Abo
  • Services:

Lebensmittelhandel: Amazon Fresh ist in München verfügbar

Amazon liefert seit dem heutigen Mittwoch auch in München Lebensmittel aus. Damit gibt es Amazon Fresh in drei deutschen Großstädten. Auch in München wird nicht das gesamte Stadtgebiet abgedeckt, die monatlichen Fixkosten sind wie in den anderen Fresh-Städten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Fresh startet in München.
Amazon Fresh startet in München. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Amazon Fresh ist seit dem heutigen Mittwoch in München verfügbar. Auch dort gibt es den Dienst nur für Prime-Kunden, und für die Lebensmittellieferung muss zusätzlich eine monatliche Gebühr von 9,99 Euro bezahlt werden. Hinzu kommen die Gebühren für das Prime-Abo, das pro Jahr 70 Euro oder bei monatlicher Zahlung 7,99 Euro kostet. Amazon Fresh gibt es seit diesem Jahr in Berlin und Hamburg. Etablierte Lebensmittelketten bieten ebenfalls die Lieferung von Lebensmitteln an, ohne dass dafür monatliche feste Kosten entstehen, teilweise gibt es einen Mindestbestellwert.

Mindestbestellwert variiert von Stadt zu Stadt

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Auch bei Amazon Fresh verlangt der Händler einen Mindestbestellwert, der von Stadt zu Stadt variiert. In München und Hamburg beträgt er 50 Euro, Kunden in Berlin müssen mindestens für 40 Euro einkaufen. Die Lieferungen sind dann versandkostenfrei.

In Deutschland startete Amazon seinen Fresh-Dienst im Mai 2017 zuerst in Berlin. Seit Juli 2017 gibt es den Lieferdienst in Hamburg, seit 8. November 2017 auch in München. In allen drei Städten wird noch nicht das komplette Stadtgebiet abgedeckt, vor allem der Stadtrand wird nicht beliefert. Teilweise sind aber auch recht zentrale Lagen von der Lieferung noch ausgeschlossen. In München betrifft dies vor allem den Nordwesten der Stadt.

Auslieferung noch am gleichen Abend

Amazon verspricht, dass Bestellungen bis zum Abendessen geliefert würden, wenn sie am gleichen Tag bis mittags bestellt würden. Bestellungen danach werden am kommenden Werktag zwischen 5:00 Uhr und 22:00 Uhr geliefert. In Berlin und München gilt das für alle Bestellungen bis 23:00 Uhr, in Hamburg muss bis 22:00 Uhr bestellt worden sein. Ausgeliefert wird von Montag bis Samstag, der Kunde kann die Lieferzeit in einem Zweistundenzeitfenster festlegen.

Für die Belieferung mit Lebensmitteln hat Amazon laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung in München ein 15.000 Quadratmeter großes und sehr modern ausgestattetes Logistikzentrum aufgebaut. Ungewöhnlich ist die doppelgeschossige Bauweise, die gewählt wurde, weil die Grundstückspreise in München so hoch sind. Ein ähnlich modernes Logistikzentrum gebe es in Deutschland sonst nur in Berlin, allerdings eingeschossig. Laut Zeitungsbericht steht die obere Etage des Münchener Logistikzentrums seit über einem halben Jahr leer beziehungsweise wird nur für Testzwecke verwendet.

Amazon verringert Liefergebiete in den USA

Während Amazon in Deutschland bei der Belieferung von Lebensmitteln expandiert, sieht es im Heimatmarkt ganz anders aus: Diesen Monat werden mehrere Regionen in den USA nicht mehr über Amazon Fresh mit frischen Lebensmitteln beliefert. Amazon wollte den Grund dafür nicht nennen, gibt aber an, dass es nichts mit der Übernahme von Whole Foods zu tun habe.

Es ist nicht davon auszugehen, dass Amazon die Fresh-Aktivitäten einstellen würde, wenn sie in den Regionen erfolgreich wären. Daher könnte ein Grund sein, dass zu wenige Kunden den Lebensmittellieferdienst nutzen oder ihn nicht oft genug in Anspruch nehmen, so dass es sich für Amazon nicht rentiert, diese Gebiete weiter zu bedienen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

flow77 08. Nov 2017

Interessant finde ich dass Amazon Fresh, Leergut wieder mitnimmt, jedenfalls steht das so...

Avarion 08. Nov 2017

Lohnt sich nur wenn man zu viel Geld hat. Beide Edekas in meiner Nähe liefern ab 20 EUR...

_j_b_ 08. Nov 2017

Und auch noch monatliche Kosten.


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /