Abo
  • IT-Karriere:

Stabiles LED-Licht ist schwer zu erzeugen

Thomas Alva Edison (vom dem das "E" in den Größenbezeichnungen der Schraubsockellampen stammt) könnte jetzt als Entwickler der ersten im Alltag verwendbaren Glühlampe mit der Schulter zucken und sich für unschuldig erklären. Er hatte seine Leuchtmittel um das Jahr 1880 herum für Gleichspannung (DC) konzipiert, mit der sie tatsächlich völlig flimmer- und flackerfrei waren, solange die Stromversorgung konstant blieb.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Das wäre theoretisch auch heute noch der Königsweg. Da wir aber deutlich umwelt- und energiekostenbewusster sind als zu Edisons Zeiten, haben wir stromhungrige Glühlampen inzwischen weitgehend durch sparsamere Gasentladungs- und LED-Leuchtmittel ersetzt. Und hier ist absolut stabiles Licht selbst am Gleichstrom in der Praxis nur schwer zu realisieren.

Jede Leuchtdiode hat nämlich ihre eigenen Ansprüche in Sachen Spannung (Volt) und Strom (Ampere) und arbeitet nur dann wunschgemäß, effizient und langlebig, wenn beides innerhalb einer engen Toleranzspanne bleibt. Unterhalb ihrer jeweiligen Durchlassspannung bleibt sie beispielsweise komplett dunkel. Bereits eine kleine Erhöhung der Spannung führt aber schon zu einem starken Stromanstieg, weil diese Relation nicht linear, sondern halbleitertypisch exponentiell ist.

Eine Stromänderung wirkt sich wiederum auf die Helligkeit, Effizienz und Temperatur und damit auch auf die Lebensdauer und sogar auf die Spektralverteilung (Lichtfarbe) einer weiß leuchtenden LED aus - hier wurden bei Studien an der Technischen Universität Darmstadt Farbtemperaturdifferenzen von teils über 300 Kelvin gemessen. Faustregel: Je stärker bestromt und heißer eine weiße LED wird, desto kaltweißer leuchtet sie, weil ihr höherfrequenter Blaulichtanteil steigt. Und oberhalb ihrer Sperrspannung (meist schon bei 5 bis 6 Volt) stellt die Diode ihren Dienst sofort und final ein.

LEDs im Haus brauchen Treiber

Dort, wo es nur Haushaltsnetzstrom mit 230 Volt und 50-Hertz-Wechselspannung als primäre Energieversorgung gibt, muss die von LEDs benötigte niedrige Gleichspannung mit internen oder externen Geräten erzeugt werden. Je nach Platzangebot, Kostenkalkulation, technischer Zielsetzung und gutem Willen des Herstellers arbeiten darin Kondensator- oder Schaltnetzteile mit jeweils nachgelagerter Gleichrichtung und Siebung bzw. Pufferung des Stroms.

  • Externe LED-Treiber für den Anschluss ans Haushaltsnetz mit 12 Volt auf der Sekundärseite - oben mit Gleich-, unten mit Wechselspannung und einem angeschlossenen Verbatim-LED-Spot. (Foto: W. Messer)
  • Horizontale Streifen im Standfoto der Videoaufnahme einer Philips-Hue-LED-Lampe, verursacht durch Interferenzen der LED-Pulsweitenmodulation mit der Bildwiederholfrequenz der Kamera ("Rolling Shutter"). (Foto: W. Messer)
  • LED-Chip-Platine und Kondensator-Netzteil eines billigen, nicht dimmbaren GU10-Strahlers. (Foto: W. Messer)
  • Schaltnetzteil in einer nicht dimmbaren Philips-LED-Röhre. (Foto: W. Messer)
  • Diplomingenieur Peter Erwin demonstriert in seinem Messlabor mit seinen Händen den Stroboskopeffekt durch flimmernde LED-Lampen. (Foto: Peter Erwin - mit freundlicher Genehmigung)
Horizontale Streifen im Standfoto der Videoaufnahme einer Philips-Hue-LED-Lampe, verursacht durch Interferenzen der LED-Pulsweitenmodulation mit der Bildwiederholfrequenz der Kamera ("Rolling Shutter"). (Foto: W. Messer)

Jedes Konzept hat seine Vor- und Nachteile und stets die undankbare Aufgabe, die Zielkonflikte zwischen Wirkungsgrad, elektromagnetischer Verträglichkeit, Gesamtleistung und Blindleistungsfaktor, Störspannungsresistenz, Hitzeentwicklung sowie Spannungs- und Stromglättung zur flimmerarmen LED-Versorgung zu lösen. Keinem Treiber kann das perfekt gelingen; er ist immer ein Kompromiss.

Wie nahe ein Gerät dem Optimum kommt, kann der durchschnittliche Kunde vor dem Kauf nicht ahnen; die Verpackungen und Datenblätter verraten wenig über die realen Betriebseigenschaften und bieten allenfalls einige Indizien. Vereinfacht lässt sich sagen: Je kleiner das LED-Lampen- oder -Treibergehäuse und je billiger das Produkt ist, desto wahrscheinlicher ist eine Restwelligkeit auf der Sekundärseite, vorwiegend bei Kondensatornetzteilen. Die erzeugte Gleichspannung ist also häufig eher ein "Wackelstrom", der für mehr oder weniger starkes Flimmern im 100-Hertz-Takt sorgt.

PWM regelt die Leuchtdioden im Auto

Flimmerlicht kann es auch im Auto geben, wo man LED-Leuchten und -Scheinwerfer eigentlich ohne aufwendige Treiber über einen Vorwiderstand direkt aus der Kfz-Batterie versorgen könnte. Deren Gleichspannung ist zwar einigermaßen akzeptabel für Halogen- und sonstige Glühlampen, aber viel zu instabil, um Leuchtdioden bei konsistenter Helligkeit, Lichtfarbe und Lebensdauer zu halten. Also muss eine Zwischenstufe eingebaut werden. Das ist bei Kraftfahrzeugen meistens ein Controller mit Pulsweitenmodulation (PWM) . Er schaltet die verzögerungsfrei reagierenden LEDs in schneller Folge an und aus, wobei mittels Stromstärke, Puls- und Periodendauer (Tastverhältnis) eine mittlere Helligkeit für unser relativ träges Auge komponiert wird.

Ist die Frequenz dieser PWM jedoch zu niedrig und/oder das Tastverhältnis zu klein, nehmen wir das Licht als flackernd, pulsierend oder flimmernd wahr. Vor allem nachts sehen wir ältere Kfz-LED-Rückleuchten als Stroboskope oder - bei schnellen Augenbewegungen - selbst modernere Typen mit Perlschnureffekt. Probleme macht eine zu grobe PWM-Regelung auch bei der Kfz-Innenbeleuchtung und der korrekten Erkennung von LED-Armaturenanzeigen.

 LEDs: Schlimmes FlimmernAuch beim Dimmen kann's flimmern 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 344,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharra 08. Jul 2019 / Themenstart

Du hast 2 gesunde Beine, also kann es keine gebrochenen Beine geben. Nirgends auf der...

Tpircs Avaj 08. Jul 2019 / Themenstart

Tolle Esoterik-Schleichwerbung. Welche Werbeagentur steckt dahinter?

Tpircs Avaj 08. Jul 2019 / Themenstart

Oder PMS. Oder ne Wasserader unterm Bett.

jkow 06. Jul 2019 / Themenstart

Die Tatsache, dass der Lobbyverband der betoffenen Industrie keine entsprechende Studie...

AllDayPiano 05. Jul 2019 / Themenstart

Hast Du die Baumansicht an? 100% geht theoretisch mit einer unendlich großen Kapazität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /