Abo
  • Services:

LED-Lampen: Computer machen neues Licht

Mit Data-Mining konnten Chemiker einen neuen Stoff finden, der aus blauem LED-Licht weißes Licht macht, ohne seltene Stoffe oder komplizierte Syntheseverfahren benutzen zu müssen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Leuchtstoff von weißen LEDs macht sie teuer. Forscher fanden eine billigere Lösung.
Der Leuchtstoff von weißen LEDs macht sie teuer. Forscher fanden eine billigere Lösung. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Weißes Licht aus LEDs zu erzeugen, ist nicht so einfach, wie es zunächst scheint. Natürlich wirkendes weißes Licht ist eine Mischung von Lichtfarben über das gesamte Lichtspektrum. Aber LEDs sind nur in der Lage, Licht einer bestimmten Wellenlänge zu erzeugen. Um trotzdem angenehmes weißes Licht zu erzeugen, braucht es phosphoreszierende Schichten, die in einem möglichst breiten Bereich des Spektrums leuchten.

Inhalt:
  1. LED-Lampen: Computer machen neues Licht
  2. Angenehme Farben und einfache Herstellung

Solche Materialien brauchten bisher große Mengen seltener Ausgangsstoffe oder teure Herstellungsverfahren, verloren bei hohen Temperaturen an Effizienz oder emittierten Licht in so engen Spektren, dass das Licht unnatürlich wirkte. Mit Computeralgorithmen, die ursprünglich für Computerübersetzungen entwickelt wurden, haben Forscher in den USA und Korea einen neuen Stoff gefunden, der diese Probleme nicht hat.

Phosphoreszierende Stoffe sind seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Phosphoreszenz ist die Eigenschaft einiger Stoffe, Licht einer Wellenlänge zu absorbieren und später als Licht einer größeren Wellenlänge wieder abzugeben. Es hängt vom Stoff ab, welche Wellenlängen absorbiert und emittiert werden. So kann mit LEDs, die kurzwelliges blaues oder violettes Licht abgeben, weißes Licht erzeugt werden.

Computer treffen die Vorauswahl für die Chemiker

Die phosphoreszierende Schicht muss dazu entweder aus einem Stoff bestehen, der das langwelligere Licht über ein breites Spektrum abgibt, oder aus einer Mischung von Stoffen, die jeweils ein engeres Spektrum emittieren. Bisher gab es aber noch keinen Stoff, der die nötigen optischen Eigenschaften mit einfacher Herstellbarkeit kombiniert und dabei temperaturstabil ist. Ab einer bestimmten Temperatur verlieren die Stoffe ihre Phosphoreszenz und auch davor schon an Leuchtkraft.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Offenburg

Als Trägermaterial kommen hauptsächlich kristalline Stoffe zum Einsatz. Obwohl schon Tausende solcher Stoffe synthetisiert und charakterisiert wurden, ist die Zahl der Kombinationsmöglichkeiten gigantisch. Es gibt viel mehr mögliche neue Stoffe, als jemals hergestellt und untersucht werden können. Die Chemiker müssen also Wege finden, im großen Raum der Kombinationsmöglichkeiten nach vielversprechenden Kandidaten zu suchen, ohne sie zuerst synthetisieren zu müssen.

Inzwischen ist es möglich, aus ersten Prinzipien die Eigenschaften von ionischen Stoffen weitgehend zu berechnen und vorherzusagen. Das sind Stoffe, die nicht durch chemische Bindungen, sondern durch ihre elektrische Ladung zusammengehalten werden und Kristalle ausbilden. Aber durch den hohen Rechenaufwand sind diese Verfahren nicht sehr effizient bei der Suche nach neuen Zusammensetzungen solcher Stoffe.

Übersetzungsalgorithmen funktionieren auch in der Chemie

2010 entwickelten Chemiker am MIT (Massachusetts Institute of Technology) ein Verfahren, um aus den Katalogen bekannter Stoffe vorherzusagen, welche Eigenschaften ein noch unbekannter Stoff haben könnte, ohne sie mit den aufwendigen Verfahren ausrechnen zu müssen. Dabei machen sich die Forscher die Ähnlichkeit bestimmter chemischer Elemente zunutze.

Beispielsweise kann in vielen ionischen Verbindungen Eisen durch Nickel ersetzt werden, ohne dass sich die Kristallstruktur des Stoffs ändert. Mathematisch sind die Algorithmen die gleichen wie in einer automatischen Übersetzung. Aus den bekannten Einträgen der Datenbank soll vorhergesagt werden, welche Eigenschaften ein Stoff mit welcher Wahrscheinlichkeit hat, bei dem nur ein Ion ausgetauscht wurde.

Angenehme Farben und einfache Herstellung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,49€
  2. 31,49€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,49€

smile321 29. Mär 2018

ja der finanzielle Aspekt ist natürlich ein großer Pluspunkt bei so einem Mietmodell...

bombinho 24. Feb 2018

Moment, hier musst du wohl deine These noch einmal auf ihre Haltbarkeit ueberpruefen...

Axcyer 23. Feb 2018

Natürlich sind solche Bindungen einem Chemiker bekannt. Das lernt jeder im ersten...

HeroFeat 22. Feb 2018

Ich bin echt gespannt was da sonst noch so auf diese Art und Weise entwickelt werden...

Eheran 22. Feb 2018

Wenn ich nicht nach links oder rechts gucke, dann sehe ich dort natürlich auch nichts ;)


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /