Abo
  • IT-Karriere:

Nächste EU-Verordnung regelt auch Flimmern

Hilfe dürfen Flimmersensible wie Maximilian Blaschke bald auch auf europäischer Regelungsebene erwarten: Im September 2021 soll eine neue EU-Ökodesign-Verordnung für Lichtquellen und separate Betriebsgeräte in Kraft treten. Sie wird drei Vorgängerpapiere aus den Jahren 2009 und 2012 ersetzen und befindet sich aktuell in der finalen Entwurfsphase (PDF). Erstmals gibt es darin auch Vorgaben für Flacker- und Flimmerwerte, an denen Diplom-Ingenieur Peter Erwin mitgearbeitet hat.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Zum einen wird dafür der genormte Parameter Pst LM für Frequenzen von 0,3 bis knapp unter 80 Hertz verwendet - "st" für "short term" (Kurzzeit) und "LM" für die vorgegebene Licht-Messmethode inklusive simulierter Störungen der Stromversorgung. Zum anderen kommt mit SVM (Stroboscopic Visibility Measure) eine genormte Messgröße für Frequenzen zwischen 80 Hertz und 2 Kilohertz ins Regelwerk. Ein Pst-LM- oder SVM-Grenzwert von 1 bedeutet beispielsweise, dass ein hypothetischer Durchschnittsnutzer das Flackern beziehungsweise Flimmern und Stroboskopeffekte mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent gerade noch erkennen kann. Dass im aktuellen Entwurf "Pst LM ≤1,0" steht, ist allerdings für LED-Licht weitgehend irrelevant, weil hier die wirklich störenden Flimmerfrequenzen über 80 Hertz liegen.

Diskussion um Grenzwerte

Welche Grenzwerte für beide Parameter tatsächlich in der endgültigen Ökodesign-Verordnung landen, steht wohl erst im Lauf dieses Monats mit der Annahme durch die noch amtierende Juncker-EU-Kommission in Brüssel beziehungsweise mit der für September geplanten Veröffentlichung im Amtsblatt fest (PDF). Bis dahin wurde und wird eine teils heiße Diskussion (PDF) geführt. Unter anderem möchte die Hersteller-Lobbyorganisation Lighting Europe den aktuell im Entwurf stehenden, relativ strengen SVM-Grenzwert von 0,4 gerne auf 1,6 erhöhen (PDF).

Für viele derzeit handelsübliche, PWM-geregelte LED-Leuchtmittel und Treiber wäre die 0,4-Hürde unerreichbar, obwohl sie ausschließlich bei Volllast, also ungedimmt gemessen würden. Häufig liegen aber ihre Regelfrequenzen selbst bei voller Helligkeit nur zwischen 400 Hertz und rund 1 kHz - zu grob für die geplante EU-Flimmer-Messfrequenzspanne bis 2 kHz. Hier müssten die Anbieter also bis Herbst 2021 kräftig nacharbeiten - zum Wohl von Maximilian Blaschke, Peter Erwin und vielen anderen Flimmersensiblen.

 Große Fortschritte bei der LED-Technik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)

Sharra 08. Jul 2019 / Themenstart

Du hast 2 gesunde Beine, also kann es keine gebrochenen Beine geben. Nirgends auf der...

Tpircs Avaj 08. Jul 2019 / Themenstart

Tolle Esoterik-Schleichwerbung. Welche Werbeagentur steckt dahinter?

Tpircs Avaj 08. Jul 2019 / Themenstart

Oder PMS. Oder ne Wasserader unterm Bett.

jkow 06. Jul 2019 / Themenstart

Die Tatsache, dass der Lobbyverband der betoffenen Industrie keine entsprechende Studie...

AllDayPiano 05. Jul 2019 / Themenstart

Hast Du die Baumansicht an? 100% geht theoretisch mit einer unendlich großen Kapazität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /