Abo
  • IT-Karriere:

Lebensretter: Facebook fordert Mitglieder zur Organspende auf

Facebook-Mitglieder sollen Menschen helfen, die eine Organspende brauchen. Dazu fordern Konzernchef Mark Zuckerberg und Vizechefin Sheryl Sandberg auf. Eine Expertin in den USA erhofft sich von der Aktion einen gewaltigen Anstieg von staatlich registrierten Spendern.

Artikel veröffentlicht am ,
Lebensretter: Facebook fordert Mitglieder zur Organspende auf
(Bild: Facebook)

Facebook bittet seine Mitglieder in den USA und Großbritannien, ihren Status als Organspender sichtbar anzugeben und damit dafür zu werben, Menschen zu helfen, die auf ein Spenderorgan warten. Das gaben Firmengründer Mark Zuckerberg und Vizechefin Sheryl Sandberg am 1. Mai 2012 unter der Überschrift "Organspenden: Freunde retten Leben" bekannt. Das soziale Netzwerk hat in den USA 161 Millionen Mitglieder. In dem Land sterben laut Angaben der New York Times jährlich fast 7.000 Menschen, die keinen Organspender finden.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein

In Großbritannien hat Facebook rund 30 Millionen Mitglieder, weltweit sind es nach aktuellen Angaben 900 Millionen. Ob eine Einführung der Anzeige des Organspenderstatus auch in Deutschland geplant ist, hat eine Facebook-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de nicht beantwortet: "Wir haben diese Möglichkeit nun in den USA und in Großbritannien gelauncht und hoffen, dass wir dies in Zukunft in weiteren Ländern anbieten können", sagte sie.

Facebook-Mitglieder können die Angaben in der Rubrik "Gesundheit & Wellness" machen und dabei auch erklären, warum sie sich entschlossen haben, Organspender zu werden. Der Bereich ist auch zur staatlichen Registrierungsstelle für Organspenden verlinkt.

"Explosionsartiger Anstieg der Registrierungen" erhofft

Charlene R. Zettel, Chefin von Donate Life California, erklärte der New York Times, wenn von Verstorbenen oder beispielsweise komatösen Patienten, die als Organspender infrage kämen, keine Einwilligung zur Organspende vorliege, müssten die Ärzte erst die Angehörigen kontaktieren. Dabei werde meist eine Zustimmung erzielt, eine Erklärung bei Facebook könne den Prozess aber beschleunigen. Eine nichtstaatliche Registrierung ersetze sie allerdings nicht.

"Wir wollen nicht, dass Menschen nun meinen, dass es ausreicht, ihre Entscheidung zu spenden auf Facebook abzugeben. Wir müssen Menschen wirklich ermutigen, zu der staatlichen Registrierung zu gehen." Zetel erhofft sich von der Facebook-Aktion aber "einen explosionsartigen Anstieg bei den Registrierungen."

Nachtrag vom 2. Mai 2012, 12:22 Uhr

Zuckerberg sagte in einem Interview mit ABC, dass ihm seine Freundschaft mit Apple-Gründer Steve Jobs bei der Entscheidung für die Aktion geholfen habe. Jobs bekam im April 2009 eine Lebertransplantation, er starb im Oktober 2011 an einer seltenen Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, einem neuroendokrinen Inselzellentumor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 11,95€
  3. 2,49€
  4. 47,95€

arnez80 13. Mai 2012

der ausgefüllte und unterschriebene organspenderausweis reicht aus...man kann diese...

arnez80 13. Mai 2012

stimmt genau...und wenn ich organspender sein möchte, dann klopfe ich mir nicht im netz...

mariaj 06. Mai 2012

Kennt Ihr schon unsere neue Organspende-App auf Facebook? Hier kann man sich über...

mariaj 06. Mai 2012

Auch für die Nicht-Spender gibt's was: Kennt Ihr schon unsere neue Organspende-App auf...

clulfdp 03. Mai 2012

Jetzt neu: Facebook- Organspenden. Das geht so: Die gespendeten Organe können dann nach...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /