Abo
  • Services:

LED Blinker: LED-Benachrichtigungen für alle Android-Apps

Mit dem Programm LED Blinker können Nutzer von Android-Geräten mit Benachrichtigungs-LED diese umfangreich konfigurieren. Der Programmierer verspricht, dass jeder App eine frei definierbare Farbe zugeordnet werden kann - auch wenn normalerweise keine LED-Benachrichtigung dafür vorgesehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht konfiguriert werden.
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht konfiguriert werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Viele Android-Geräte haben eine Benachrichtigungs-LED, die bei ankommenden Nachrichten, verpassten Anrufen oder einem schwachen Ladestand Signale in unterschiedlichen Farben geben. Die App LED Blinker erweitert diese Funktion: Mit ihr können Anwender auch denjenigen Apps ein LED-Signal zuordnen, für die das eigentlich nicht vorgesehen ist.

  • Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht eines Android-Geräts konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben Standardfunktionen wie Akkustatus, SMS und verpasste Anrufe können Nutzer auch anderen Programmen wie Facebook eine selbst definierte LED-Benachrichtigung zuordnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem verspricht der Programmierer von LED Blinker, dass jede App mit Hilfe seines Programms ein LED-Signal ausgeben kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier die Benachrichtigungs-LED eines Nexus 4 (Bild: Golem.de)
  • Für Geräte ohne eingebautes LED-Licht kann LED Blinker auf dem Bildschirm eine LED simulieren. (Bild: Golem.de)
Mit LED Blinker kann das LED-Benachrichtigungslicht eines Android-Geräts konfiguriert werden. (Screenshot: Golem.de)

LED-Benachrichtigung bei jeder App möglich

Stellenmarkt
  1. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

LED Blinker bietet im Hauptmenü LED-Konfigurationen für Smartphone-Funktionen und einige Standard-Apps an. Hier können beispielsweise Farben für Benachrichtigungen bei SMS, entgangenen Anrufen, einem schwachen Batteriestatus, Twitter-Nachrichten, unterschiedlichen E-Mail-Clients oder Whatsapp eingestellt werden. Standardmäßig kann der Nutzer aus acht Farben wählen, benutzerdefinierte Farben können aber auch eingestellt werden.

Neben diesen voreingestellten Konfigurationsmöglichkeiten kann der Nutzer laut dem Programmierer von LED Blinker jeder App eine LED-Benachrichtigung zuweisen, die in der Statusleiste des Android-Gerätes Meldungen ausgibt - auch, wenn dies eigentlich nicht vorgesehen ist. Diese Apps sammelt LED Blinker im Menüpunkt "Benutzerdefiniert". Diese Funktion unterscheidet LED Blinker von anderen LED-Apps, die meist eine fest definierte Liste an unterstützten Programmen anbieten.

Benachrichtigungslicht auch für Geräte ohne LED

Geräte ohne eingebautes LED-Benachrichtigungslicht können mit Hilfe von LED Blinker ein nachgebildetes LED-Licht auf dem Bildschirm darstellen. Dieser eingeblendete Punkt sieht einer echten LED verblüffend ähnlich. Der Displayhintergrund bleibt dabei schwarz. Bei LCDs wird technisch bedingt dennoch die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms aktiviert, obwohl nur ein kleiner bunter Kreis auf dem ansonsten schwarzen Display angezeigt wird. Dementsprechend dürfte sich die Akkulaufzeit verkürzen.

LED Blinker ist im Play Store von Google für 1,69 Euro verfügbar. Vor dem Kauf können Interessenten auch eine kostenlose Version ausprobieren. Hier kann der Nutzer nur über Grundfunktionen wie SMS, Batteriestatus oder entgangene Anrufe benachrichtigt werden. Als Test, ob LED Blinker zuverlässig auf dem eigenen Gerät funktioniert, reicht die kostenlose Version allerdings aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

Mett 09. Apr 2013

Wie soll das gehen, wenn das Programm gar keinen Zugriff auf die Internetverbindung hat?

HerrMannelig 08. Apr 2013

Ja, es sagt ja keiner etwas darüber, dass über Ihre App berichtet wird. Es ist ja schön...

Lachser 06. Apr 2013

Hi. weil ich keine benachrichtigungs-LED habe, verwende ich sowas in der art. ich...

HerrMannelig 06. Apr 2013

weil ein AMOLEDs nur für die beleuchteten Pixel Strom verbrauchen und nicht fürs...

HerrMannelig 06. Apr 2013

mach das lieber nicht. hatte nur Probleme mit der 10.1. Ist ja auch kein Stable release...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /