Abo
  • Services:

LED: Philips Lighting wird Li-Fi-Datentransfers unterstützen

Einer der größten Lichthersteller wird die drahtlose Übertragung von Daten über LED-Licht ermöglichen. Vor allem beim Download sind interessante Datenraten möglich. Aber nur in bestimmten Fällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen (Bild: Philips Lighting/Signify)

Philips Lighting, neuerdings auch als Signify bekannt, hat seine ersten Produkte Li-Fi-tauglich gemacht. Das bedeutet, dass die Leuchtmittel sowohl Daten senden als auch empfangen können. Dass Philips Leuchten für Datentransfers nutzt, ist an sich nicht neu, die zentralen Power-over-Ethernet-Leuchten etwa werden so gesteuert. Neu ist aber die Unterstützung von Li-Fi und damit deutlich höhere Datenraten. Die sind im Vergleich zu WLAN auf der einen Seite sehr niedrig, auf der anderen allerdings in bestimmten Fällen auch vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Im Downstream, also von der Lampe zum Anwender, sind 30 MBit/s möglich. Dies allerdings mit weniger Störungen, die Bandbreite steht dem Anwender also tendenziell eher zur Verfügung, während WLAN-Zellen sehr weit strahlen. Gerade bei hoher Anwenderdichte sollte Li-Fi hier Vorteile haben. In leeren Büros hingegen ist modernes WLAN erheblich schneller. Schon ein größerer Download wäre im WLAN besser aufgehoben.

Im Upload sind zudem nur 12 MBit/s möglich. Das reicht nicht, um etwa Backups seines Rechners über die LED-Lampe durchzuführen. Für das Surfen und gelegentliche Uploads dürfte die Bandbreite als WLAN- oder LAN-Ergänzung aber ausreichen. Philips Lighting setzt dabei auf den Datentransfer über sichtbares Licht. Die Lampen müssen also aktiv sein. Eine erste Installation wird es in Paris bei dem Unternehmen Icade geben, das sogenannte Smart Offices betreibt.

Wie die Technik im Detail funktioniert, hat Philips Lighting noch nicht verraten. Prinzipiell ist aber eine Datenübertragung über Power-over-Ethernet-Leuchten ein notwendiger Installationsfall. Für den Endkundenmarkt wird die Technik erst einmal nicht angeboten. Für Profis sei die Technik aber ab sofort verfügbar, wie Philips auf der Light + Building in Frankfurt am Main sagte. Philips will die Technik vor allem dort einsetzen, wo WLAN gut belastet oder technisch schwierig ist. Dazu gehört etwa der Einsatz unter Wasser.

Das Unternehmen gab aber auch offen zu, dass die Endgeräte derzeit noch ein Problem wären, da sie einen Dongle benötigten. Mit Philips Lightning haben die Li-Fi-Macher allerdings einen mächtigen Partner gefunden. Im professionellen Lichtgeschäft ist das Unternehmen sehr gut aufgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Lungerprinz 21. Mär 2018

Herrlich. :D

mainframe 21. Mär 2018

Ich denke der Unterschied ist, dass es Punktuell ist. Interessant wird aber alle lampen...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /