Abo
  • IT-Karriere:

Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Logistics
Amazon Logistics (Bild: Amazon)

DHL hat die Zusammenarbeit mit Amazon bei der Lieferung von frischen Lebensmitteln beendet. Das berichten die Lebensmittelzeitung und das Supermarktblog unter Berufung auf informierte Kreise. "Wir können bestätigen, dass wir entschieden haben, die Zusammenarbeit mit Amazon Fresh im Bereich der Zustellung frischer Lebensmittel bis auf Weiteres nicht mehr fortzuführen", teilte eine DHL-Konzernsprecherin der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Amazon liefert die Einkäufe bereits seit diesem Monat über sein eigenes Netzwerk Amazon Logistics aus. Damit endet die Zusammenarbeit mit DHL für Lebensmittel in Berlin und Potsdam, München und Hamburg, die im Jahr 2017 begann. Der Lieferservice ist auf Amazon-Prime-Nutzer beschränkt und kostet zusätzlich 9,99 Euro monatlich. In München und Berlin begann der Transportdienst Amazon Logistics den Betrieb mit kleineren und mittleren Unternehmen aus der Region. Kunden berichten, dass Scheinselbständige für geringe Preise die Waren ausliefern und Pakete nicht selten einfach willkürlich irgendwo hinlegen. Doch diese Erfahrungen gibt es auch mit Hermes, DPD und auch mit DHL.

Amazon erklärte im März, die bundesweite Lieferung von frischen Lebensmitteln zu erwägen. Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, sagte, bisher habe Amazon den Dienst Amazon Fresh in drei Städten nur getestet. "Wir sind zufrieden mit dem Kundenfeedback und nehmen uns die Zeit, den Service zu verbessern und auszubauen", erklärte Kleber.

Noch sei der Anteil der Lebensmittel am Onlinehandel gering, "eher unter zehn Prozent", wie Kleber erläuterte: "Das ist das Schöne am Onlinehandel: Es liegt viel Potenzial vor uns."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 3,99€
  4. (-72%) 8,30€

TW1920 27. Aug 2019 / Themenstart

Also noch mehr Verpackungsmüll und minderwertige Lebensmittel produzieren... Hauptsache...

ManInNight 22. Aug 2019 / Themenstart

Hatte mich zu Testzwecken einmal bei Amazon Fresh angemeldet. Idee war, essen wird in die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
    Astronomie
    K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

    Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

      •  /