Legale Privatkopien: "EU-Vorschlag würde freies Kopieren erlauben"

Die EU diskutiert in der kommenden Woche ein Papier, das den Konflikt zwischen Geräteherstellern und Verwertungsgesellschaften lösen soll. Der Bitkom fordert eine schnelle Umsetzung des Vorschlags des EU-Mediators António Vitorino.

Artikel veröffentlicht am ,
Victorinox-USB-Stick mit Diamanten
Victorinox-USB-Stick mit Diamanten (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Der IT-Branchenverband Bitkom ist begeistert von einem Vorschlag zur Änderung des Urheberrechts, den der Rat für Wettbewerbsfähigkeit der EU am 29. Mai 2013 berät. EU-Mediator António Vitorino hatte als unabhängiger Experte ein Jahr lang die unterschiedlichen Regelungen der pauschalen Abgaben für Privatkopien in der EU mit den Beteiligten erörtert. Das Ergebnis: Lizenzierte Inhalte erlauben eine direkte Vergütung des Urhebers, weshalb Kopien des Verbrauchers keinen Schaden für den Urheber bedeuten. Werde aber parallel eine Pauschalabgabe für das für die Anfertigung der Kopie genutzte Gerät erhoben, so entstehe für den Verbraucher eine Doppelbelastung.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

"Wir erwarten, dass die Bundesregierung sich dafür stark macht, dass die ausgewogenen Vorschläge nun rasch umgesetzt werden", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Die Empfehlungen dieses anerkannten und neutralen Experten sollten gerade in Deutschland beachtet werden."

Nach derzeitigem Recht sind private Kopien von urheberrechtlich geschützten Musikstücken, Filmen oder Texten in begrenztem Umfang erlaubt. Im Gegenzug erhalten die Rechteinhaber eine Entschädigung über eine Pauschalabgabe, die auf Geräte wie PCs, MP3-Player oder Smartphones erhoben wird, aber auch auf Speichermedien wie USB-Sticks und CD-Rohlinge. Für die Erhebung und Ausschüttung an die Urheber sind die nationalen Verwertungsgesellschaften zuständig.

Im Januar 2013 hatte sich der Bitkom mit den Verwertungsgesellschaften ZPÜ, VG Wort und VG Bild-Kunst auf Urheberrechtsabgaben für USB-Sticks und Speicherkarten in Höhe von 8 Cent pro Stück geeinigt.

Nachtrag vom 24. Mai 2013, 13:51 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vitorino vertritt: Pauschalabgaben sollen letztlich eine Lücke füllen und Schaden ausgleichen, der dadurch entstünde, dass Nutzer für sich Kopien anfertigen. Wenn aber der Urheber durch innovative Onlinegeschäftsmodelle und Services bereits am Erlös teilhat, könne kein Schaden entstehen. Insofern würde der Verbraucher durch die Geräteabgabe ein zweites Mal zahlen, obwohl der Content individuell für ihn vom Rechteinhaber lizenziert wurde. Ein Bitkom-Sprecher erklärt, Vitorino habe aus dem historischen Kontext argumentiert. In der Vergangenheit konnte bei der Verwendung von Tonbandgeräten der Rechteinhaber für Privatkopien nicht anders entschädigt werden als durch eine Abgabe. Im Internetzeitalter besteht aber inzwischen die Möglichkeit, den Kunden zu erreichen und die Freiheit, die individuelle Vermarktung zu gestalten. Content könne exakt in der Weise angeboten werden, wie es der Kunde erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 27. Mai 2013

Fällt auch oft nicht so schwer, wenn man hört, was die wieder für Bullshit verzapfen bei...

Wicky4d 26. Mai 2013

Das Problem bei den 20 Millionen Kopien ist, daß alle von einer einzigen Quelle stammen...

Nolan ra Sinjaria 24. Mai 2013

hmmm vielleicht solltest du dich mal an die Verwertungsgesellschaften wenden und fragen...

uiuiuiuiui 24. Mai 2013

Siehe diesen Post https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/legale-privatkopien-eu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Axie Infinity
Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
Artikel
  1. Microsoft: Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk
    Microsoft
    Windows Subsystem für Android bekommt modernes Netzwerk

    Das Android in Windows soll nun die gleiche IP-Adresse wie das Host-System nutzen und VPNs unterstützen. Auch AV1 kommt in das System.

  2. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
    Boschs smartes System
    Großer Akku, kleine Kompatibilität

    Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
    Von Martin Wolf

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /