knopfdruck zur Verfügung steht. Wer eine echte Herausforderung sucht, kann die übrigens vor Spielstart deaktivieren.

Die vier Teammitglieder können zu den Klassen Kämpfer, Schurke und Magier gehören. Wer mag, greift auf einen vorgefertigten Trupp zurück, alternativ lassen sich aber auch eigene Helden erstellen. Viel zu sehen bekommt der Spieler von den Hauptfiguren allerdings nicht. Lediglich im Charaktermenü gibt es einfache Bilder, in der Spielwelt sind alle vier Charakter zugunsten der Übersicht auf Welt und Gegner unsichtbar.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Wirtschaftsinformatiker*in (m/w/d) für Netzwerke und Telefonie
    Stadt Köln, Köln
  2. Testmanager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Und warum macht das Ganze Spaß? Zum einen, weil Legend of Grimrock geschickt den Jagd-und-Sammel-Trieb füttert: Rasch füllt sich das Inventar mit interessanten Waffen und sonstiger Ausrüstung, der Magier erlernt nach und nach neue Zauber, die Charakterwerte steigen und man füllt immer mehr Lücken auf der Karte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vertrieb, Kopierschutz und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


HubertHans 12. Okt 2013

Hat bereits eine Automap, wo man auch Hinweise hinterlegen kann. Ist auch nicht anders...

Top-OR 16. Apr 2012

Ja, das "Problem" kommt mir auch bekannt vor... O_o

Grinskeks 16. Apr 2012

sucht mal nach Return to Chaos. Einer der Dungeon Master Entwickler hat das schön...

dopemanone 16. Apr 2012

werl angeweile hat und gerne in wikis hilft, kann ja mal heir reinschauen :) http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /