Abo
  • Services:

Lederoptik: Samsung mit 13,3 Zoll großem Chromebook

Samsung stellt auf der Cebit 2014 zwei neue Chromebooks vor. Neben einem Modell mit 11,6 Zoll großem Bildschirm wird auch ein 13,3 Zoll großes Chromebook mit Full-HD-Bildschirm gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Chromebook 2
Samsung Chromebook 2 (Bild: Samsung)

Die neuen Chromebook 2 von Samsung sind in zwei Größen erhältlich: als kleines Kompaktmodell mit 11,6 Zoll-Display und 1.366 x 768 Pixeln und in einer Version mit einem Bildschirm im 13,3-Zoll-Format mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

  • Samsung Chromebook 2 mit 11,6 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Chromebook 2 mit 11,6 Zoll (Bild: Samsung)
  • Samsung Chromebook 2 mit 13,3 Zoll  (Bild: Samsung)
Samsung Chromebook 2 mit 11,6 Zoll (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Beide Modelle verfügen über eine für Notebooks recht ungewöhnliche Oberflächengestaltung. Die Hülle besteht zwar aus Kunststoff, wirkt jedoch wie Leder. Das Chromebook 2 wiegt je nach Bildschirmgröße 1,2 oder 1,4 kg und ist 16,5 beziehungsweise 16,8 mm hoch.

Die Chrome-Notebooks sind mit einer QWERTZ-Tastatur ausgerüstet und besitzen ein Touchpad mit Gestensteuerung. Als CPU setzt Samsung den Exynos-5-Octa-Core-Prozessor ein. Dazu kommen 2 beziehungsweise 4 GByte Arbeitsspeicher. Als Massenspeicher kommen jeweils 16 GByte auf einer eMMC dazu. Beide Modelle sind mit einer 720p-Webcam, zwei Lautsprechern sowie WLAN nach 802.11 ac und Bluetooth 4.0 sowie zwei USB-Anschlüssen, einem HDMI-Ausgang sowie einem Kartenleser ausgestattet.

Die Akkulaufzeit des 11,6 Zoll großen Chromebook 2 liegt nach Herstellerangaben bei bis zu 8 Stunden, während das mit 323 x 223,5 x 16,5 mm deutlich größere Modell mit 13,3-Zoll-Bildschirm auf bis zu 9 Stunden kommen soll.

Einen Preis nannte der südkoreanische Hersteller noch nicht. Samsung will das neue Chromebook 2 in Schwarz und Titan auf der Cebit am Stand B30 in Halle 2 zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Andreas_L 15. Jun 2014

Hallo, ich hab deine Frage eben erst gesehen, weil ich aktuell selbst auf der Suche nach...

Endwickler 06. Mär 2014

Für manche reichts und die, die das nicht wollen, nehmen es eben nicht. Ich hoffe, dass...

Anonymer Nutzer 05. Mär 2014

Zitat Artikel: Beide Modelle sind mit einer 720p-Webcam, zwei Lautsprechern sowie WLAN...

iKlikla 05. Mär 2014

Du meinst Scott Forstall.. Der war nämlich für iOS 6 und darunter verantwortlich.. Ive...

NIKB 05. Mär 2014

So, wie kein Verbraucher den Aufpreis für das etwas edlere Material bei einem MacBook...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /