Angenehme Farben und einfache Herstellung

Genauso wie automatische Übersetzungen sind die Ergebnisse dieses Algorithmus beschränkt und keineswegs perfekt. Aber sie können weiteren Simulationen unterzogen werden, um vielversprechende Kandidaten für eine echte Synthese auszuwählen und zu testen. Was der Algorithmus auch nicht leisten kann, ist die Entdeckung völlig neuer Verbindungen, die nicht mit bisherigen Strukturen verwandt sind.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Softwareentwicklung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Aber auch dort gibt es große unbekannte Bereiche von Stoffkombinationen, die noch nie synthetisiert und untersucht wurden. Das Ergebnis aus fast 1.000 untersuchten Stoffen war, nach Aussage der Forscher, ein Trägermaterial aus Strontium, Lithium, Aluminium und Sauerstoff - das erste ionische Material überhaupt, das aus dieser Kombination von Stoffen je synthetisiert wurde. Zusammen mit kleinen Mengen Europium und Cer wird es phosphoreszierend. Allerdings fand sich inzwischen ein Paper von 1993, das einen ähnlichen Stoff aus den gleichen Bestandteilen beschreibt.

Der Algorithmus sagte voraus, dass der Stoff chemisch und thermisch stabil genug für industrielle Anwendungen sein und eine ausreichende Bandlücke zur Absorption von blauem und ultraviolettem Licht haben würde. Die Bandlücke sagt, wie viel Energie benötigt wird, um Elektronen in dem Stoff in angeregte Zustände zu überführen. Ist sie zu groß, wird der Stoff nur durch sehr hartes UV-Licht angeregt. Ist sie zu klein, kann bei der Phosphoreszenz kein blaues Licht mehr entstehen. Im Gegensatz zu bisher benutzten Materialien kommt der neue Stoff ohne große Mengen seltener Rohstoffe aus und kann bei normalem Druck und vergleichsweise niedrigen 900 Grad Celsius synthetisiert werden.

1.000 Grad sind niedrige Temperaturen

Aber der Stoff ist nicht perfekt. Ihm fehlt ein Teil des roten Lichtspektrums, er muss also mit einem rot phosphoreszierenden Leuchtstoff kombiniert werden, wofür bereits 2013 ein neuer roter Leuchtstoff entwickelt wurde, der ähnlich gute Eigenschaften hat und bei etwa 1.000 Grad Celsius synthetisiert werden kann. Zusammen sollen sie eine deutlich billigere Herstellung weißer LEDs ermöglichen, die auch noch bei Temperaturen von 150 Grad Celsius ihre Leuchtstärke behalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Leuchtstoffe haben von sich aus ein breites Emissionsspektrum und kommen ohne weitere Stoffe aus, wie etwa Barium-Europium-Alumium-Oxid. Es kombiniert eine angenehm niedrige Farbtemperatur und gute Farbwiedergabe über das ganze Spektrum hinweg. Aber es muss bei 1.450 Grad Celsius und beinahe vakuumsynthetisiert werden, was höheren Aufwand und höhere Kosten bedeutet. Letztlich wird die Industrie entscheiden, welche Stoffe sich am wirtschaftlichsten einsetzen lassen.

Computeralgorithmen können Chemiker nicht ersetzen. Sie werden gebraucht - von der Auswahl der Eigenschaften, die ein Stoff haben muss, über die Überprüfung der Rechenergebnisse bis hin zur Synthese selbst, die in Teilen immer noch mehr Handwerk als Wissenschaft ist. Aber es zeigt sich, dass mit den Datenbanken aus den vergangenen Jahrhunderten schon relativ einfache Algorithmen ausreichen, um Stoffe mit neuen Eigenschaften zu entwickeln. Das lässt im Rahmen der physikalischen Grenzen noch viele neue Entwicklungen erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LED-Lampen: Computer machen neues Licht
  1.  
  2. 1
  3. 2


smile321 29. Mär 2018

ja der finanzielle Aspekt ist natürlich ein großer Pluspunkt bei so einem Mietmodell...

bombinho 24. Feb 2018

Moment, hier musst du wohl deine These noch einmal auf ihre Haltbarkeit ueberpruefen...

Axcyer 23. Feb 2018

Natürlich sind solche Bindungen einem Chemiker bekannt. Das lernt jeder im ersten...

HeroFeat 22. Feb 2018

Ich bin echt gespannt was da sonst noch so auf diese Art und Weise entwickelt werden...

Eheran 22. Feb 2018

Wenn ich nicht nach links oder rechts gucke, dann sehe ich dort natürlich auch nichts ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /