• IT-Karriere:
  • Services:

Lebensretter: Facebook fordert Mitglieder zur Organspende auf

Facebook-Mitglieder sollen Menschen helfen, die eine Organspende brauchen. Dazu fordern Konzernchef Mark Zuckerberg und Vizechefin Sheryl Sandberg auf. Eine Expertin in den USA erhofft sich von der Aktion einen gewaltigen Anstieg von staatlich registrierten Spendern.

Artikel veröffentlicht am ,
Lebensretter: Facebook fordert Mitglieder zur Organspende auf
(Bild: Facebook)

Facebook bittet seine Mitglieder in den USA und Großbritannien, ihren Status als Organspender sichtbar anzugeben und damit dafür zu werben, Menschen zu helfen, die auf ein Spenderorgan warten. Das gaben Firmengründer Mark Zuckerberg und Vizechefin Sheryl Sandberg am 1. Mai 2012 unter der Überschrift "Organspenden: Freunde retten Leben" bekannt. Das soziale Netzwerk hat in den USA 161 Millionen Mitglieder. In dem Land sterben laut Angaben der New York Times jährlich fast 7.000 Menschen, die keinen Organspender finden.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

In Großbritannien hat Facebook rund 30 Millionen Mitglieder, weltweit sind es nach aktuellen Angaben 900 Millionen. Ob eine Einführung der Anzeige des Organspenderstatus auch in Deutschland geplant ist, hat eine Facebook-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de nicht beantwortet: "Wir haben diese Möglichkeit nun in den USA und in Großbritannien gelauncht und hoffen, dass wir dies in Zukunft in weiteren Ländern anbieten können", sagte sie.

Facebook-Mitglieder können die Angaben in der Rubrik "Gesundheit & Wellness" machen und dabei auch erklären, warum sie sich entschlossen haben, Organspender zu werden. Der Bereich ist auch zur staatlichen Registrierungsstelle für Organspenden verlinkt.

"Explosionsartiger Anstieg der Registrierungen" erhofft

Charlene R. Zettel, Chefin von Donate Life California, erklärte der New York Times, wenn von Verstorbenen oder beispielsweise komatösen Patienten, die als Organspender infrage kämen, keine Einwilligung zur Organspende vorliege, müssten die Ärzte erst die Angehörigen kontaktieren. Dabei werde meist eine Zustimmung erzielt, eine Erklärung bei Facebook könne den Prozess aber beschleunigen. Eine nichtstaatliche Registrierung ersetze sie allerdings nicht.

"Wir wollen nicht, dass Menschen nun meinen, dass es ausreicht, ihre Entscheidung zu spenden auf Facebook abzugeben. Wir müssen Menschen wirklich ermutigen, zu der staatlichen Registrierung zu gehen." Zetel erhofft sich von der Facebook-Aktion aber "einen explosionsartigen Anstieg bei den Registrierungen."

Nachtrag vom 2. Mai 2012, 12:22 Uhr

Zuckerberg sagte in einem Interview mit ABC, dass ihm seine Freundschaft mit Apple-Gründer Steve Jobs bei der Entscheidung für die Aktion geholfen habe. Jobs bekam im April 2009 eine Lebertransplantation, er starb im Oktober 2011 an einer seltenen Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, einem neuroendokrinen Inselzellentumor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

arnez80 13. Mai 2012

der ausgefüllte und unterschriebene organspenderausweis reicht aus...man kann diese...

arnez80 13. Mai 2012

stimmt genau...und wenn ich organspender sein möchte, dann klopfe ich mir nicht im netz...

mariaj 06. Mai 2012

Kennt Ihr schon unsere neue Organspende-App auf Facebook? Hier kann man sich über...

mariaj 06. Mai 2012

Auch für die Nicht-Spender gibt's was: Kennt Ihr schon unsere neue Organspende-App auf...

clulfdp 03. Mai 2012

Jetzt neu: Facebook- Organspenden. Das geht so: Die gespendeten Organe können dann nach...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /