Abo
  • Services:

LED Blinker: LED-Benachrichtigungen für alle Android-Apps

Mit dem Programm LED Blinker können Nutzer von Android-Geräten mit Benachrichtigungs-LED diese umfangreich konfigurieren. Der Programmierer verspricht, dass jeder App eine frei definierbare Farbe zugeordnet werden kann - auch wenn normalerweise keine LED-Benachrichtigung dafür vorgesehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht konfiguriert werden.
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht konfiguriert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Viele Android-Geräte haben eine Benachrichtigungs-LED, die bei ankommenden Nachrichten, verpassten Anrufen oder einem schwachen Ladestand Signale in unterschiedlichen Farben geben. Die App LED Blinker erweitert diese Funktion: Mit ihr können Anwender auch denjenigen Apps ein LED-Signal zuordnen, für die das eigentlich nicht vorgesehen ist.

  • Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht eines Android-Geräts konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben Standardfunktionen wie Akkustatus, SMS und verpasste Anrufe können Nutzer auch anderen Programmen wie Facebook eine selbst definierte LED-Benachrichtigung zuordnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem verspricht der Programmierer von LED Blinker, dass jede App mit Hilfe seines Programms ein LED-Signal ausgeben kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier die Benachrichtigungs-LED eines Nexus 4 (Bild: Golem.de)
  • Für Geräte ohne eingebautes LED-Licht kann LED Blinker auf dem Bildschirm eine LED simulieren. (Bild: Golem.de)
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht eines Android-Geräts konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)

LED-Benachrichtigung bei jeder App möglich

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

LED Blinker bietet im Hauptmenü LED-Konfigurationen für Smartphone-Funktionen und einige Standard-Apps an. Hier können beispielsweise Farben für Benachrichtigungen bei SMS, entgangenen Anrufen, einem schwachen Batteriestatus, Twitter-Nachrichten, unterschiedlichen E-Mail-Clients oder Whatsapp eingestellt werden. Standardmäßig kann der Nutzer aus acht Farben wählen, benutzerdefinierte Farben können aber auch eingestellt werden.

Neben diesen voreingestellten Konfigurationsmöglichkeiten kann der Nutzer laut dem Programmierer von LED Blinker jeder App eine LED-Benachrichtigung zuweisen, die in der Statusleiste des Android-Gerätes Meldungen ausgibt - auch, wenn dies eigentlich nicht vorgesehen ist. Diese Apps sammelt LED Blinker im Menüpunkt "Benutzerdefiniert". Diese Funktion unterscheidet LED Blinker von anderen LED-Apps, die meist eine fest definierte Liste an unterstützten Programmen anbieten.

Benachrichtigungslicht auch für Geräte ohne LED

Geräte ohne eingebautes LED-Benachrichtigungslicht können mit Hilfe von LED Blinker ein nachgebildetes LED-Licht auf dem Bildschirm darstellen. Dieser eingeblendete Punkt sieht einer echten LED verblüffend ähnlich. Der Displayhintergrund bleibt dabei schwarz. Bei LCDs wird technisch bedingt dennoch die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms aktiviert, obwohl nur ein kleiner bunter Kreis auf dem ansonsten schwarzen Display angezeigt wird. Dementsprechend dürfte sich die Akkulaufzeit verkürzen.

LED Blinker ist im Play Store von Google für 1,69 Euro verfügbar. Vor dem Kauf können Interessenten auch eine kostenlose Version ausprobieren. Hier kann der Nutzer nur über Grundfunktionen wie SMS, Batteriestatus oder entgangene Anrufe benachrichtigt werden. Als Test, ob LED Blinker zuverlässig auf dem eigenen Gerät funktioniert, reicht die kostenlose Version allerdings aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Mett 09. Apr 2013

Wie soll das gehen, wenn das Programm gar keinen Zugriff auf die Internetverbindung hat?

HerrMannelig 08. Apr 2013

Ja, es sagt ja keiner etwas darüber, dass über Ihre App berichtet wird. Es ist ja schön...

Lachser 06. Apr 2013

Hi. weil ich keine benachrichtigungs-LED habe, verwende ich sowas in der art. ich...

HerrMannelig 06. Apr 2013

weil ein AMOLEDs nur für die beleuchteten Pixel Strom verbrauchen und nicht fürs...

HerrMannelig 06. Apr 2013

mach das lieber nicht. hatte nur Probleme mit der 10.1. Ist ja auch kein Stable release...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /