Abo
  • Services:
Anzeige
Werbeaufnahme von Shopwings
Werbeaufnahme von Shopwings (Bild: Shopwings)

Lebensmittel: Rocket beendet Lieferservice Shopwings in Deutschland

Werbeaufnahme von Shopwings
Werbeaufnahme von Shopwings (Bild: Shopwings)

Rocket Internet hat seinen Lebensmittel-Lieferservice Shopwings scheinbar nicht richtig geplant. Der Dienst wird offenbar in Deutschland nach nur zehn Monaten wieder geschlossen.

Anzeige

Der Rocket-Lieferdienst Shopwings zieht sich vom deutschen Markt wieder zurück. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital aus Branchenkreisen. Nur zehn Monate nach dem Start soll Shopwings kommende Woche seinen Dienst einstellen. Gründe seien Auflagen für Verbraucherinformationen und mangelnde Kooperation des Einzelhandels.

Rocket Internet erklärte Golem.de, das Unternehmen rücke Australien sowie Südostasien in den Fokus seiner Expansionsstrategie. Derzeit würden Expansionen nach Malaysia, Thailand, Vietnam, Indonesien und den Philippinen vorbereitet. "Zu Deutschland können wir nur sagen, dass es kein weiteres Wachstum geben wird", sagte ein Sprecher.

Lebensmittelhandel will Shopwings nichts bezahlen

Shopwings war im Börsenprospekt mit dem Geschäftsmodell angekündigt worden, Online-Bestellungen aus Supermärkten am selben Tag von Einkäufern zustellen zu lassen. Neben Rocket sind an Shopwings auch Tengelmann und Holtzbrinck-Ventures beteiligt. Die Liefergebühr beginnt bei 4,90 Euro. Dazu kommen Preisaufschläge auf die Produkte.

Im Juni 2015 hatte der Geschäftsführer der Berliner Niederlassung, Conrad Bloser, noch erklärt, bald in Hamburg, Frankfurt, Köln und anderen Metropolen mit dem Service beginnen zu wollen. In München und Berlin gab es den Dienst bereits für die Märkte Aldi, Lidl, Edeka und Alnatura.

Die Boten arbeiten freiberuflich. Shopwings wollte von großen Einzelhandelsketten für zusätzlich erwirtschafteten Umsatz eine Plattformgebühr kassieren. Doch dazu habe es bislang keine Einigungen gegeben, erfuhr Capital.

Zudem müssen seit Januar 2015 nach der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) auch online Verbraucherinformationen wie Herkunft, Nährwert und Zutaten angegeben werden. Nach einer einstweiligen Verfügung, die ein bayerischer Webshop erwirkte, pflegte Shopwings für rund 10.000 Artikel diese Angaben ein. Der Handel lehnte einen autmatisierten Datenaustausch mit dem Startup ab.


eye home zur Startseite
mucpower 17. Jul 2015

Super. Sollte in 2 Stunden kommen und "Da wir unser Geschäft in Deutschland morgen...

M.P. 16. Jul 2015

Es kommt auf das Getränk an, wie viele Flaschen ein "Jahresvorrat" sind - ich habe eine...

AlexanderSchäfer 15. Jul 2015

Naja, man könnte es auch auf Produktebene, ähnlich der Handelspanne, interpretieren. So...

deefens 15. Jul 2015

Warenkorbpreis um eine kostendeckende Lieferpauschale ergänzen, dann bleibt die...

chewbacca0815 15. Jul 2015

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehen das sowohl das Finanzamt als auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. (-20%) 55,99€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Koto | 12:41

  2. Da kann ich nicht helfen

    make | 12:40

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    picaschaf | 12:36

  4. Seit wann funktioniert das?

    __destruct() | 12:35

  5. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel