Abo
  • Services:

LED-Lampen: Samsungs LED-Module erreichen 90er Farbwiedergabeindex

Die Halbleitersparte von Samsung will Module und Packages für Retrofit-Lampen anbieten, die nahe an die Darstellungsqualität der Sonne kommen. Für zukünftige LED-Lampen wird Samsung Semiconductor einen Farbwiedergabeindex von mindestens 90 anbieten können.

Artikel veröffentlicht am ,
LED mit hohem Farbwiedergabeindex
LED mit hohem Farbwiedergabeindex (Bild: Samsung)

Samsung Semiconductor will bald LED-Module und -Packages mit hohem Farbwiedergabeindex ausliefern. Die Produkte sind nicht für den Endkunden gedacht, sondern für LED-Lampen-Hersteller, die etwa Retrofit-Lampen mit hoher Lichtqualität anbieten wollen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Den hohen Farbwiedergabeindex (CRI, Color Rendering Index) erreichen beispielsweise die High-Power-LEDs der LH351-Serie, allerdings nur bei überwiegend warmweißen Farben. Die CRI-Toleranz bei der LH351-Serie liegt laut Datenblatt bei +/- 3. Es handelt sich hierbei um ein LED-Package. Auch das Medium-Power-Package (PDF-Datenblatt) bietet laut Samsung einen Farbwiedergabeindex von 90.

Zudem will Samsung ein LED-Modul anbieten, das aus einem Medium-Power-Package besteht und eine Linse beinhaltet (Lens Attached Module). Sowohl die Module als auch die Packages will Samsung noch im Juni 2014 an Lampenhersteller ausliefern. Da Samsung auch selbst LED-Lampen herstellt, ist davon auszugehen, dass auch die eigenen LED-Lösungen diese Chips verwenden werden.

Der Farbwiedergabeindex ist eine wichtiger Wert zur Orientierung beim Kauf von LED-Lampen. Er wird in der Regel zumindest im Datenblatt einer LED-Lampe angegeben. Hohe Werte sorgen für eine korrekte Farbdarstellung beleuchteter Objekte. Markenlampen haben in der Regel einen Wert von 80 bis 85. Das gilt auch für günstige Angebote, wie etwa Ikeas LED-Lampen, die sogar noch höhere Werte erreichen können. Bei einigen günstigen Angeboten wird der CRI-Wert nicht angegeben. Hier besteht die Gefahr, dass die Lampe nur einen niedrigen CRI-Wert bietet, was den Einsatzbereich einschränkt.

Weitere Informationen zur LED-Beleuchtung finden sich in unserem 7-seitigen Artikel zur Zukunft des Lichts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand

dux99 17. Jun 2015

Alle Beteiligten übersehen, dass die "Sonne" durch die Atmosphäre strahlt und dadurch...

Casandro 01. Jun 2014

Die OSRAM Oslon SSL werden mit 95% beworben und die sind nichtmal sehr teuer.

Xstream 01. Jun 2014

mit rgbw leds...

desmaddin 31. Mai 2014

Und warum ist das jetzt bei Samsung eine ganze News wert? Andere Hersteller können das...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /