Abo
  • Services:

LED-Lampe von General Electric: Vernetzbares Leuchtmittel für 15 US-Dollar

Eine LED-Lampe fürs Smarthome kann schnell eine teure Angelegenheit werden. General Electric will nun in den USA eine neue Generation von vernetzbaren Leuchtmitteln auf den Markt bringen, die ungefähr so teuer sind wie eine gute reguläre LED-Lampe. Es wird allerdings ein Zigbee-Hub benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
GE will im September besonders günstige Smarthome-LED-Lampen anbieten.
GE will im September besonders günstige Smarthome-LED-Lampen anbieten. (Bild: General Electric)

Mit einem neuen Angebot will General Electric (GE) ein vergleichsweise einfaches und doch vernetzbares Leuchtmittel mit LED als Lichtbasis auf den Markt bringen. Die Link LED Bulb wird in eine reguläre E26-US-Fassung eingeschraubt und kann mit anderen Geräten vernetzt werden. GE setzt dabei auf den Zigbee-Standard, der bei Leuchtmitteln häufiger zum Einsatz kommt. So nutzt etwa Philips' Hue-System Zigbee zur Kommunikation und auch Samsung arbeitet an einer Zigbee-Lösung, die parallel zu einer Bluetooth-LED-Lampe auf den Markt kommt. Von LG gibt es ebenfalls bald ein Zigbee-System zu kaufen.

  • GEs Link in der A19-... (Bild: General Electric)
  • ... der BR30- und... (Bild: General Electric)
  • ... der PAR38-Bauform im E26-Sockel. (Bild: General Electric)
  • Die Lampen werden nur in den USA verkauft und benötigen einen Zigbee-Hub. (Bild: General Electric)
GEs Link in der A19-... (Bild: General Electric)
Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

GEs LED-Lampe wird deutlich billiger sein als etwa Philips' Hue-Lampen, die um die 50 Euro kosten. Gerade einmal 15 US-Dollar verlangt der Hersteller für das einzelne Leuchtmittel in der A19-Bauform für E26-Sockel. Allerdings können die Link-Lampen nicht so viel wie die Hue-Konkurrenz, die zudem bunte Farben ausstrahlen kann. Link beschränkt sich auf das Ein- und Ausschalten sowie die Dimmbarkeit der Leuchtmittel basierend auf der Position des eigenen Smartphones oder anderen Ereignissen, wie etwa einer bestimmten Uhrzeit. Im Set mit einer weiteren Lampe sowie einem Zigbee-Hub werden 50 US-Dollar verlangt. Verkauft werden die Lampen vorerst nur im US-Geschäft The Home Depot.

Das dort verlinkte Datenblatt verrät leider nicht viele Daten. Das Leuchtmittel bietet einen Lichtstrom von 800 Lumen bei einer elektrischen Leistungsaufnahme von 12 Watt. Die Lichtfarbe wird mit 2.700 Kelvin angegeben und die Lebenszeit des Leuchtmittels liegt bei 15.000 Stunden. Für die Vernetzung wird ein beliebiger Zigbee-Hub benötigt, auch wenn General Electric bestimmte Empfehlungen gibt. Gesteuert werden die Lampen mit einer Smartphone-App.

Die Lampen sollen Anfang September 2014, also zum Beginn der Lichtsaison auf der Nordhalbkugel, in den USA ausgeliefert werden. Neben dem 800-Lumen-Modell gibt es eine mit 20 US-Dollar etwas teurere BR30-Lampe (650 Lumen) sowie eine Outdoor-taugliche Lampe in der PAR38-Bauform. Diese kostet 25 US-Dollar und bietet 900 Lumen Lichtstrom bei 3.000 Kelvin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)

Lala Satalin... 01. Jul 2014

Das war kein Kartell, es waren die Ökofritzen, die meinten, die Effizienz muss erhöht...

psychosonic 01. Jul 2014

es wird ja wohl kaum jemand vor einer einzigen dieser leuchtmittel sitzen und grinden per...

nykiel.marek 30. Jun 2014

Mit 2700K will ich es definitiv nicht. LG, MN

TC 30. Jun 2014

braucht komplexere Chips und mehr Energie

Lala Satalin... 30. Jun 2014

Just NO!


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /