Abo
  • IT-Karriere:

LED: Philips Lighting wird Li-Fi-Datentransfers unterstützen

Einer der größten Lichthersteller wird die drahtlose Übertragung von Daten über LED-Licht ermöglichen. Vor allem beim Download sind interessante Datenraten möglich. Aber nur in bestimmten Fällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen (Bild: Philips Lighting/Signify)

Philips Lighting, neuerdings auch als Signify bekannt, hat seine ersten Produkte Li-Fi-tauglich gemacht. Das bedeutet, dass die Leuchtmittel sowohl Daten senden als auch empfangen können. Dass Philips Leuchten für Datentransfers nutzt, ist an sich nicht neu, die zentralen Power-over-Ethernet-Leuchten etwa werden so gesteuert. Neu ist aber die Unterstützung von Li-Fi und damit deutlich höhere Datenraten. Die sind im Vergleich zu WLAN auf der einen Seite sehr niedrig, auf der anderen allerdings in bestimmten Fällen auch vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Im Downstream, also von der Lampe zum Anwender, sind 30 MBit/s möglich. Dies allerdings mit weniger Störungen, die Bandbreite steht dem Anwender also tendenziell eher zur Verfügung, während WLAN-Zellen sehr weit strahlen. Gerade bei hoher Anwenderdichte sollte Li-Fi hier Vorteile haben. In leeren Büros hingegen ist modernes WLAN erheblich schneller. Schon ein größerer Download wäre im WLAN besser aufgehoben.

Im Upload sind zudem nur 12 MBit/s möglich. Das reicht nicht, um etwa Backups seines Rechners über die LED-Lampe durchzuführen. Für das Surfen und gelegentliche Uploads dürfte die Bandbreite als WLAN- oder LAN-Ergänzung aber ausreichen. Philips Lighting setzt dabei auf den Datentransfer über sichtbares Licht. Die Lampen müssen also aktiv sein. Eine erste Installation wird es in Paris bei dem Unternehmen Icade geben, das sogenannte Smart Offices betreibt.

Wie die Technik im Detail funktioniert, hat Philips Lighting noch nicht verraten. Prinzipiell ist aber eine Datenübertragung über Power-over-Ethernet-Leuchten ein notwendiger Installationsfall. Für den Endkundenmarkt wird die Technik erst einmal nicht angeboten. Für Profis sei die Technik aber ab sofort verfügbar, wie Philips auf der Light + Building in Frankfurt am Main sagte. Philips will die Technik vor allem dort einsetzen, wo WLAN gut belastet oder technisch schwierig ist. Dazu gehört etwa der Einsatz unter Wasser.

Das Unternehmen gab aber auch offen zu, dass die Endgeräte derzeit noch ein Problem wären, da sie einen Dongle benötigten. Mit Philips Lightning haben die Li-Fi-Macher allerdings einen mächtigen Partner gefunden. Im professionellen Lichtgeschäft ist das Unternehmen sehr gut aufgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 4,19€

Lungerprinz 21. Mär 2018

Herrlich. :D

mainframe 21. Mär 2018

Ich denke der Unterschied ist, dass es Punktuell ist. Interessant wird aber alle lampen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /