Abo
  • Services:

Lebensmittelhandel: Amazon Fresh ist in München verfügbar

Amazon liefert seit dem heutigen Mittwoch auch in München Lebensmittel aus. Damit gibt es Amazon Fresh in drei deutschen Großstädten. Auch in München wird nicht das gesamte Stadtgebiet abgedeckt, die monatlichen Fixkosten sind wie in den anderen Fresh-Städten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Fresh startet in München.
Amazon Fresh startet in München. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Amazon Fresh ist seit dem heutigen Mittwoch in München verfügbar. Auch dort gibt es den Dienst nur für Prime-Kunden, und für die Lebensmittellieferung muss zusätzlich eine monatliche Gebühr von 9,99 Euro bezahlt werden. Hinzu kommen die Gebühren für das Prime-Abo, das pro Jahr 70 Euro oder bei monatlicher Zahlung 7,99 Euro kostet. Amazon Fresh gibt es seit diesem Jahr in Berlin und Hamburg. Etablierte Lebensmittelketten bieten ebenfalls die Lieferung von Lebensmitteln an, ohne dass dafür monatliche feste Kosten entstehen, teilweise gibt es einen Mindestbestellwert.

Mindestbestellwert variiert von Stadt zu Stadt

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Frankfurt
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Auch bei Amazon Fresh verlangt der Händler einen Mindestbestellwert, der von Stadt zu Stadt variiert. In München und Hamburg beträgt er 50 Euro, Kunden in Berlin müssen mindestens für 40 Euro einkaufen. Die Lieferungen sind dann versandkostenfrei.

In Deutschland startete Amazon seinen Fresh-Dienst im Mai 2017 zuerst in Berlin. Seit Juli 2017 gibt es den Lieferdienst in Hamburg, seit 8. November 2017 auch in München. In allen drei Städten wird noch nicht das komplette Stadtgebiet abgedeckt, vor allem der Stadtrand wird nicht beliefert. Teilweise sind aber auch recht zentrale Lagen von der Lieferung noch ausgeschlossen. In München betrifft dies vor allem den Nordwesten der Stadt.

Auslieferung noch am gleichen Abend

Amazon verspricht, dass Bestellungen bis zum Abendessen geliefert würden, wenn sie am gleichen Tag bis mittags bestellt würden. Bestellungen danach werden am kommenden Werktag zwischen 5:00 Uhr und 22:00 Uhr geliefert. In Berlin und München gilt das für alle Bestellungen bis 23:00 Uhr, in Hamburg muss bis 22:00 Uhr bestellt worden sein. Ausgeliefert wird von Montag bis Samstag, der Kunde kann die Lieferzeit in einem Zweistundenzeitfenster festlegen.

Für die Belieferung mit Lebensmitteln hat Amazon laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung in München ein 15.000 Quadratmeter großes und sehr modern ausgestattetes Logistikzentrum aufgebaut. Ungewöhnlich ist die doppelgeschossige Bauweise, die gewählt wurde, weil die Grundstückspreise in München so hoch sind. Ein ähnlich modernes Logistikzentrum gebe es in Deutschland sonst nur in Berlin, allerdings eingeschossig. Laut Zeitungsbericht steht die obere Etage des Münchener Logistikzentrums seit über einem halben Jahr leer beziehungsweise wird nur für Testzwecke verwendet.

Amazon verringert Liefergebiete in den USA

Während Amazon in Deutschland bei der Belieferung von Lebensmitteln expandiert, sieht es im Heimatmarkt ganz anders aus: Diesen Monat werden mehrere Regionen in den USA nicht mehr über Amazon Fresh mit frischen Lebensmitteln beliefert. Amazon wollte den Grund dafür nicht nennen, gibt aber an, dass es nichts mit der Übernahme von Whole Foods zu tun habe.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Amazon die Fresh-Aktivitäten einstellen würde, wenn sie in den Regionen erfolgreich wären. Daher könnte ein Grund sein, dass zu wenige Kunden den Lebensmittellieferdienst nutzen oder ihn nicht oft genug in Anspruch nehmen, so dass es sich für Amazon nicht rentiert, diese Gebiete weiter zu bedienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

flow77 08. Nov 2017

Interessant finde ich dass Amazon Fresh, Leergut wieder mitnimmt, jedenfalls steht das so...

Avarion 08. Nov 2017

Lohnt sich nur wenn man zu viel Geld hat. Beide Edekas in meiner Nähe liefern ab 20 EUR...

_j_b_ 08. Nov 2017

Und auch noch monatliche Kosten.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /