• IT-Karriere:
  • Services:

Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Logistics
Amazon Logistics (Bild: Amazon)

DHL hat die Zusammenarbeit mit Amazon bei der Lieferung von frischen Lebensmitteln beendet. Das berichten die Lebensmittelzeitung und das Supermarktblog unter Berufung auf informierte Kreise. "Wir können bestätigen, dass wir entschieden haben, die Zusammenarbeit mit Amazon Fresh im Bereich der Zustellung frischer Lebensmittel bis auf Weiteres nicht mehr fortzuführen", teilte eine DHL-Konzernsprecherin der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. BARMER, Wuppertal

Amazon liefert die Einkäufe bereits seit diesem Monat über sein eigenes Netzwerk Amazon Logistics aus. Damit endet die Zusammenarbeit mit DHL für Lebensmittel in Berlin und Potsdam, München und Hamburg, die im Jahr 2017 begann. Der Lieferservice ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. In München und Berlin begann der Transportdienst Amazon Logistics den Betrieb mit kleineren und mittleren Unternehmen aus der Region. Kunden berichten, dass Scheinselbständige für geringe Preise die Waren ausliefern und Pakete nicht selten einfach willkürlich irgendwo hinlegen. Doch diese Erfahrungen gibt es auch mit Hermes, DPD und auch mit DHL.

Amazon erklärte im März, die bundesweite Lieferung von frischen Lebensmitteln zu erwägen. Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, sagte, bisher habe Amazon den Dienst Amazon Fresh in drei Städten nur getestet. "Wir sind zufrieden mit dem Kundenfeedback und nehmen uns die Zeit, den Service zu verbessern und auszubauen", erklärte Kleber.

Noch sei der Anteil der Lebensmittel am Onlinehandel gering, "eher unter zehn Prozent", wie Kleber erläuterte: "Das ist das Schöne am Onlinehandel: Es liegt viel Potenzial vor uns."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 29,99€
  3. 52,99€
  4. (-74%) 15,50€

TW1920 27. Aug 2019

Also noch mehr Verpackungsmüll und minderwertige Lebensmittel produzieren... Hauptsache...

ManInNight 22. Aug 2019

Hatte mich zu Testzwecken einmal bei Amazon Fresh angemeldet. Idee war, essen wird in die...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /