• IT-Karriere:
  • Services:

Dynamisch geregelte Bandbreite

Auch auf Nachfragen von Golem.de verraten alle hier getesteten Anbieter nicht genau, mit welchen Datenraten ihre Inhalte gestreamt werden. Die alte Gleichung "mehr MBit/s = bessere Bildqualität" geht jedoch bei professionellen Streaming-Angeboten ohnehin nicht mehr ganz auf, denn die Dienste variieren ihre Bandbreiten unter anderem nach der Belastung. Das lässt sich besonders zwischen 20 und 22 Uhr, also in der klassischen Prime Time des Fernsehens, beobachten: Alle Anbieter brauchten dann länger, um bei einem vorher noch nie genutzten Film von SD auf HD umzuschalten.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Nach diesem Prinzip arbeiten nämlich alle Dienste, es sei denn, sie können auf speziellen Endgeräten wie Smart-TVs und dem Amazon Fire TV schon vorab Daten vorausladen - beispielsweise die nächste Folge einer gerade angesehenen Serie. In der Regel wird in SD-Auflösung angefangen, wenn die Bandbreite reicht, wird schnell auf HD umgeschaltet. Dafür sind offenbar Load Balancer in den Rechenzentren der Firmen zuständig.

Wie sehr die Beschränkungen manchmal greifen, war Mitte Juni 2014 bei Amazon Prime Instant Video zu sehen, als der Dienst die zweite Staffel der Serie "Vikings" kurz nach der ersten Ausstrahlung der ersten Staffel im deutschen Fernsehen anbot. In der gesamten ersten Woche nach Beginn des Angebots konnten wir das Wikinger-Drama nie in HD sehen, auch nicht zur Mittagszeit. Erst nachdem die Fans diese Woche und das darauffolgende Wochenende offenbar genutzt hatten, war der Stream in HD zu bekommen.

  • Die Amazon-App ist offiziell nicht für Tablets vorgesehen.
  • Amazons Streaming ist in die Webseite des Shops eingebunden.
  • Alte und neue Western bei Maxdome
  • Netflix belegt unter Android nur wenig.
  •  
  • Was sich viele Fans wünschen: Direktes Umschalten der Sprache, hier bei Netflix unter Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Direkter Staffelwechsel bei Netflix unter Android
  • Rücksturz zur Erde: Kein Streaming-Anbieter ist perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Umschalten auf HTML5 bei Netflix
  • Viele HBO-Serien bei Sky Snap, aber nicht immer alle Staffeln
  • Solche extremen Klötzchen, hier bei Sky Snap, gibt es nur selten am Anfang eines Videos.
  •  
  • Gute Auswahl an Dokumentationen bei Watchever
  • Netflix bietet auf der PS3 manchmal echten 5.1-Sound. (Foto: Golem.de)
  • Anspruchsvolles bei Netzkino (Screenshot: Golem.de)
  • Das war klar: Die beliebteste Nerd-Serie haben fast alle Anbieter. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der PS3 kann Netflix mit Vorschaubildern spulen. (Foto: Golem.de)
  • Offline-Modus am Beispiel von Watchever - für die Sprache muss man sich leider entscheiden, aber ...
  • ... mehrere Folgen einer Serie laden parallel ...
  • ..., was sich auch im Systemmenü von Android verfolgen lässt.
Solche extremen Klötzchen, hier bei Sky Snap, gibt es nur selten am Anfang eines Videos.

Recht aufschlussreich im Hinblick auf die Technik ist auch die Netflix-App für die Playstation 3. Die zeigt nach Drücken der Select-Taste auf dem Controller zumindest die Auflösung in Zeilen an: 240, 288, 384, 480, 720 und 1.080 sind die Werte, entsprechend den in den USA üblichen SD- und den internationalen HD-Auflösungen.

Als groben Rahmen für den Internetzugang stecken die Anbieter Bandbreiten ab 1 MBit/s (Sky Snap) bis 1,5 MBit/s (Netflix) und 3 MBit/s (alle anderen) für SD-Videos ab, für HD werden ab 6 MBit/s empfohlen. Mehr ist dabei immer gut, Netflix beispielsweise lastete unsere zum Test verwendete VDSL50-Leitung zu Beginn eines Videos zu manchen Zeiten fast komplett aus und zeigte entsprechend schon nach zwei bis drei Sekunden einen HD-Stream an. Für die 4K-Serien "Breaking Bad" und "House of Cards" (nur zweite Staffel) empfiehlt Netflix 25 MBit/s.

Bei volumenbeschränkten Tarifen ist Vorsicht geboten: Einer Untersuchung aus den USA zufolge bedeuten 90 Minuten Netflix pro Tag 45 GByte Datenvolumen im Monat. Vor allem, wenn mehrere Nutzer sich einen Account teilen, kommt diese Zeit, die zwei Serienfolgen pro Tag entspricht, leicht zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Drittseiten schaffen ÜbersichtHD und Surround-Sound sind Glückssache 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,49€
  3. 7,99€

NukeOperator 23. Apr 2015

Gute Idee, aber für die Meisten wohl irelevant da Studio/Nischen/Spartenfilme. Es...

spyro2000 11. Feb 2015

Dann kannst du mir sicher auch erklären, warum ich über 200 EUR im Jahr für unseren ÖR...

spyro2000 11. Feb 2015

Egal was ich mache, unter Windows 7 ist es offenbar nicht möglich, Netflix in anständiger...

chantalwilhelm88 19. Nov 2014

Aufpassen! Jemand der sich nicht mit dem Thema Streaming/Filesharing auskennt, kann den...

KimDotMega 19. Okt 2014

Schüler, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Rentner. Die haben diese 12 Stunden, die...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /