Abo
  • Services:

Lebensmittel: Rocket beendet Lieferservice Shopwings in Deutschland

Rocket Internet hat seinen Lebensmittel-Lieferservice Shopwings scheinbar nicht richtig geplant. Der Dienst wird offenbar in Deutschland nach nur zehn Monaten wieder geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeaufnahme von Shopwings
Werbeaufnahme von Shopwings (Bild: Shopwings)

Der Rocket-Lieferdienst Shopwings zieht sich vom deutschen Markt wieder zurück. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital aus Branchenkreisen. Nur zehn Monate nach dem Start soll Shopwings kommende Woche seinen Dienst einstellen. Gründe seien Auflagen für Verbraucherinformationen und mangelnde Kooperation des Einzelhandels.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Rocket Internet erklärte Golem.de, das Unternehmen rücke Australien sowie Südostasien in den Fokus seiner Expansionsstrategie. Derzeit würden Expansionen nach Malaysia, Thailand, Vietnam, Indonesien und den Philippinen vorbereitet. "Zu Deutschland können wir nur sagen, dass es kein weiteres Wachstum geben wird", sagte ein Sprecher.

Lebensmittelhandel will Shopwings nichts bezahlen

Shopwings war im Börsenprospekt mit dem Geschäftsmodell angekündigt worden, Online-Bestellungen aus Supermärkten am selben Tag von Einkäufern zustellen zu lassen. Neben Rocket sind an Shopwings auch Tengelmann und Holtzbrinck-Ventures beteiligt. Die Liefergebühr beginnt bei 4,90 Euro. Dazu kommen Preisaufschläge auf die Produkte.

Im Juni 2015 hatte der Geschäftsführer der Berliner Niederlassung, Conrad Bloser, noch erklärt, bald in Hamburg, Frankfurt, Köln und anderen Metropolen mit dem Service beginnen zu wollen. In München und Berlin gab es den Dienst bereits für die Märkte Aldi, Lidl, Edeka und Alnatura.

Die Boten arbeiten freiberuflich. Shopwings wollte von großen Einzelhandelsketten für zusätzlich erwirtschafteten Umsatz eine Plattformgebühr kassieren. Doch dazu habe es bislang keine Einigungen gegeben, erfuhr Capital.

Zudem müssen seit Januar 2015 nach der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) auch online Verbraucherinformationen wie Herkunft, Nährwert und Zutaten angegeben werden. Nach einer einstweiligen Verfügung, die ein bayerischer Webshop erwirkte, pflegte Shopwings für rund 10.000 Artikel diese Angaben ein. Der Handel lehnte einen autmatisierten Datenaustausch mit dem Startup ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

mucpower 17. Jul 2015

Super. Sollte in 2 Stunden kommen und "Da wir unser Geschäft in Deutschland morgen...

M.P. 16. Jul 2015

Es kommt auf das Getränk an, wie viele Flaschen ein "Jahresvorrat" sind - ich habe eine...

AlexanderSchäfer 15. Jul 2015

Naja, man könnte es auch auf Produktebene, ähnlich der Handelspanne, interpretieren. So...

deefens 15. Jul 2015

Warenkorbpreis um eine kostendeckende Lieferpauschale ergänzen, dann bleibt die...

chewbacca0815 15. Jul 2015

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehen das sowohl das Finanzamt als auch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /