Lebensmittellieferdienst: Entlassene Gorillas-Arbeiter wollen Wiedereinstellung

Die Plattform Gorillas Workers Collective hofft, dass die Entlassungen wegen Streiks im nächsten Jahr zurückgenommen werden müssen. Mit Verdi gibt es Spannungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solidaritätsdemo mit über 500 Beteiligten in Berlin
Solidaritätsdemo mit über 500 Beteiligten in Berlin (Bild: GEW Betriebsgruppe 08G35)

Die wegen Streiks entlassenen Gorillas-Arbeiter haben bislang vergeblich versucht, ihre Wiedereinstellung mit einstweiligen Verfügungen durchzusetzen. Das sagte ein Sprecher ihrer Organisation Gorillas Workers Collective Golem.de auf Anfrage. "Die Arbeiter werden wieder eingestellt, leider haben bisher alle Richter die einstweiligen Verfügungen abgelehnt, da sie keine Dringlichkeit sehen. Daher werden sie im nächsten Jahr im Rahmen der ordentlichen Prozesse wieder eingestellt."

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Die Geschäftsleitung des Lieferdienstes hatte am 5. November fast alle bekannten Streikenden im Bergmannkiez, in Gesundbrunnen und Kreuzberg entlassen. Begründung für die fristlosen Kündigungen war, dass es sich um sogenannte wilde Streiks gehandelt habe. Die Fahrradkuriere hatten wiederholt wegen verschmutzter Arbeitsbekleidung, überladener Rucksäcke, schlecht gewarteter E-Bikes, verspäteter Lohnzahlungen und willkürlicher Kündigungen gestreikt und dabei auch aktiv Standorte blockiert.

Die zuständige Verdi-Gewerkschaftssekretärin Maren Ulbrich sagte Golem.de: "Die Verfahren vor dem Arbeitsgericht laufen noch. Letztendlich müssen die Gerichte über die Wirksamkeit der Kündigungen entscheiden."

Verdi: Ausländische Fahrradkuriere oft rechtlos

Der eigentliche Skandal sei, dass die Unternehmensleitung die Beschäftigten gekündigt habe und ihnen somit die Existenzgrundlagen entzöge, nur weil sie für ihre Rechte eingestanden seien. "Man muss dazu wissen, dass bei Gorillas viele Migrant:innen arbeiten, die nur mit einem kurzen Visum für Deutschland ausgestattet sind. Oft sind sie zu kurz in Deutschland und sprechen weder die deutsche Sprache noch kennen sie die gesetzlich verankerten Rechte", sagte Ulbrich.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verdi vermute, dass das Unternehmen dies ausnutze und daher Kündigungen ausspreche, die unter anderen Umständen so nicht denkbar wären. Die Gewerkschaft verurteile dieses Vorgehen der Unternehmensleitung.

Ulbrich erklärte: "Den Beschäftigten haben wir unsere Unterstützung angeboten, auch bei der Gründung eines Betriebsrats. Wir stehen auch mit dem Wahlvorstand in Kontakt und haben gemeinsam mit ihm Warehouses besucht, um die Beschäftigten über die anstehenden Wahlen und Arbeiter:innenrechte in Deutschland zu informieren."

Zugleich gibt es offenbar erhebliche Spannungen zwischen dem Gorillas Workers Collective und Verdi. Ulbrich wies den Vorwurf der Plattform, die Gewerkschaft sei untätig, "entschieden zurück". Das Gorillas Workers Collective berichtet auf Twitter, dass es vor illegalen Streiks gewarnt worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /