Abo
  • Services:

LED: Philips Lighting wird Li-Fi-Datentransfers unterstützen

Einer der größten Lichthersteller wird die drahtlose Übertragung von Daten über LED-Licht ermöglichen. Vor allem beim Download sind interessante Datenraten möglich. Aber nur in bestimmten Fällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen
Mit der Lampe zu den Datenverbindungen (Bild: Philips Lighting/Signify)

Philips Lighting, neuerdings auch als Signify bekannt, hat seine ersten Produkte Li-Fi-tauglich gemacht. Das bedeutet, dass die Leuchtmittel sowohl Daten senden als auch empfangen können. Dass Philips Leuchten für Datentransfers nutzt, ist an sich nicht neu, die zentralen Power-over-Ethernet-Leuchten etwa werden so gesteuert. Neu ist aber die Unterstützung von Li-Fi und damit deutlich höhere Datenraten. Die sind im Vergleich zu WLAN auf der einen Seite sehr niedrig, auf der anderen allerdings in bestimmten Fällen auch vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Im Downstream, also von der Lampe zum Anwender, sind 30 MBit/s möglich. Dies allerdings mit weniger Störungen, die Bandbreite steht dem Anwender also tendenziell eher zur Verfügung, während WLAN-Zellen sehr weit strahlen. Gerade bei hoher Anwenderdichte sollte Li-Fi hier Vorteile haben. In leeren Büros hingegen ist modernes WLAN erheblich schneller. Schon ein größerer Download wäre im WLAN besser aufgehoben.

Im Upload sind zudem nur 12 MBit/s möglich. Das reicht nicht, um etwa Backups seines Rechners über die LED-Lampe durchzuführen. Für das Surfen und gelegentliche Uploads dürfte die Bandbreite als WLAN- oder LAN-Ergänzung aber ausreichen. Philips Lighting setzt dabei auf den Datentransfer über sichtbares Licht. Die Lampen müssen also aktiv sein. Eine erste Installation wird es in Paris bei dem Unternehmen Icade geben, das sogenannte Smart Offices betreibt.

Wie die Technik im Detail funktioniert, hat Philips Lighting noch nicht verraten. Prinzipiell ist aber eine Datenübertragung über Power-over-Ethernet-Leuchten ein notwendiger Installationsfall. Für den Endkundenmarkt wird die Technik erst einmal nicht angeboten. Für Profis sei die Technik aber ab sofort verfügbar, wie Philips auf der Light + Building in Frankfurt am Main sagte. Philips will die Technik vor allem dort einsetzen, wo WLAN gut belastet oder technisch schwierig ist. Dazu gehört etwa der Einsatz unter Wasser.

Das Unternehmen gab aber auch offen zu, dass die Endgeräte derzeit noch ein Problem wären, da sie einen Dongle benötigten. Mit Philips Lightning haben die Li-Fi-Macher allerdings einen mächtigen Partner gefunden. Im professionellen Lichtgeschäft ist das Unternehmen sehr gut aufgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Lungerprinz 21. Mär 2018

Herrlich. :D

mainframe 21. Mär 2018

Ich denke der Unterschied ist, dass es Punktuell ist. Interessant wird aber alle lampen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /