Abo
  • Services:
Anzeige
Werbeaufnahme von Shopwings
Werbeaufnahme von Shopwings (Bild: Shopwings)

Lebensmittel: Rocket beendet Lieferservice Shopwings in Deutschland

Werbeaufnahme von Shopwings
Werbeaufnahme von Shopwings (Bild: Shopwings)

Rocket Internet hat seinen Lebensmittel-Lieferservice Shopwings scheinbar nicht richtig geplant. Der Dienst wird offenbar in Deutschland nach nur zehn Monaten wieder geschlossen.

Anzeige

Der Rocket-Lieferdienst Shopwings zieht sich vom deutschen Markt wieder zurück. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital aus Branchenkreisen. Nur zehn Monate nach dem Start soll Shopwings kommende Woche seinen Dienst einstellen. Gründe seien Auflagen für Verbraucherinformationen und mangelnde Kooperation des Einzelhandels.

Rocket Internet erklärte Golem.de, das Unternehmen rücke Australien sowie Südostasien in den Fokus seiner Expansionsstrategie. Derzeit würden Expansionen nach Malaysia, Thailand, Vietnam, Indonesien und den Philippinen vorbereitet. "Zu Deutschland können wir nur sagen, dass es kein weiteres Wachstum geben wird", sagte ein Sprecher.

Lebensmittelhandel will Shopwings nichts bezahlen

Shopwings war im Börsenprospekt mit dem Geschäftsmodell angekündigt worden, Online-Bestellungen aus Supermärkten am selben Tag von Einkäufern zustellen zu lassen. Neben Rocket sind an Shopwings auch Tengelmann und Holtzbrinck-Ventures beteiligt. Die Liefergebühr beginnt bei 4,90 Euro. Dazu kommen Preisaufschläge auf die Produkte.

Im Juni 2015 hatte der Geschäftsführer der Berliner Niederlassung, Conrad Bloser, noch erklärt, bald in Hamburg, Frankfurt, Köln und anderen Metropolen mit dem Service beginnen zu wollen. In München und Berlin gab es den Dienst bereits für die Märkte Aldi, Lidl, Edeka und Alnatura.

Die Boten arbeiten freiberuflich. Shopwings wollte von großen Einzelhandelsketten für zusätzlich erwirtschafteten Umsatz eine Plattformgebühr kassieren. Doch dazu habe es bislang keine Einigungen gegeben, erfuhr Capital.

Zudem müssen seit Januar 2015 nach der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) auch online Verbraucherinformationen wie Herkunft, Nährwert und Zutaten angegeben werden. Nach einer einstweiligen Verfügung, die ein bayerischer Webshop erwirkte, pflegte Shopwings für rund 10.000 Artikel diese Angaben ein. Der Handel lehnte einen autmatisierten Datenaustausch mit dem Startup ab.


eye home zur Startseite
mucpower 17. Jul 2015

Super. Sollte in 2 Stunden kommen und "Da wir unser Geschäft in Deutschland morgen...

M.P. 16. Jul 2015

Es kommt auf das Getränk an, wie viele Flaschen ein "Jahresvorrat" sind - ich habe eine...

AlexanderSchäfer 15. Jul 2015

Naja, man könnte es auch auf Produktebene, ähnlich der Handelspanne, interpretieren. So...

deefens 15. Jul 2015

Warenkorbpreis um eine kostendeckende Lieferpauschale ergänzen, dann bleibt die...

chewbacca0815 15. Jul 2015

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehen das sowohl das Finanzamt als auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Zuryan | 05:20

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 05:05

  3. Re: ALAC im Store?!?

    Infamouson | 04:36

  4. Re: Beweise?

    teenriot* | 03:54

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel