Abo
  • Services:

Fazit: Ein Dienst allein reicht nicht

Auch Netflix kann nicht zaubern. Wie alle Streaming-Anbieter unterliegt der Dienst den Lizenzbedingungen, was die Auswahl und zeitliche Verfügbarkeit von Inhalten einschränkt. Zudem bietet das Unternehmen keinen Offlinemodus, was die größte Einschränkung gegenüber den Konkurrenten ist. Was bei Netflix aber heraussticht, ist die Möglichkeit, direkt auf Originalton umzuschalten, die mit fast allen Videos angeboten wird. Zudem überzeugen die Apps mit einfacher und einheitlicher Bedienung. Während einer Serienfolge schnell in eine ganz andere Staffel springen? Kein Problem. Das konnte aber auch schon die App von Watchever.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Trotzdem würden wir Netflix für die Nutzung zu Hause durchaus empfehlen, für echte Film- und Serienfans reicht das Angebot aber noch nicht aus. Watchever stellt hier eine sinnvolle Ergänzung dar, auch dank des gut umgesetzten Offlinemodus unter Android. Amazon Prime Instant Video ist vor allem für Serienfans interessant, die deutsche Fassungen kurz nach der US-Ausstrahlung sehen wollen - das müssen sie dann aber bei Amazon auch extra bezahlen. Maxdome bietet manche auf Prosieben oder Sat.1 laufende Serien auch im Paket mit je einer Folge als Vorschau an. Und Sky Snap ist bisher die beste Fundgrube für Hollywood-Fans, die sich auch für ältere Filme begeistern können.

  • Die Amazon-App ist offiziell nicht für Tablets vorgesehen.
  • Amazons Streaming ist in die Webseite des Shops eingebunden.
  • Alte und neue Western bei Maxdome
  • Netflix belegt unter Android nur wenig.
  •  
  • Was sich viele Fans wünschen: Direktes Umschalten der Sprache, hier bei Netflix unter Android. (Screenshot: Golem.de)
  • Direkter Staffelwechsel bei Netflix unter Android
  • Rücksturz zur Erde: Kein Streaming-Anbieter ist perfekt. (Screenshot: Golem.de)
  • Umschalten auf HTML5 bei Netflix
  • Viele HBO-Serien bei Sky Snap, aber nicht immer alle Staffeln
  • Solche extremen Klötzchen, hier bei Sky Snap, gibt es nur selten am Anfang eines Videos.
  •  
  • Gute Auswahl an Dokumentationen bei Watchever
  • Netflix bietet auf der PS3 manchmal echten 5.1-Sound. (Foto: Golem.de)
  • Anspruchsvolles bei Netzkino (Screenshot: Golem.de)
  • Das war klar: Die beliebteste Nerd-Serie haben fast alle Anbieter. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der PS3 kann Netflix mit Vorschaubildern spulen. (Foto: Golem.de)
  • Offline-Modus am Beispiel von Watchever - für die Sprache muss man sich leider entscheiden, aber ...
  • ... mehrere Folgen einer Serie laden parallel ...
  • ..., was sich auch im Systemmenü von Android verfolgen lässt.
Rücksturz zur Erde: Kein Streaming-Anbieter ist perfekt. (Screenshot: Golem.de)

Bei der Entscheidung für einen Anbieter sollten Nutzer in jedem Fall den kostenlosen Probemonat nutzen. Und selbst wenn Nutzer zwei Dienste verwenden, liegen die monatlichen Kosten noch unter denen für eine einzige halbwegs aktuelle Blu-ray oder eine DVD-Box mit einer Staffel einer Serie.

Da Netflix ein international operierendes Unternehmen ist, sind diesem Dienst langfristig die höchsten Überlebenschancen zuzutrauen. Während der Recherchen zu diesem Artikel berichtete der Spiegel, dass mit Watchever schon der erste deutsche Streamer in finanzielle Schwierigkeiten geraten sein soll. An der direkten Konkurrenz von Netflix kann das zwar noch nicht liegen, es zeigt aber, dass der US-Konzern Bewegung in den Markt bringt. Bei Inhalt und Technik werden die Streaming-Anbieter sich künftig an Netflix messen lassen müssen.

 Netzkino
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

NukeOperator 23. Apr 2015

Gute Idee, aber für die Meisten wohl irelevant da Studio/Nischen/Spartenfilme. Es...

spyro2000 11. Feb 2015

Dann kannst du mir sicher auch erklären, warum ich über 200 EUR im Jahr für unseren ÖR...

spyro2000 11. Feb 2015

Egal was ich mache, unter Windows 7 ist es offenbar nicht möglich, Netflix in anständiger...

chantalwilhelm88 19. Nov 2014

Aufpassen! Jemand der sich nicht mit dem Thema Streaming/Filesharing auskennt, kann den...

KimDotMega 19. Okt 2014

Schüler, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Rentner. Die haben diese 12 Stunden, die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /