Legacy: Peter Molyneux verkauft Blockchain-Bauland

Der Erfinder der God-Games hat neue Ideen: Peter Molyneux arbeitet am NFT-basierten Legacy - mit eigener Kryptowährung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Legacy
Artwork von Legacy (Bild: Gala Games)

In der Community stößt die Verwendung von Blockchain und Non-Fungible Token (NFT) in Games auf Widerstand - das hat gerade erst Ubisoft bei Breakpoint erfahren.

Nun meldet sich der Spieledesigner Peter Molyneux mit einer Ankündigung: Er will seine Wirtschaftssimulation Legacy ganz auf Blockchain ausrichten - und gleich mit dem Verkauf von virtuellem Baugrund beginnen.

Molyneux arbeitet mit seinem Entwicklerstudio 22can schon länger an Legacy, bereits 2019 hatte er es in einem Video vorgestellt. Im Frühjahr gab es Berichte, dass sich 22cans von Mitarbeitern trennen muss - was die Vermutung nahelegt, dass es auch bei der Produktion von Legacy gewisse Probleme gegeben haben könnte.

Bislang war bei Legacy nicht von Blockchain-Elementen die Rede. Molyneux stellt diese Elemente nun in einem Blog sehr ausführlich vor. Es solle virtuelles Land an die Spieler verkauft werden, mit dem man dann "ein Geschäftsimperium aufbauen kann, wie es die Welt noch nicht gesehen hat". Damit soll man dann auch ausdrücklich "echtes Geld" verdienen können.

Das Land solle als NFT eindeutig einem Besitzer zugeordnet werden können. Aber auch für das Ingame-Geld komme Blockchain zum Einsatz, und zwar in Form einer auf Ethereum basierenden Währung mit dem Namen Legacy Coin.

Beim Publisher von Legacy, einem Unternehmen namens Gala Games, gibt es einen Itemshop, in dem tatsächlich Inhalte für Legacy angeboten werden. Land ist mit "Sold out" markiert - ob das tatsächlich jemand gekauft hat, ist nicht ganz klar.

Erfinder von Populous und Syndicate

Peter Molyneux galt eine Zeit lang als der bekannteste und beliebteste Spieledesigner überhaupt, der hinter Erfolgstiteln wie Populous, Syndicate, Magic Carpet und Fable steckte. In den vergangenen Jahren hat er seinen Ruf aber durch nicht gehaltene Versprechen und halbseidene Projekte nachhaltig beschädigt.

So stellte er 2012 ein Spiel namens Curiosity vor, bei dem der Gewinner einen "lebensverändernden" Preis bekommen sollte. Später stellte sich heraus, dass der Sieger tatsächlich nur eine kleine Umsatzbeteiligung an Curiosity erhalten sollte - laut einem Bericht Jahre später hat der Gewinner aber überhaupt kein Geld erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TeK 21. Dez 2021

David Braben wurde vergessen. Der hat es immerhin geschaft das Elite der 80er in moderner...

AntonZietz 13. Dez 2021

...dann mache ich mit. Aber seine Zeit ist wirklich um.

Muhaha 13. Dez 2021

Das hat einen ganz einfachen Grund: Du selbst bist älter geworden, hast Dich...

Muhaha 13. Dez 2021

Eine geile Rampensau ist Peter immer noch. Oben stehen/sitzen und einen Saal mit ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /