Lebensmittelhandel: Amazon Fresh ist in München verfügbar

Amazon liefert seit dem heutigen Mittwoch auch in München Lebensmittel aus. Damit gibt es Amazon Fresh in drei deutschen Großstädten. Auch in München wird nicht das gesamte Stadtgebiet abgedeckt, die monatlichen Fixkosten sind wie in den anderen Fresh-Städten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Fresh startet in München.
Amazon Fresh startet in München. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Amazon Fresh ist seit dem heutigen Mittwoch in München verfügbar. Auch dort gibt es den Dienst nur für Prime-Kunden, und für die Lebensmittellieferung muss zusätzlich eine monatliche Gebühr von 9,99 Euro bezahlt werden. Hinzu kommen die Gebühren für das Prime-Abo, das pro Jahr 70 Euro oder bei monatlicher Zahlung 7,99 Euro kostet. Amazon Fresh gibt es seit diesem Jahr in Berlin und Hamburg. Etablierte Lebensmittelketten bieten ebenfalls die Lieferung von Lebensmitteln an, ohne dass dafür monatliche feste Kosten entstehen, teilweise gibt es einen Mindestbestellwert.

Mindestbestellwert variiert von Stadt zu Stadt

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
Detailsuche

Auch bei Amazon Fresh verlangt der Händler einen Mindestbestellwert, der von Stadt zu Stadt variiert. In München und Hamburg beträgt er 50 Euro, Kunden in Berlin müssen mindestens für 40 Euro einkaufen. Die Lieferungen sind dann versandkostenfrei.

In Deutschland startete Amazon seinen Fresh-Dienst im Mai 2017 zuerst in Berlin. Seit Juli 2017 gibt es den Lieferdienst in Hamburg, seit 8. November 2017 auch in München. In allen drei Städten wird noch nicht das komplette Stadtgebiet abgedeckt, vor allem der Stadtrand wird nicht beliefert. Teilweise sind aber auch recht zentrale Lagen von der Lieferung noch ausgeschlossen. In München betrifft dies vor allem den Nordwesten der Stadt.

Auslieferung noch am gleichen Abend

Amazon verspricht, dass Bestellungen bis zum Abendessen geliefert würden, wenn sie am gleichen Tag bis mittags bestellt würden. Bestellungen danach werden am kommenden Werktag zwischen 5:00 Uhr und 22:00 Uhr geliefert. In Berlin und München gilt das für alle Bestellungen bis 23:00 Uhr, in Hamburg muss bis 22:00 Uhr bestellt worden sein. Ausgeliefert wird von Montag bis Samstag, der Kunde kann die Lieferzeit in einem Zweistundenzeitfenster festlegen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Belieferung mit Lebensmitteln hat Amazon laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung in München ein 15.000 Quadratmeter großes und sehr modern ausgestattetes Logistikzentrum aufgebaut. Ungewöhnlich ist die doppelgeschossige Bauweise, die gewählt wurde, weil die Grundstückspreise in München so hoch sind. Ein ähnlich modernes Logistikzentrum gebe es in Deutschland sonst nur in Berlin, allerdings eingeschossig. Laut Zeitungsbericht steht die obere Etage des Münchener Logistikzentrums seit über einem halben Jahr leer beziehungsweise wird nur für Testzwecke verwendet.

Amazon verringert Liefergebiete in den USA

Während Amazon in Deutschland bei der Belieferung von Lebensmitteln expandiert, sieht es im Heimatmarkt ganz anders aus: Diesen Monat werden mehrere Regionen in den USA nicht mehr über Amazon Fresh mit frischen Lebensmitteln beliefert. Amazon wollte den Grund dafür nicht nennen, gibt aber an, dass es nichts mit der Übernahme von Whole Foods zu tun habe.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Amazon die Fresh-Aktivitäten einstellen würde, wenn sie in den Regionen erfolgreich wären. Daher könnte ein Grund sein, dass zu wenige Kunden den Lebensmittellieferdienst nutzen oder ihn nicht oft genug in Anspruch nehmen, so dass es sich für Amazon nicht rentiert, diese Gebiete weiter zu bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /