Abo
  • Services:
Anzeige
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet (Bild: Screenshot: Golem.de)

Offline-Modus nicht bei allen Anbietern

Streaming ist zunächst bei allen Anbietern wörtlich zu nehmen: Der vorgesehene Weg ist das Onlinegucken bei bestehender Internetverbindung. Eine Schwierigkeit stellt es leider noch dar, die Inhalte des Abos auch auf mobilen Geräten ohne Belastung von deren Datenkontingent offline verfügbar zu machen.

Vor allem bei Netflix gibt es hier nach Aussagen des Unternehmens keine Pläne, Kunden zu ermöglichen, Serienfolgen und Filme komplett herunterzuladen, um sie später - beispielsweise im Flugzeug oder Zug - offline ansehen zu können. Gründe dafür nennt das Unternehmen nicht, aber sie sind offensichtlich: Was als Datei auf einem Endgerät liegt, könnte ja irgendwann entschlüsselt und dann sogar digital weiterverbreitet werden. Das mag in Zeiten von Torrents, die sofort nach der Erstausstrahlung von US-Serien zur Verfügung stehen zwar absurd erscheinen. Es ist aber Teil des Geschäftsmodells der Streaming-Anbieter, die auf gute Beziehungen mit den Rechteinhabern angewiesen sind.

Anzeige
  • Die Amazon-App ist offiziell nicht für Tablets vorgesehen.
  • Amazons Streaming ist in die Webseite des Shops eingebunden.
  • Alte und neue Western bei Maxdome
  • Netflix belegt unter Android nur wenig.
  •  
  • Was sich viele Fans wünschen: Direktes Umschalten der Sprache, hier bei Netflix unter Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Direkter Staffelwechsel bei Netflix unter Android
  • Rücksturz zur Erde: Kein Streaming-Anbieter ist perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Umschalten auf HTML5 bei Netflix
  • Viele HBO-Serien bei Sky Snap, aber nicht immer alle Staffeln
  • Solche extremen Klötzchen, hier bei Sky Snap, gibt es nur selten am Anfang eines Videos.
  •  
  • Gute Auswahl an Dokumentationen bei Watchever
  • Netflix bietet auf der PS3 manchmal echten 5.1-Sound. (Foto: Golem.de)
  • Anspruchsvolles bei Netzkino (Screenshot: Golem.de)
  • Das war klar: Die beliebteste Nerd-Serie haben fast alle Anbieter. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der PS3 kann Netflix mit Vorschaubildern spulen. (Foto: Golem.de)
  • Offline-Modus am Beispiel von Watchever - für die Sprache muss man sich leider entscheiden, aber ...
  • ... mehrere Folgen einer Serie laden parallel ...
  • ..., was sich auch im Systemmenü von Android verfolgen lässt.
Offline-Modus am Beispiel von Watchever - für die Sprache muss man sich leider entscheiden, aber ...

Daher legen die Dienste Wert auf Verschlüsselung, die sie wohl nur bei den im Vergleich zu PCs geschlosseneren Plattformen der mobilen Geräte sehen. Amazon erlaubt den Download nur für seine Kindle-Tablets, beim Fire TV als stationärem Gerät gar nicht. Maxdome und Watchever unterstützen offline ebenfalls nur Smartphones und Tablets, und Sky Snap sogar nur Apple-Geräte. Auch stößt der Nutzer manchmal auf den Hinweis, dass der eine oder andere Inhalt eben doch nicht offline genutzt werden kann.

Zudem gibt es Beschränkungen der Nutzungsdauer, die Watchever recht offen angibt. So können maximal 25 Titel im Speicher der Geräte gehalten werden, wovon maximal 5 Filme sein dürfen. Eine gesamte US-Serie mit üblicherweise 24 Episoden kann also im Speicher gehalten werden. Der Haken: Jeder Titel wird nach dem ersten Start nach 48 Stunden gelöscht - es sei denn, der Nutzer speichert ihn erneut im Offlinemodus. Zum erstmaligen Start hat man 30 Tage Zeit. Das klingt sehr restriktiv, ist aber bei realistischer Betrachtung für eine Dienstreise oder einen längeren Urlaub völlig ausreichend.

Im Ausland etwa Serienfolgen nachzuladen, ist laut Watchever nicht möglich - ob das auch mit dem umgekehrten Trick eines deutschen VPN klappt, haben wir aber nicht ausprobiert. Auch manche deutsche Nutzer von Netflix haben sich über eine US-amerikanische IP schon länger Zugriff auf den Dienst verschafft, für den Offline-Modus von Watchever scheint nun der Weg aus der anderen Richtung nötig zu sein.

 HD und Surround-Sound sind GlückssacheEndgeräte und langsame Abkehr von Silverlight 

eye home zur Startseite
NukeOperator 23. Apr 2015

Gute Idee, aber für die Meisten wohl irelevant da Studio/Nischen/Spartenfilme. Es...

spyro2000 11. Feb 2015

Dann kannst du mir sicher auch erklären, warum ich über 200 EUR im Jahr für unseren ÖR...

spyro2000 11. Feb 2015

Egal was ich mache, unter Windows 7 ist es offenbar nicht möglich, Netflix in anständiger...

chantalwilhelm88 19. Nov 2014

Aufpassen! Jemand der sich nicht mit dem Thema Streaming/Filesharing auskennt, kann den...

KimDotMega 19. Okt 2014

Schüler, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Rentner. Die haben diese 12 Stunden, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Hof, Hof
  2. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  4. Herzo Werke GmbH, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Gigabit Vodafone will Kunden schnell Fixed Wireless 5G anbieten
  2. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  3. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth
Raspberry Pi Zero W
Zero bekommt WLAN und Bluetooth
  1. Matrix Voice Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
  2. Raspberry Pi Wayotron jagt durchs Labyrinth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Re: unglaublich für it Profis

    Peter Brülls | 21:21

  2. Re: Wenn ich das hier so lese.....

    cpt.dirk | 21:19

  3. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    JarJarThomas | 21:18

  4. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16

  5. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel