LED: Philips Lighting wird Li-Fi-Datentransfers unterstützen

Einer der größten Lichthersteller wird die drahtlose Übertragung von Daten über LED-Licht ermöglichen. Vor allem beim Download sind interessante Datenraten möglich. Aber nur in bestimmten Fällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen (Bild: Philips Lighting/Signify)

Philips Lighting, neuerdings auch als Signify bekannt, hat seine ersten Produkte Li-Fi-tauglich gemacht. Das bedeutet, dass die Leuchtmittel sowohl Daten senden als auch empfangen können. Dass Philips Leuchten für Datentransfers nutzt, ist an sich nicht neu, die zentralen Power-over-Ethernet-Leuchten etwa werden so gesteuert. Neu ist aber die Unterstützung von Li-Fi und damit deutlich höhere Datenraten. Die sind im Vergleich zu WLAN auf der einen Seite sehr niedrig, auf der anderen allerdings in bestimmten Fällen auch vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

Im Downstream, also von der Lampe zum Anwender, sind 30 MBit/s möglich. Dies allerdings mit weniger Störungen, die Bandbreite steht dem Anwender also tendenziell eher zur Verfügung, während WLAN-Zellen sehr weit strahlen. Gerade bei hoher Anwenderdichte sollte Li-Fi hier Vorteile haben. In leeren Büros hingegen ist modernes WLAN erheblich schneller. Schon ein größerer Download wäre im WLAN besser aufgehoben.

Im Upload sind zudem nur 12 MBit/s möglich. Das reicht nicht, um etwa Backups seines Rechners über die LED-Lampe durchzuführen. Für das Surfen und gelegentliche Uploads dürfte die Bandbreite als WLAN- oder LAN-Ergänzung aber ausreichen. Philips Lighting setzt dabei auf den Datentransfer über sichtbares Licht. Die Lampen müssen also aktiv sein. Eine erste Installation wird es in Paris bei dem Unternehmen Icade geben, das sogenannte Smart Offices betreibt.

Wie die Technik im Detail funktioniert, hat Philips Lighting noch nicht verraten. Prinzipiell ist aber eine Datenübertragung über Power-over-Ethernet-Leuchten ein notwendiger Installationsfall. Für den Endkundenmarkt wird die Technik erst einmal nicht angeboten. Für Profis sei die Technik aber ab sofort verfügbar, wie Philips auf der Light + Building in Frankfurt am Main sagte. Philips will die Technik vor allem dort einsetzen, wo WLAN gut belastet oder technisch schwierig ist. Dazu gehört etwa der Einsatz unter Wasser.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen gab aber auch offen zu, dass die Endgeräte derzeit noch ein Problem wären, da sie einen Dongle benötigten. Mit Philips Lightning haben die Li-Fi-Macher allerdings einen mächtigen Partner gefunden. Im professionellen Lichtgeschäft ist das Unternehmen sehr gut aufgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Lungerprinz 21. Mär 2018

Herrlich. :D

mainframe 21. Mär 2018

Ich denke der Unterschied ist, dass es Punktuell ist. Interessant wird aber alle lampen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /