LED-Beleuchtung: Nanoleaf Lines sind modular und beleuchten Räume indirekt

Nanoleaf stellt das neue Lines-System vor. Die Lichtleisten sind mit Smarthome-Systemen kompatibel und beleuchten Räume indirekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanoleaf Lines scheinen mit den LEDs zur Wand.
Nanoleaf Lines scheinen mit den LEDs zur Wand. (Bild: Nanoleaf)

Der LED-Leuchtmittelhersteller Nanoleaf zeigt ein neues modulares LED-System.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
  2. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Nanoleaf Lines unterscheiden sich von bisherigen Panels des Herstellers, da sie indirekt leuchten. Dazu sind auf der Rückseite von steckbaren Streben LED-Streifen angebracht, die gegen eine Hauswand oder ein Möbelstück strahlen. Bisherige Lichtpanele strahlen direkt und damit heller und auffälliger.

Trotzdem lässt sich das System mit der existierenden Nanoleaf-App einbinden, die es für Smartphones mit Android und iOS gibt. Die App dient der Einstellung von Beleuchtungsprofilen, der Farbwahl und dem Ein- und Ausschalten einzelner Nanoleaf-Konstrukte. Die Panele sind zudem mit Smartthings, IFTTT, Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Homekit kompatibel. Sie lassen sich auch mit Razers Chroma-Software für den Gaming-Bereich nutzen.

Wie andere Nanoleaf-Sets bestehen Lines aus einzelnen Streben, die an Steckverbinder angebracht werden. Hier sind es sechseckige Endstücke, mit denen dreieckige, sechseckige und andere angeschrägte Gitter entworfen werden. Die Anordnung einzelner Panels ist den Kunden selbst überlassen.

Verbindung über 2,4 GHz

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die einzelnen Teile werden mittels Klebestreifen an die Wand geklebt. Für Eckkonstruktionen gibt es zudem optionale flexible Verbinder mit Kabel. Außerdem verkauft Nanoleaf schwarze Verkleidungen für die eigentlich weißen Panele. Der Hersteller sagt nicht genau, wie viele Panele maximal an eine Wandkonstruktion gesteckt werden können. Bei anderen Nanoleaf-Produkten sind maximal 30 Stück empfohlen. Für mehr Panels reicht das Netzteil nicht aus.

  • Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)
  • Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)
  • Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)
  • Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)
  • Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)
  • Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)
Nanoleaf Lines (Bild: Nanoleaf)

Wichtig ist bei allen Nanoleaf-Konstruktionen ein separates Controller-Endstück, welches sich per 2,4-GHz-Modul in ein bestehendes WLAN einwählt und per App programmiert wird. Der Controller integriert auch Mikrofone und kann deshalb Farben nach Musik oder Sound im Raum aufleuchten lassen.

Günstig ist das Produkt zudem nicht. Neun Streben - Lines genannt - kosten als Starterset 200 Euro. Darin sind der erwähnte Controller, neun Verbinder, ein Netzteil und Klebestreifen enthalten. Das Set kann auch erweitert werden, etwa mit Packs zu drei Lines für 60 Euro. Die Lines werden ab Ende November 2021 ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 17. Okt 2021

hab mir schon den 9er Startbereit bestellt - wird die Billigheimer von Koogeek in der...

cimst 15. Okt 2021

Leider hast Du natürlich vergessen Hinweise auf die Hersteller und Produkte...

Peace Р15. Okt 2021

Mal wieder ein feines Produkt von Nanoleaf und ich will es haben! :D Ich habe noch im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /