Lebensmittellieferdienst: Entlassene Gorillas-Arbeiter wollen Wiedereinstellung

Die Plattform Gorillas Workers Collective hofft, dass die Entlassungen wegen Streiks im nächsten Jahr zurückgenommen werden müssen. Mit Verdi gibt es Spannungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solidaritätsdemo mit über 500 Beteiligten in Berlin
Solidaritätsdemo mit über 500 Beteiligten in Berlin (Bild: GEW Betriebsgruppe 08G35)

Die wegen Streiks entlassenen Gorillas-Arbeiter haben bislang vergeblich versucht, ihre Wiedereinstellung mit einstweiligen Verfügungen durchzusetzen. Das sagte ein Sprecher ihrer Organisation Gorillas Workers Collective Golem.de auf Anfrage. "Die Arbeiter werden wieder eingestellt, leider haben bisher alle Richter die einstweiligen Verfügungen abgelehnt, da sie keine Dringlichkeit sehen. Daher werden sie im nächsten Jahr im Rahmen der ordentlichen Prozesse wieder eingestellt."

Die Geschäftsleitung des Lieferdienstes hatte am 5. November fast alle bekannten Streikenden im Bergmannkiez, in Gesundbrunnen und Kreuzberg entlassen. Begründung für die fristlosen Kündigungen war, dass es sich um sogenannte wilde Streiks gehandelt habe. Die Fahrradkuriere hatten wiederholt wegen verschmutzter Arbeitsbekleidung, überladener Rucksäcke, schlecht gewarteter E-Bikes, verspäteter Lohnzahlungen und willkürlicher Kündigungen gestreikt und dabei auch aktiv Standorte blockiert.

Die zuständige Verdi-Gewerkschaftssekretärin Maren Ulbrich sagte Golem.de: "Die Verfahren vor dem Arbeitsgericht laufen noch. Letztendlich müssen die Gerichte über die Wirksamkeit der Kündigungen entscheiden."

Verdi: Ausländische Fahrradkuriere oft rechtlos

Der eigentliche Skandal sei, dass die Unternehmensleitung die Beschäftigten gekündigt habe und ihnen somit die Existenzgrundlagen entzöge, nur weil sie für ihre Rechte eingestanden seien. "Man muss dazu wissen, dass bei Gorillas viele Migrant:innen arbeiten, die nur mit einem kurzen Visum für Deutschland ausgestattet sind. Oft sind sie zu kurz in Deutschland und sprechen weder die deutsche Sprache noch kennen sie die gesetzlich verankerten Rechte", sagte Ulbrich.

Verdi vermute, dass das Unternehmen dies ausnutze und daher Kündigungen ausspreche, die unter anderen Umständen so nicht denkbar wären. Die Gewerkschaft verurteile dieses Vorgehen der Unternehmensleitung.

Ulbrich erklärte: "Den Beschäftigten haben wir unsere Unterstützung angeboten, auch bei der Gründung eines Betriebsrats. Wir stehen auch mit dem Wahlvorstand in Kontakt und haben gemeinsam mit ihm Warehouses besucht, um die Beschäftigten über die anstehenden Wahlen und Arbeiter:innenrechte in Deutschland zu informieren."

Zugleich gibt es offenbar erhebliche Spannungen zwischen dem Gorillas Workers Collective und Verdi. Ulbrich wies den Vorwurf der Plattform, die Gewerkschaft sei untätig, "entschieden zurück". Das Gorillas Workers Collective berichtet auf Twitter, dass es vor illegalen Streiks gewarnt worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 21. Nov 2021

Evtl. weil einem das Arbeistamt sonst Leistungen streicht wenn man keinen anderen...

DauvomDienst 20. Nov 2021

Deine Logik hingt. Wenn sich Leute für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen wollen sie...

MaGru 19. Nov 2021

Da treiben ideologietrunkene Hobbyrevolutionäre Menschen mit Sprachbarrieren und wenig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /