• IT-Karriere:
  • Services:

Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Logistics
Amazon Logistics (Bild: Amazon)

DHL hat die Zusammenarbeit mit Amazon bei der Lieferung von frischen Lebensmitteln beendet. Das berichten die Lebensmittelzeitung und das Supermarktblog unter Berufung auf informierte Kreise. "Wir können bestätigen, dass wir entschieden haben, die Zusammenarbeit mit Amazon Fresh im Bereich der Zustellung frischer Lebensmittel bis auf Weiteres nicht mehr fortzuführen", teilte eine DHL-Konzernsprecherin der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadt Achim, Achim

Amazon liefert die Einkäufe bereits seit diesem Monat über sein eigenes Netzwerk Amazon Logistics aus. Damit endet die Zusammenarbeit mit DHL für Lebensmittel in Berlin und Potsdam, München und Hamburg, die im Jahr 2017 begann. Der Lieferservice ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. In München und Berlin begann der Transportdienst Amazon Logistics den Betrieb mit kleineren und mittleren Unternehmen aus der Region. Kunden berichten, dass Scheinselbständige für geringe Preise die Waren ausliefern und Pakete nicht selten einfach willkürlich irgendwo hinlegen. Doch diese Erfahrungen gibt es auch mit Hermes, DPD und auch mit DHL.

Amazon erklärte im März, die bundesweite Lieferung von frischen Lebensmitteln zu erwägen. Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, sagte, bisher habe Amazon den Dienst Amazon Fresh in drei Städten nur getestet. "Wir sind zufrieden mit dem Kundenfeedback und nehmen uns die Zeit, den Service zu verbessern und auszubauen", erklärte Kleber.

Noch sei der Anteil der Lebensmittel am Onlinehandel gering, "eher unter zehn Prozent", wie Kleber erläuterte: "Das ist das Schöne am Onlinehandel: Es liegt viel Potenzial vor uns."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TW1920 27. Aug 2019

Also noch mehr Verpackungsmüll und minderwertige Lebensmittel produzieren... Hauptsache...

ManInNight 22. Aug 2019

Hatte mich zu Testzwecken einmal bei Amazon Fresh angemeldet. Idee war, essen wird in die...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /