Abo
  • Services:
Anzeige
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet
Streaming-Apps auf einem Android-Tablet (Bild: Screenshot: Golem.de)

HD und Surround-Sound sind Glückssache

Mit dem Abschluss eines Streaming-Abos hat man nicht automatisch Zugriff auf alle Kinofilme in HD-Qualität. Manches Material liegt auch, wenn der Streifen im Kino lief, eben noch nicht als HD-Transfer vor. Vorbildlich ist hier Amazon Prime Instant Video, das in den Vorschaubildern stets anzeigt, ob der Inhalt in HD existiert - was aber, wie auf der vorherigen Seite beschrieben, noch lange keine Garantie für sofortiges High-Definition ist.

Anzeige

Netflix und Maxdome verschweigen in ihren Übersichten stets, in welcher Auflösung ein Inhalt vorliegt. Nach dem Start lässt sich aber in den Bedienungselementen der Webanwendung und den Apps sofort nachsehen, ob die HD-Pufferung schon stattfindet. Watchever bietet auf seinen Webseiten das direkte Suchen nach HD-Filmen an, bei Serien muss man sich auch hier überraschen lassen.

Vernachlässigt wird bei allen getesteten Anbietern der Mehrkanalton. Das ist schade, weil einfache 5.1-Anlagen und auch größere Heimkinosysteme schon seit einigen Jahren recht erschwinglich geworden sind. Die Übersichten über die Webanwendungen und Apps zeigen in der Regel nicht an, in welchem Tonformat der Film oder die Serie vorliegt.

  • Die Amazon-App ist offiziell nicht für Tablets vorgesehen.
  • Amazons Streaming ist in die Webseite des Shops eingebunden.
  • Alte und neue Western bei Maxdome
  • Netflix belegt unter Android nur wenig.
  •  
  • Was sich viele Fans wünschen: Direktes Umschalten der Sprache, hier bei Netflix unter Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Direkter Staffelwechsel bei Netflix unter Android
  • Rücksturz zur Erde: Kein Streaming-Anbieter ist perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Umschalten auf HTML5 bei Netflix
  • Viele HBO-Serien bei Sky Snap, aber nicht immer alle Staffeln
  • Solche extremen Klötzchen, hier bei Sky Snap, gibt es nur selten am Anfang eines Videos.
  •  
  • Gute Auswahl an Dokumentationen bei Watchever
  • Netflix bietet auf der PS3 manchmal echten 5.1-Sound. (Foto: Golem.de)
  • Anspruchsvolles bei Netzkino (Screenshot: Golem.de)
  • Das war klar: Die beliebteste Nerd-Serie haben fast alle Anbieter. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der PS3 kann Netflix mit Vorschaubildern spulen. (Foto: Golem.de)
  • Offline-Modus am Beispiel von Watchever - für die Sprache muss man sich leider entscheiden, aber ...
  • ... mehrere Folgen einer Serie laden parallel ...
  • ..., was sich auch im Systemmenü von Android verfolgen lässt.
Netflix bietet auf der PS3 manchmal echten 5.1-Sound. (Foto: Golem.de)

Sehr positiv überrascht waren wir hier von der PS3-App für die Playstation 3 bei Netflix. Sie zeigt bei der Auswahl der Tonspur - sie lässt sich hier, ebenso wie bei Watchever sofort umschalten - direkt an, ob auch eine 5.1-Spur geboten ist. Unser HDMI-Receiver schaltete dabei auf die korrekten Formate Dolby Prologic II für Stereo-Spuren und Dolby Digital für den 5.1-Ton um.

Dabei ist es aber Glückssache, welche Tonspuren in welchem Format vorliegen. So gab es beispielsweise bei der Marvel-Verfilmung "The First Avenger" um den Supersoldaten Captain America den 5.1-Ton erwartungsgemäß nur für die Originalfassung. Der ältere Denzel-Washington-Thriller "Ausnahmezustand" dagegen bot die deutsche Fassung mit sechs Kanälen an, der Originalton lag hier nur in Stereo vor.

Ganz auf Surround muss man aber nicht verzichten, wenn man einen guten AV-Receiver hat, denn: Bei nahezu allen Filmen ist seit den 1980er Jahren in der Stereospur auch ein vierkanaliger Mix im Format Dolby Prologic kodiert. Als Überbleibsel aus der analogen Ära des Kinos sind hier die Kanäle Links, Mitte, Rechts und Surround in der Stereospur enthalten, schaltet man den Receiver auf Pro Logic II, so gibt es zumindest etwas Raumklang.

Im direkten Vergleich mit den beiden erwähnten Filmen klangen die 5.1-Spuren natürlich deutlich besser, aber für räumliche Effekte und Dialoge aus der Mitte des Geschehens ist Pro Logic allemal besser als Stereo - entsprechende Hardware vorausgesetzt. Besitzer größerer Heimkinos mit beispielsweise 7.2-Anordnung (zwei Subwoofer und zwei zusätzliche Surround-Back-Lautsprecher) sollten ihren Receiver auf Dolby Prologic IIx schalten, dann werden die zusätzlichen Boxen mit Verteilung der Spuren durch den Receiver selbst besser genutzt.

 Dynamisch geregelte BandbreiteOffline-Modus nicht bei allen Anbietern 

eye home zur Startseite
NukeOperator 23. Apr 2015

Gute Idee, aber für die Meisten wohl irelevant da Studio/Nischen/Spartenfilme. Es...

spyro2000 11. Feb 2015

Dann kannst du mir sicher auch erklären, warum ich über 200 EUR im Jahr für unseren ÖR...

spyro2000 11. Feb 2015

Egal was ich mache, unter Windows 7 ist es offenbar nicht möglich, Netflix in anständiger...

chantalwilhelm88 19. Nov 2014

Aufpassen! Jemand der sich nicht mit dem Thema Streaming/Filesharing auskennt, kann den...

KimDotMega 19. Okt 2014

Schüler, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Rentner. Die haben diese 12 Stunden, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 3,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel