Abo
  • Services:
Anzeige
Lee Kun-hee und seine Frau Hong Ra-hee im Jahr 2012
Lee Kun-hee und seine Frau Hong Ra-hee im Jahr 2012 (Bild: Kim Hong-Ji /Reuters)

Lee Kun-hee: Samsung-Topmanager wegen Herzinfarkt im Krankenhaus

Lee Kun-hee wird wegen eines Herzinfarkts operiert. Er ist der dritte Sohn des Samsung-Konzerngründers. Nach Schmiergeldermittlungen war Lee 2008 als Konzernchef zurückgetreten.

Anzeige

Der Chairman von Samsung Electronics, Lee Kun-hee, hat sich wegen eines Herzinfarkts einer Notoperation unterziehen müssen. "Lee erholt sich derzeit, sein Zustand ist sehr stabil", teilte ein Sprecher der Samsung-Gruppe am 11. Mai 2014 mit. Vor seiner Aufnahme ins Samsung Medical Center in Seoul hätten Ärzte lebenserhaltende Sofortmaßnahmen an dem 72-Jährigen ausgeführt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Lee ins Krankenhaus muss. Im August vergangenen Jahres zeigte er Symptome einer Lungenentzündung und wurde behandelt. Das Samsung Medical Center lehnte auf Nachfrage des Wall Street Journals einen Kommentar dazu ab, wie lange Lee stationär behandelt werden muss.

Lee ist einer der mächtigsten Konzernführer des Landes, sein Vermögen und das seiner Familie wird auf 12,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er ist der dritte Sohn des Konzerngründers Lee Byung-chull.

Unter der Leitung von Lee Kun-hee entwickelte sich Samsung Electronics zum weltgrößten Hersteller von Speicherchips, Samsung ist auch führend bei Smartphones und Fernsehern.

Nach Schmiergeldermittlungen gegen Samsung und wegen Steuerhinterziehung war Lee 2008 als Konzernchef zurückgetreten. Zwei Jahre später hatte er jedoch als Vorsitzender von Samsung Electronics eine Führungsposition im Konzern zurückerlangt. Er gilt nach wie vor als einflussreicher Entscheider in der Konzernführung. Lee wurde 2009 wegen Steuerhinterziehung und Untreue zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Wenige Monate später wurde er jedoch vom damaligen Präsidenten Lee Myung-bak begnadigt.

Samsung gehörte zu den Konzernen, die für den Schmähpreis Public Eye 2012 nominiert wurden. Die Vorwürfe der Aktivisten gegen Samsung lauteten auf Einsatz teils verbotener, hochgiftiger Stoffe in der Produktion, ohne die Arbeiter zu informieren oder zu schützen. "Mindestens 140 Arbeiter sind deshalb an Krebs erkrankt, mindestens 50 junge Arbeiter daran gestorben. Samsung streitet trotz klarer Beweislage seine Verantwortung ab und diskreditiert die Erkrankten und Verstorbenen samt ihrer Angehörigen öffentlich", behaupteten die Initiative Erklärung von Bern und Greenpeace Schweiz. Der Konzern habe in seiner 50-jährigen Geschichte Umweltverschmutzung, Gewerkschaftsunterdrückung, Bestechung und Steuerflucht betrieben.


eye home zur Startseite
Endwickler 12. Mai 2014

Hier: "Herzinfarkt" Nächster Artikel: "Nach Heartbleed"

flow77 11. Mai 2014

...oder er hat gesehen wie viele Geräte ein neues Android Update bekommen sollten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Medion AG, Essen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute bis zu 27% günstiger
  2. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)
  3. 59,90€ statt 69,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 21:25

  2. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    superdachs | 21:23

  3. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    ElMario | 21:22

  4. Re: Die ganze Registrierung ist Schwachsinn...

    robinx999 | 21:16

  5. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    theFiend | 21:13


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel